Geschäftsführerin Barbara Frerker plant für den Sommer beruflichen Wechsel

Abschied von „Löwenherz“

+
Barbara Frerker plant nach 13 Jahren als „Löwenherz“-Geschäftsführerin den beruflichen Wechsel.

Syke - Von Anke Seidel. Sie kämpft wie eine Löwin und mit viel Herzblut für „Löwenherz“. Aber bald ist Schluss: Barbara Frerker, Geschäftsführerin des Vereins, der mit dem Kinder- und Jugendhospiz „Inseln“ für unheilbar kranke Kinder und ihre Familien geschaffen hat, will nach 13 Jahren eine neue Herausforderung annehmen.

Das bestätigte die 46-Jährige gestern auf Anfrage dieser Zeitung. Bis zum Sommer will sie sich noch „mit voller Kraft“ auf die „Löwenherz“-Geschäftsführung konzentrieren, um dann eine neue Aufgabe zu übernehmen – welche, darüber möchte Barbara Frerker noch nicht sprechen.

Ihre Kollegen habe sie bereits im Sommer über ihre Absicht informiert, sagt die Sykerin. „Ich freue mich, dass meine Stellvertreterin Fanny Lanfermann die Geschäftsführung übernimmt“, so Barbara Frerker zur Frage ihrer Nachfolge. Der kaufmännische Bereich werde zurzeit umstrukturiert, und zum 1. Januar sei eine neue Kraft für Fundraising und Marketing eingestellt worden.

Charakteristisch für Barbara Frerker ist die große Überzeugungskraft, mit der sie die Ideen und Ziele von „Löwenherz“ vertritt. Ganz persönliche Erfahrungen bringt sie dabei ein. Denn Lukas, ihr 18-jähriger Sohn, ist durch einen medizinischen Fehler bei seiner Geburt schwerstbehindert – und rund um die Uhr auf Betreuung angewiesen.

„Ich war Gründungsmitglied“, blickt die 46-Jährige auf ihre Anfänge bei „Löwenherz“ zurück. Hauptamtlich ist sie seit 2003 beim Verein beschäftigt. Sie leitete zunächst das Büro und übernahm dann die Geschäftsführung. Vor zwölf Jahren habe der Verein drei hauptamtliche Mitarbeiter gehabt, „heute sind es rund 30“, blickt sie zurück.

Ganz bewusst will die Diplom-Betriebswirtin mit dem Schwerpunkt Marketing im kommenden Sommer „in den Wahnsinn der freien Wirtschaft“ zurückkehren und dort eine neue Herausforderung übernehmen. „Wer 13 Jahre mit den Löwen zu tun hat, ist dafür gewappnet“, lacht die 46-Jährige – und fügt augenzwinkernd hinzu: „Ich kenne den Dschungel.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Meistgelesene Artikel

Dauertennis: Die Welt schaut auf Marhorst

Dauertennis: Die Welt schaut auf Marhorst

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Kommentare