Das Angebot für Musikfans

Hill of Dreams, Appletree oder Reload: Der Festivalsommer im Landkreis Diepholz

+
Gute Laune beim Hill of Dreams ist Programm.

Landkreis Diepholz - Von Marc Lentvogt und Luka Spahr. Hurricane, Wacken, Deichbrand, Breminale – in Norddeutschland mangelt es Musikfreunden nicht an Möglichkeiten, tagelang in einer kollektiven Ekstase aufzugehen.

Aber warum in die Ferne schauen, wenn sich doch auch der Landkreis Diepholz seit Jahren als Festival-Standort etabliert hat. Mit dem Hill of Dreams in Süstedt ist der hiesige Festivalsommer, den das Ziegelei Open-Air in Twistringen Anfang Juni eröffnet hat, gestern in die heiße Phase gegangen.

Hill of Dreams in Süstedt

Freitagabend, 20 Uhr. Auf dem Heiligenberg öffnet sich der Vorhang für die Shakespeare Company. Nur zehn Kilometer weiter regiert nicht das gesprochene Wort, sondern der Bass. Das Hill of Dreams lädt zum dritten Mal zum Tanzen, Baden und Seifenblasen-Pusten ein. Das deutlich gewachsene Festivalgelände füllt sich allerdings nur langsam – das liegt aber nicht daran, dass niemand da ist. 

Der Zeltplatz ist prall gefüllt und bei bestem Festivalwetter gilt es, vor dem Tanzen im Pool zu toben. FyCo und WHVCKER lassen sich davon nicht irritieren. Sie sorgen zum Start in das Wochenende für die Lautstärke. Gespräche führen? Zwecklos. Auf dem Hill of Dreams wird mit Tanzmoves und Wasserpistolen kommuniziert.

„Hill of Dreams“-Festival: Die ersten Impressionen

Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Am Freitag startete das „Hill of Dreams“ in Bassum. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt

Neuenkirchener Open Air

Musikalisch weniger auf ein Genre festgelegt, präsentiert sich das Neuenkirchener Open Air zu seinem 23-jährigen Bestehen. Bremer Indie-Pop von Petterson eröffnet am 14. Juli das Sportplatz-Festival. Besucher bekommen im Laufe des Abends aber auch noch Punk der Berliner Band Radio Havanna und harte Riffs von Watch Out Stampede aus Bremen auf die Ohren. 

Auch wenn „Sportplatz“ zunächst unspektakulär klingt, haben die Organisatoren sich für die besondere Atmosphäre wieder etwas ausgedacht: Die Feuergaukler der Bassumer Bovelzumft bringen Licht in Dämmerung und Dunkelheit.

Appletree Garden Festival in Diepholz

Nicht auf einem Sportplatz, sondern mitten im Wald geht dann schließlich auch das unter Indie-Fans beliebte Appletree Garden Festival in der Kreisstadt über die Bühne. Auf den Kuh-Wiesen von Bauer Dirk Landgraf schlagen vom 2. bis 4. August wieder fast 5 000 Musikbegeisterte aus Nah und Fern ihre Zelte auf. Dann wartet auf sie ein Programm, welches neben Musik von Größen wie Olli Schulz und Von Wegen Lisbeth auch Geheimtipps wie Altin Gün, eine Filmvorführung oder die ein oder andere Yoga-Session bietet. Das Festival ist allerdings seit Monaten ausverkauft.

Reload Festival in Sulingen

Den großen und lauten Abschlusspunkt möchte auch dieses Jahr wieder Sulingen setzen. Seit Jahren geben sich die Granden des Hardrock und Metal dort die Klinke in die Hand. Am 24. und 25. August treten Papa Roach und In Flames als Headliner auf. Mit „Last Resort“ und „Only For The Weak“ haben die beiden Metal-Bands im Jahr 2000 eine ganze Generation geprägt.

Das bedeutet aber nicht, dass auf dem Campinggelände nur eine Altersklasse vertreten ist. Jung, alt und entgegen der in der Szene zum guten Ton gehörenden schwarzen Kutte auch mal äußerst bunt präsentieren sich etwa 10.000 Besucher in Feierlaune. Für Abwechslung sorgen die Irish Folker von Flogging Molly oder die französischen Rapper Ze Gran Zeft, die mal rappen, mal rocken.

Bassum Open Air

Etwas kleiner, etwas ruhiger aber mit nicht weniger prominenten Namen präsentiert sich am selben Wochenende das Bassum Open Air an der Freudenburg. Michael Patrick Kelly steht dort am Freitag auf der Bühne, ehe am Samstag John Lees Barclay James Harvest zu einer Reise durch die Musikgeschichte einladen.

Stuhr Open Air

Wer im Anschluss noch nicht genug getanzt hat, kann das Gut Varrel ansteuern. Auf dem Freigelände läuft vom 24. bis zum 26. August das Stuhr Open Air. Viel Rock bieten beispielsweise Anne.Für.Sich, die schon beim Aufmucken gegen Rechts in Weyhe gespielt haben. Die Syringa Sisters steuern Schlager bei und was bei der Sunhouse Bluesband zu erwarten ist, ergibt sich ganz selbverständlich aus ihrem Namen. Fehlt noch etwas?

Weitere Festivals in Bremen und umzu

Vielleicht etwas Swing, vielleicht etwas Klassik, vielleicht etwas Reggae aber wer über die Kreisgrenzen hinausschaut, kann ja schon in Bremen (Breminale), Elsdorf (Oakfield), Rotenburg (Ferdinands Feld), Bersenbrück (Reggae Jam) oder Cuxhaven (Deichbrand) sein Glück finden. Aber vor all dem muss der Landkreis Diepholz sich definitiv nicht verstecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittlerweile 80 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Mittlerweile 80 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Geflügelschau in Hoya

Geflügelschau in Hoya

Farbiges Leder ergänzt den modischen Materialmix

Farbiges Leder ergänzt den modischen Materialmix

Meistgelesene Artikel

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

Rückbau der Erdgasbohrung Z16 bei Borstel: Bürgerinitiative sieht Umweltrisiken

Rückbau der Erdgasbohrung Z16 bei Borstel: Bürgerinitiative sieht Umweltrisiken

Kommentare