„Der Leidtragende ist der Radfahrer“

Gerhard Thiel aus Gessel stören unliebsame Begegnungen mit Autofahrern

Nicht ungefährlich ist es für Gerhard Thiel, wenn ihm in der Gesseler Straße ein Auto entgegenkommt, das eines der dort häufig parkenden Fahrzeugen überholt. Den Radweg rechts darf er mit seinem S-Pedelec, erkennbar an dem KFZ-Kennzeichen, nicht nutzen.
+
Nicht ungefährlich ist es für Gerhard Thiel, wenn ihm in der Gesseler Straße ein Auto entgegenkommt, das eines der dort häufig parkenden Fahrzeugen überholt. Den Radweg rechts darf er mit seinem S-Pedelec, erkennbar an dem KFZ-Kennzeichen, nicht nutzen.

Genau genommen ist Gerhard Thiel aus Gessel mit seinem S-Pedelec gar kein Radfahrer, wird aber häufig mit einem solchen verwechselt. Gerade in der Gesseler Straße und in der Nähe des Gesseler Ortseingangs machte er in der Vergangenheit unliebsame Bekannschaften mit Autofahrern. Er wünscht sich in erster Linie mehr Aufklärung.

Syke – Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit Ihrem Zweirad auf der Straße. Ihnen kommt ein Auto entgegen. Das Fahrzeug schert aus, um ein Hindernis zu umfahren und befindet sich auf Ihrer Spur. Und jetzt stellen Sie sich vor, der Autofahrer beschwert sich vehement und signalisiert Ihnen mit Handzeichen, Sie sollen auf den Rad- und Fußgängerweg ausweichen – was sie allerdings gar nicht dürfen.

Derartiges ist Gerhard Thiel aus Gessel mehrfach passiert. Er ärgert sich, denn: Er fährt nicht etwa Fahrrad, sondern ein S-Pedelec. Das bedeutet: „Ich darf gar nicht auf dem Radweg fahren“, erklärt der ehemalige Leiter der Volkshochschule, „aber die Autofahrer denken, ich hätte auf der Straße nichts zu suchen.“

Überholt trotz Geschwindigkeitsbegrenzung

Zugegeben, von vorne ist sein Rad von einem normalen Fahrrad kaum zu unterscheiden. Dennoch ärgert ihn, dass viele Autofahrer, besonders im Bereich der Gesseler Straße, auf ihrem vermeintlichen Recht zu bestehen scheinen und Gerhard Thiel seine Vorfahrtsberechtigung streitbar machen.

Autofahrer, die in die gleiche Richtung fahren, überholen ihn an selber Stelle manchmal. Dabei sei auch das, laut Gerhard Thiel, dort nicht erlaubt: „In der Gesseler Straße sind 30 Stundenkilometer erlaubt. Die fahre ich auch“, sagt er.

Doch der Ärger endet für ihn nicht in der Gesseler Straße. Um nach Hause zu kommen, befährt Thiel anschließend die Syker Straße. Dort beklagt er sich, vor allem im Bereich der Kurven vor dem Gesseler Ortseingang, über waghalsige Überholmanöver mancher Autofahrer: „Man wird in der Kurve überholt.“

Mahnendes Beispiel

Ebenfalls keine ungefährliche Situation, da er mit seinem S-Pedelec durchaus bis zu 45 Stundenkilometer schnell werden und ein Überholmanöver entsprechend dauern kann. „Wenn dem Autofahrer dann ein anderes Fahrzeug entgegenkommt, geht er schnell rechts rüber. Der Leitragende ist am Ende der Radfahrer.“

Als mahnendes Beispiel nennt Gerhard Thiel den Unfall auf der Harpstedter Straße vom 3. August, bei dem ein Radfahrer von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt wurde; der Lkw-Fahrer sah damals den 47-jährigen Radfahrer erst spät und wich daraufhin in den Gegenverkehr aus. Um dort einem frontalen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zu entgehen, zog der Lkw-Fahrer wieder auf die die eigene Fahrspur und erfasste den Radfahrer.

In Richtung Syke sei Gerhard Thiel von einem überholenden Autofahrer angehupt worden. Wenige Hundert Meter weiter habe Thiel den Fahrer an der roten Ampel angesprochen und ihn darauf hingewiesen, dass er nicht auf dem Radweg fahren darf. „Er hat sich entschuldigt und gesagt: ,Ah, sorry, das wusste ich nicht’“, erinnert sich der Gesseler. Dann habe ihn der Autofahrer noch darauf hingewiesen, vorsichtig zu sein.

Mehr Aufklärung gewünscht

Da die Einsicht der Autofahrer, wenn man sie drauf anspricht, da sei, wünscht sich Gerhard Thiel mehr Aufklärung, um unliebsame Begegnungen und abfällige Kommentare und Gesten in Zukunft zu vermeiden. Im Bereich des Gesseler Ortseingangs kritisiert er die Versetzung des Ortseingangsschildes im Februar 2019 (wir berichteten). Damals wurde das Schild ein gutes Stück weiter in Richtung ortseinwärts verschoben. Würde das Ortseingangsschild wieder an seine ursprüngliche Position gesetzt werden, wäre im gefährlichen Kurvenbereich nur Tempo 50 erlaubt; im Zweifel wünsche er sich eine Geschwindkeitsbegrenzung in diesem Bereich.

Für die Gesseler Straße schlägt Gerhard Thiel vor, aus dieser eine Fahrradstraße zu machen. Jedoch zweifle er daran, dass dort die dafür notwendige Anzahl an Fahrradfahrern erreicht wird – trotz Nähe zur Luise-Chevalier-Schule. „Mehr Kontrolle wäre außerdem gut“, fordert er, „und meinetwegen auch Piktogramme, wie es sie in der Straße Zum Hachepark gibt“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant: <br/>Die Gäste bleiben aus

Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant:
Die Gäste bleiben aus

Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant:
Die Gäste bleiben aus
Wechselnde Verordnungen sorgen für Stornierungen in der Gastronomie

Wechselnde Verordnungen sorgen für Stornierungen in der Gastronomie

Wechselnde Verordnungen sorgen für Stornierungen in der Gastronomie
Sportfreunde Rathlosen eröffnen eigene „eFootball“-Abteilung

Sportfreunde Rathlosen eröffnen eigene „eFootball“-Abteilung

Sportfreunde Rathlosen eröffnen eigene „eFootball“-Abteilung
Neue Konstruktionen an der Diepholzer Hochschule

Neue Konstruktionen an der Diepholzer Hochschule

Neue Konstruktionen an der Diepholzer Hochschule

Kommentare