Lehrer der Erlenschule erstellen individuelle Homeschooling-Konzepte

Jeden Tag ein neues Extra

Übersichtlich und bunt: Der Online-Stundenplan soll für jede Schülerin und jeden Schüler verständlich und leicht zu bedienen sein. Schulleiter Sven Mugge (links) und Lehrer Ole Decker stellen ihn vor.  
Foto: terrasi
+
Übersichtlich und bunt: Der Online-Stundenplan soll für jede Schülerin und jeden Schüler verständlich und leicht zu bedienen sein. Schulleiter Sven Mugge (links) und Lehrer Ole Decker stellen ihn vor. Foto: terrasi

Syke – „Corona hat hier mit aller Kraft zugeschlagen“, sagt Schulleiter Sven Mugge. Die Erlenschule steht in diesen Zeiten vor besonderen Herausforderungen. In der Einrichtung werden geistig behinderte Kinder und Jugendliche unterrichtet. Einigen von ihnen ist es nicht möglich, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Für sie müssen extra Konzepte her.

„Die Schüler, die die Abstands- und Hygieneregeln nicht einhalten können, machen Homeschooling“, erzählt Mugge. Das sei die Vorgabe des Kultusministeriums. Schüler, deren Eltern zur Risikogruppe gehören, bleiben ebenfalls zuhause. Insgesamt betrifft das laut Mugge etwa die Hälfte der rund 100 Schüler.

„Wir haben uns gefragt: Was machen wir mit denen?“, sagt Mugge. Die Lehrer versorgen sie per Post mit Materialien, die individuell auf sie zugeschnitten werden. Es könnten jedoch nicht alle Schüler diese Aufgaben bearbeiten. Manche bräuchten ein anderes Angebot. „Und da haben wir uns zusammen mit dem Gesundheitsamt ein Konzept überlegt.“

Mugge erklärt, wie das aussieht: 17 Lehrkräfte begleiten das Homeschooling und fahren zwei bis dreimal die Woche zu den Schülern. Ein Lehrer darf maximal fünf Schüler begleiten. Diese Lehrkräfte dürfen die Erlenschule nicht betreten. Wegen Ansteckungsgefahr.

Laut Sven Mugge dauert so eine Heimunterrichtsstunde im Schnitt 60 bis 90 Minuten. Der Unterricht sei von Schüler zu Schüler individuell gestaltet. „Wir erleben, was für ein Aufwand die Vor- und Nachbereitung ist.“

Der Aussage schließt sich Lehrer Ole Decker an: „Individualunterricht ist eine ganz andere Dimensionen als in der Klasse.“ Er betreut derzeit zwei Schüler, die nicht besucht werden dürfen. „Wir halten den Kontakt über Whatsapp, Videokonferenzen oder übers Telefon.“ Für Decker sei das eine gute Alternative. „Die Videotelefonate sind super. So sieht man die Schüler, und durch die visuelle Kommunikation erfassen sie mehr. Und wir können auch gut schauen, wo es hakt.“ Einmal die Woche telefoniere er mit den Eltern.

Ein großer Vorteil in Sachen Homeschooling: Beim Thema Digitalisierung ist die Erlenschule schnell gut aufgestellt gewesen. „Die Schüler sind sehr weit im Umgang mit Handys“, sagt Ole Decker.

Passend dazu haben die Lehrer vor etwa vier Wochen einen Online-Stundenplan erstellt. Der ist unter anderem mit selbstgedrehten Kurzvideos, kleinen Rätseln, Suchbildern, Experimenten und Fragen bestückt. Jeden Tag können sich die Schüler auf ein neues Thema freuen.

„Der Stundenplan ist so erstellt, dass die Schüler ihn einfach bedienen können“, sagt Decker. Jeder Wochentag hat seine eigene Farbe, da die Mädchen und Jungen eine gewisse Struktur bräuchten. „Es ist ein Stundenplan, der nicht nur für die Schüler ist, die zuhause sind, sondern auch für die im Präsenzunterricht. Damit kein Unterschied entsteht“, erklärt Decker.

Am Montag geht es etwa um das Thema „Tiere des Waldes“. In einem Video sollen die Schüler einen Specht finden. Laut und deutlich spricht Decker das Wort „Specht“ aus und zeigt dazu die passende Gebärde.

Bis zu den Sommerferien läuft das Homeschooling-Konzept. „Wir warten ab, was dann passiert“, sagt Schulleiter Sven Mugge. „Das hängt natürlich auch vom Infektionsgeschehen ab.“

Von Lara Terrasi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Wie werde ich Gleisbauer/in?

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Meistgelesene Artikel

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Ein Angebot (fast) wie vor Corona

Ein Angebot (fast) wie vor Corona

Ausbau der Bassumer Straße kommt später

Ausbau der Bassumer Straße kommt später

Keyboard ergänzt die Orgel

Keyboard ergänzt die Orgel

Kommentare