„Gesunder Menschenverstand“ als bester Schutz

Erstes Barrier Seniorentreffen: Polizeivertreter Michael Wessels gibt hilfreiche Ratschläge

+
Organisator Christian Eilers heißt die Teilnehmer des ersten Barrier Seniorentreffens in der Schützenhalle willkommen. 

Barrien - Von Horst Meyer. Der Geräuschpegel verriet es schon von außen: Trotz Sommerwetter war die Schützenhalle gut gefüllt. Ortsratsmitglied Christian Eilers hatte zu einem ersten Seniorentreff in die Barrier Schützenhalle eingeladen, und etwa 80 Senioren waren der Einladung gefolgt.

Gab es noch im Vorfeld unterschiedliche Auffassungen zur Notwendigkeit einer derartigen Veranstaltung, beantworteten die anwesenden Senioren diese Frage eindeutig mit Ja. Davon überzeugten sich auch Ortsbürgermeister Manfred Nienaber und mehrere Ortratsmitglieder.

Alle Barrier Einwohner über 65 Jahre hatte Christian Eilers mit Unterstützung der Freiwilligenagentur eingeladen und um Anmeldung gebeten. „Bis Anfang der Woche habe ich noch gedacht, es kommt niemand. Das änderte sich aber in den letzten Tagen schlagartig“, so Christian Eilers.

Zu Beginn übergab er das Wort zunächst an Wilfried Seifert vom Seniorenbeirat, der das Quartiersmanagement der Stadt Syke vorstellte und um Unterstützung auch in Barrien warb. Senioren, so Seifert, sollten sich gegenseitig helfen und kümmern, um der Vereinsamung entgegenzuwirken. Mit den Worten „Schlau machen kostet nichts“, empfahl er, Unterstützung durch das Seniorenservicebüro im Rathaus in Anspruch zu nehmen.

Anschließend leitete Eilers zum Hauptthema des Nachmittags über. Michael Wessels vom Präventionsteam der Polizei gab Tipps und Empfehlungen, um sich gegen Einbruch, Diebstahl und Betrug zu wehren. In seinem Vortrag sprach er die Themen „Haustürgeschäfte“, „Gewinnbenachrichtigungen“ sowie „sicher unterwegs“ an. Das Thema „ungebetene Gäste“ blendete er aus, „weil das nicht in zehn Minuten abgehandelt werden kann“.

Aktuell werde immer wieder über Trickdiebstähle zu Lasten von Personen über 55 Jahren berichtet. Kriminelle täuschen eine Notlage vor und appellieren an die Hilfsbereitschaft.

In der Regel erwische einen solch eine Situation unvorbereitet – man hat keine Zeit, groß nachzudenken. Auch in solchen Situationen, so empfahl Wessels, solle man sich nicht unter Druck setzen lassen und den gesunden Menschenverstand nutzen.

Wichtig, sich vorab mit Situationen beschäftigt zu haben 

Wichtig sei dabei, sich vorab einmal mit solchen Situationen beschäftigt zu haben und sich das Heft des Handelns nicht aus der Hand nehmen zu lassen. „Ich muss niemanden in meine Wohnung lassen, der die Polizei rufen möchte. Ich kann ihn durchaus auch vor der Tür warten lassen und selbst die 110 oder 112 anrufen.“ Auch wenn jemand am Telefon angebe, als Polizist anzurufen, und dabei auch noch die Rufnummer 110 im Display erscheint, sollte man vorsichtig werden. „Bei der 110 handelt es sich um eine reine Notrufnummer, die von der Polizei niemals für Rückrufe verwendet wird“, so der Polizist.

Michael Wessels machte in seinem informativen und mit vielen Praxisbeispielen gespickten Vortrag deutlich, dass Hilfsbereitschaft gut sei, dass man aber in jedem Fall selbst die Situation beherrschen sollte. Und wenn man trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Opfer geworden sein sollte, „keine falsche Scham an den Tag legen, sondern in jedem Fall die Polizei informieren“.

Nach dem Vortrag liefen die Teilnehmer nicht sofort auseinander. Es wurde noch ausgiebig geklönt. Christian Eilers denkt bereits über eine Folgeveranstaltung nach. Die könnte zum Beispiel unter dem Motto „Barrien früher“ stehen. Termin und Ort werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Hurricane Festival 2018: Bilder von den Campingplätzen 7,8 und 9

Hurricane Festival 2018: Bilder von den Campingplätzen 7,8 und 9

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Grüner Wohnen

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Grüner Wohnen

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz gegen Diepholzer Großfamilie

Großeinsatz gegen Diepholzer Großfamilie

Norovirus legt Oberschule Rehden lahm

Norovirus legt Oberschule Rehden lahm

Vollsperrung der B 61 in Barenburg

Vollsperrung der B 61 in Barenburg

Ermittlungen der Diepholzer Polizei mit Großaufgebot

Ermittlungen der Diepholzer Polizei mit Großaufgebot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.