Matthias Prehm will Arbeitnehmern ganz neue Impulse geben

„Humorpille“ gegen Sorgen und Nöte

Matthias Prehm

Syke - Er nennt sich „Humorpille“ – und stellte während seiner Arbeit als Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege fest, dass Lachen oft die beste Medizin ist. Am Freitag, 14. Oktober, möchte Matthias Prehm seine Zuhörer um 19 Uhr im Vereinshaus des Kinderhospiz Löwenherz in Syke (Plackenstraße 19) zum Lachen bringen. Titel seines launigen Vortrages: „Humorvoll arbeiten und leben“. Es soll ein Abend garantiert ohne Risiken und Nebenwirkungen werden.

„Gerade am Arbeitsplatz ist es wichtig, sich den Sinn für Humor zu bewahren oder neu zu entdecken,“ empfiehlt Matthias Prehm. In Zeiten von Stress, Überforderung und Unterbesetzung habe sich dieser Sinn unter der Flut von Arbeit und Hektik nur versteckt. „Der Sinn für Humor möchte wiedergefunden werden. Denn wenn Menschen lachen können, fühlen sie sich auch wohl. Humor ist ein soziales Schmiermittel“, hat die „Humorpille“ herausgefunden. Die neuesten Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet seien eindeutig: „Lachen ist gut für den Körper, gut für die Seele und gut für das menschliche Miteinander..

Dieser Vortrag ist die letzte Veranstaltung im Rahmen des Jubiläums „10 Jahre Löwenherz Ambulant“, das der Verein in diesem Jahr begeht. Der Einritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Zur besseren Planung sollten sich die Teilnehmer jedoch anmelden unter Telefon 04242/ 592512 oder per E-Mail: Kubis@kinderhospiz-loewenherz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Bio-Baumwolle: Shopping mit gutem Gewissen

Bio-Baumwolle: Shopping mit gutem Gewissen

Ranking: Die besten Jobbörsen Deutschlands

Ranking: Die besten Jobbörsen Deutschlands

Meistgelesene Artikel

637. Großmarkt: Viel Spaß und ein nasses Ende

637. Großmarkt: Viel Spaß und ein nasses Ende

Barnstorf und Goldenstedt in Not: „Wolfsrudel muss entfernt werden“

Barnstorf und Goldenstedt in Not: „Wolfsrudel muss entfernt werden“

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

Barrierin betreibt Blog über ihre behinderte Tochter

Barrierin betreibt Blog über ihre behinderte Tochter

Kommentare