Juraj Sivulka liest in der Barrier Kirche über das Leben von Goethe

Das Gesicht des Poeten

+
Goethe, nichts als Goethe: Der Dichterfürst steht am Sonntag nach Weihnachten im Mittelpunkt der Lesung von Juraj Sivulka in der Barrier Kirche.

Barrien - Von Frank Jaursch. Wenn Juraj Sivulka sich auf eine seiner Lesungen vorbereitet, dann tut er das mit einer bemerkenswerten Akribie. Fast jede freie Minute nutzt er, um seinen Auftritt zu verinnerlichen. Und so kann es schon mal passieren, dass einem in Barrien ein radelnder Rezitator auf dem Weg zur Arbeit entgegenkommt.

Seit Jahren bereichert Sivulka mit seiner Lesungsreihe „Stationen eines Lebens“ die kulturelle Landschaft der Region. Intensiv beleuchtet er darin das Leben der großen Schreiber der vergangenen Jahrhunderte.

Für seine Lesung am Sonntag nach Weihnachten hat er sich nun ein besonderes Kaliber ausgesucht: Johann Wolfgang von Goethe steht am 27. Dezember ab 19.30 Uhr in der Barrier Bartholomäus-Kirche im Mittelpunkt.

Schon lange hatte Sivulka den Dichterfürsten im Auge. „Ich hatte ein bisschen Angst vor dem Universalgenie“, räumt er ein. Schließlich war Goethe nicht nur Literat, sondern auch eine Ausnahmeerscheinung in anderen Bereichen. Dem „Respekt vor dem Poeten“ ist es auch geschuldet, dass die Goethe-Lesung von Sivulka deutlich länger wird als seine bisherigen. „Ich könnte auch fünf Abende mit ihm gestalten, so vielfältig war er.“

Mit einem Abriss über sein Leben und zahlreichen Ausschnitten aus seinen Werken möchte Sivulka nun einen kompakten Überblick über das außergewöhnliche Leben bieten. Um in Stimmung zu kommen, hat er sich in eine weitere Goethe-Biografie – „meine 15., glaube ich“ – vertieft. Rüdiger Safranskis „Kunstwerk eines Lebens“ brachte ihm das Genie dabei in einer ganz neuen Weise näher.

Sivulka bewundert vor allem das Gespür Goethes für die Menschen und Situationen, die ihn künstlerisch weiterbringen konnten. „Wenn er eine Inspiration fand, ging er hinterher.“ Das spiegelte sich in den vielen Liebschaften ebenso wider wie in der Entwicklung der Beziehung zu Friedrich Schiller – oder auch in seinen Entscheidungen für Weimar oder für seine Italienreise ab 1786.

Von diesem Instinkt wird sich vielleicht auch in der Barrier Kirche etwas wiederfinden. Erstmals kommen bei der Lesung im Gotteshaus Leinwände zum Einsatz, auf denen per Powerpoint-Präsentation Bilder und Gedichte von Goethe zu sehen sind.

Die Lesung nutzt der Künstler, um auch dem musikalischen Nachwuchs eine Gelegenheit zu geben: Der 16-jährige Gymnasiast Tim Luis Kloth begleitet Sivulka musikalisch an der Orgel.

Der Eintritt zur Lesung ist wieder frei, Sivulka hofft auf viele Spenden für die Kirchengemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

Meistgelesene Artikel

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Kommentare