Feier am Samstag

Kindertagespflege Rasselbande besteht seit fünf Jahren

+
Heike Lüske-Krüger kann auf fünf Jahre Kindertagespflege Rasselbande zurückblicken.

Syke - Von Detlef Voges. Was können Drachen? „Fliegen“, sagt Emely bestimmt. Die Zweijährige zeigt auf das grün-weiße Stofftier namens Jolinchen und bezieht die Eule mit der Beule in ihre Sympathiebekundung mit ein. Emely gehört seit einem Jahr zur „Rasselbande“, der Kindertagespflege-Einrichtung in Heiligenfelde am Schwarzen Meer.

Am Samstag feiert die Rasselbande von Heike Lüske-Krüger und Harry Krüger ihr fünfjähriges Bestehen mit einer Feier von 15.30 bis 17.30 Uhr. Eingeladen sind auch die ehemaligen betreuten Kinder und deren Familien. Zurzeit betreuen die beiden Tageseltern fünf zweijährige Kinder. „Ich hatte auch schon ein zwölfjähriges Mädchen hier“, erinnert sich die Tagesmutter.

Eingerichtet wurde die Kindertagespflege „Rasselbande“ vor fünf Jahren als familienergänzende Betreuung auf privater Basis. Die Eltern schließen mit den Tageseltern Verträge. Die enden in der Regel, wenn die Kinder zur Schule kommen. Manche schon früher, andere auch später. „Wir betreuen auch ältere Kinder“, so Heike Lüske-Krüger. Die Eltern bezahlen für die Betreuung, weitere Einnahmen erhalten die Gasteltern über den Landkreis und die Stadt.

Wickelbereich für Puppen

Die ersten Eltern bringen ihre Kinder um 7 Uhr, andere folgen um 7.45 und 8.30 Uhr. Die Kinder bleiben acht Stunden. Sie frühstücken in der Einrichtung, halten dort auch ihren Mittagsschlaf.

Heike Lüske-Krüger hat ihr Elternhaus zu einem großzügigen Hort für die Kindertagespflege umgebaut mit Zimmern zu Schlafen, Baden, Essen, Spielen und Basteln. „Wir haben sogar einen Wickelbereich für Puppen“, sagt sie. Für jedes Kind stehen etwa 90 Quadratmeter zur Verfügung. Auch das 300 Quadratmeter große Außengelände mit Rasenfläche und Sandkasten bietet für die Kinder ausreichend Auslauf. Eine kleine Bobbycar-Flotte lädt überdies zum Spielen ein.

Und dann gibt da ja auch noch Charlotte, den schwarz-weißen Hütehund, der sich ständig als Spielpartner anbietet.

„Ich kenne meine Kinder aus dem Effeff“

Heike Lüske-Krüger betreut maximal nur fünf Kinder. Das komme ihnen zugute, betont sie. Alles sei persönlicher. „Ich kenne meine Kinder aus dem Effeff“, sagt sie und ist stolz darauf, bei der Entwicklung, etwa beim Sprechen und Laufen, einen gehörigen Schritt mitgeholfen zu haben. „Alle gehen auf den Topf und sind trocken“, ergänzt die Tagesmutter, die sich mit der Betreuung von Kindern auskennt. Als gelernte Erzieherin hat sie 14 Jahre einen Kindergarten in Weyhe geleitet. Sie ist vertraut mit liebevoller Zuwendung und kindgerechter Förderung, legt Wert auf soziales Verhalten. „Gehauen wird hier nicht“, erklärt die Erzieherin, die auf einen Wertekanon setzt: „Wir müssen den Kindern eine Richtung geben, dazu gehört beispielsweise auch das Aufräumen.“

Das alles sei ganz schön hart, weil jedes Kind verschieden sei. „Aber ich bin ja durch und durch Erzieherin, ich würde sie auch bis 21 Uhr betreuen“, betont die Tagesmutter und fragt Emely, ob sie singen will. „Nein“, sagt die Zweijährige unmissverständlich. Sie möchte lieber mit Bauklötzen spielen.

Die Rasselbande ist unter 0173/7223551 und per E-Mail zu erreichen.

casaline@web.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Roller-Trio flüchtet nach Diebstahl: 15-Jährige schwer verletzt

Roller-Trio flüchtet nach Diebstahl: 15-Jährige schwer verletzt

Nach 35 Jahren: Exotische Pflanze blüht endlich auf - doch keiner kennt ihren Namen

Nach 35 Jahren: Exotische Pflanze blüht endlich auf - doch keiner kennt ihren Namen

Eine Ampel soll die B51-Auffahrt in Nordwohlde vereinfachen

Eine Ampel soll die B51-Auffahrt in Nordwohlde vereinfachen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.