„Gruppe 87“ gestaltet die aktuelle Jahresgabenausstellung des Kunstvereins

Volles Haus zur Vernissage

Drei Jahrzehnte lang haben sie gemeinsam gemalt und gezeichnet: Die Gründerinnen der „Gruppe 87“ bestücken mit einer Auswahl ihrer Werke seit Donnerstag Abend die Jahresgabenausstellung des Syker Kunstvereins in der Kreissparkasse. - Foto: Jantje Ehlers

Syke - Von Angelika Kratz. „Das ist doch Omas Bild“, freute sich Franziska (9) über ihre abendliche Entdeckung. Dabei war es gar nicht so einfach, bei den vielen Gästen und Bildern in der Kreissparkasse den Überblick zu behalten. Franziska hatte zur Ausstellungseröffnung der Malgemeinschaft „Gruppe 87“ aber genau den richtigen Riecher und fand „Licht und Schatten“ ihrer Oma Heike Kerl auf Anhieb.

Stolz waren nicht nur die elf Ausstellerinnen um Heide Beckmann, sondern auch deren Partner, Kinder, Kindeskinder und Freunde über die kreative Schaffenskraft der Künstlergruppe, die mit dieser Ausstellung ihr 30-jähriges Bestehen feiert. Schon lange vor der offiziellen Eröffnung am Donnerstag Abend war es in der Schalterhalle des Geldinstitutes bereits richtig voll, und viele Gespräche konnten rund um die über 60 Werke geführt werden. Die zeigen einen interessanten Querschnitt der regelmäßigen Gruppentreffen und der Weiterarbeit daheim.

In den letzten Monaten entstand eine Reihe von Selbstportraits, die durch bewusst ins Bild gesetzte Details viel von Heide Beckmann, Angelika Bartels, Frauke Bruns, Ingrid Chopra, Susanne Döding, Marlies Isensee, Ursula Göpel-van der Meulen, Heike Kerl, Silvia Klein, Erika Nicolai, Ursel Plümer und Svetlana Schwenker verraten. So gehört bei Angelika Bartels eine Katze dazu. Auch in der Realität ist die Hobbykünstlerin eine leidenschaftliche Freundin der Samtpfoten.

Sparkassen-Vorstand Olaf Meyer-Runnebohm schaute in seiner Begrüßungsrede auf die Anfänge der ursprünglich nur fünf Malerinnen um Heide Beckmann zurück. In ihrer zum Atelier umgebauten Kellerbar in Erichshof traf sich die Gruppe. Zeichnen und Malen nach der Natur, Farbklänge und unterschiedliche Techniken standen im Mittelpunkt. Zur Inspiration wurden auch gemeinsam Kunstausstellungen besucht.

„Ganz wichtig war neben dem Lob auch die konstruktive Kritik der anderen“, betont Heide Beckmann. Bereits zwei Jahre nach der Gründung gab es die erste Ausstellung im Syker Kreismuseum.

Auf die Frage, warum keine Männer mit dabei sind, gab es eine plausible Antwort: „Weil Männer manchmal Angst haben, zwischen Frauen zu malen.“

Manfred Palm vom Syker Kunstverein freute sich, in der diesjährigen Jahresgabenausstellung des Kunstvereins die „Gruppe 87“ präsentieren zu dürfen. „Ich sehe keine gelangweilten Gesichter“, urteilte der Fachmann hinsichtlich eines sichtbar aufgeräumten und interessierten Publikums der Vernissage.

Kunstwissenschaftlerin Marion Bertram führte in die Ausstellung mit ihren drei Hauptpunkten Selbstdarstellung, Raum und Rhythmus, sowie Tiergruppen ein. „Das Malen in der Gruppe gibt Gelegenheit, die Sicht der anderen auf mein Werk zu lenken“, betonte die Fachfrau den Vorteil, aus dem eigenen Kämmerlein zu kommen. Eine Bereicherung sei es, mit der Kunst zu leben, denn der Geist bleibe beweglich.

Viele der Werke sind käuflich zu erwerben. Wer dazu einen roten Punkt ankleben oder auch nur zum Schauen kommen möchte, hat bis zum 17. Mai während der üblichen Öffnungszeiten der Kreissparkasse noch genügend Zeit.

Mehr zum Thema:

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Meistgelesene Artikel

Störungen auf Bahnstrecke zwischen Kirchweyhe und Syke 

Störungen auf Bahnstrecke zwischen Kirchweyhe und Syke 

Spannende Positionskämpfe bei Regatta für funkferngesteuerte Boote

Spannende Positionskämpfe bei Regatta für funkferngesteuerte Boote

Spezialgerät auf A 1 zerrt an den Nerven der Anwohner

Spezialgerät auf A 1 zerrt an den Nerven der Anwohner

„Das Zeug gehört nicht in die Toilette“

„Das Zeug gehört nicht in die Toilette“

Kommentare