Vorstandsmitglied des Syker Schützenvereins sichert sich den Königstitel

Friedrich Meyer – eine Majestät mit blankgeputzten Schuhen

Hoch soll er leben: Die Stuhlzeremonie mit dem neuen Schützenkönig – in diesem Jahr Friedrich Meyer – hat Tradition in Syke. Foto: Heinfried husmann

Syke - Von Dieter Niederheide. Friedrich Meyer (61) ist am Sonntagabend zum neuen Schützenkönig des Syker Schüzenvereins proklamiert worden. Das Festzelt bebte, als Vorsitzender Michael Recke den 3. Vorsitzenden des Schützenvereins zum König ausrief.

Mit zwei Papierfahnen überraschte Nichte Sarah Heiland ihren Onkel Friedrich und erinnerte daran, dass er 1989 schon einmal König gewesen war. An ihrem 31. Geburtstag hat es Friedrich Meyer wieder vollbracht. Vor der Proklamation nahm Vorsitzender Michael Recke Schuhbürste und schwarze Creme zur Hand und wienerte Friedrich Meyer und zwei weiteren Anwärtern die Schuhe. Recke sagte, dass ein Vorsitzender im Schützenverein für fast alles verantwortlich sei – also auch für blankgeputze Schuhe des Königs. Der Vorsitzende machte die Proklamation der Majestäten richtig spannend. Letzte Amtshandlung von König Frank Müller war die Übergabe des „Rathausschlüssels“ an Bürgermeisterin Suse Laue.

Mit dem Weckruf, der Morgenandacht und dem deftigen Katerfrühstück in der Schützenhalle hatte Sonntag früh der dritte Tag des Schützenfestes begonnen. Die Stadt war durch Bürgermeisterin Suse Laue vertreten, die erst am Vorabend aus dem Rumänien-Urlaub heimgekehrt war. In den Vordergrund rückten die Ehrungen verdienter und schießsportlich erfolgreicher Mitglieder.

Wilhelm Bäker, Präsident des Bezirksschützenverbandes Hoya, stellte in seiner Ansprache heraus, dass es Aufgabe sei, Tradition und Sport im Schützenwesen zu verbinden. „Das ist dem Schützenverein Syke bestens gelungen“, lobte der Präsident.

Am Samstag traf sich das Schützenvolk zur Königsabholung. An der Südstraße war das amtierende Königspaar Frank und Anja Müller auf den Ansturm gut vorbereitet. Der König zeigte sich spendabel. Bier, Kurze und alkoholfreie Getränke flossen reichlich. Mittendrin im Schützenvolk Gabriele Beständig, Sykes stellvertretende Bürgermeisterin, die auch im folgenden Festumzug zu sehen war.

Ab Südstraße zog der Festzug, musikalisch begleitet vom der Music Company des TuS Syke unter Leitung von Lukas Kruse, durch Syke – mit den Majestäten in der Pferdekutsche. Es war ein eindrucksvoller Blickfang, als sich der Festzug durch die Hauptstraße und über den Mühlendamm zog. Am Steinkamp gab es beim DRK-Seniorenheim einen musikalischen Gruß an die Senioren. Nach dem Festumzug knallte es, und zwar auf dem Schießstand. Im Übrigen herrschte Stimmung, wie man es bei den Schützen in Syke gewohnt ist. Dazu spielte DJ Peter auf.

Gabriele Beständig hatte das Schützenfest am Freitagabend in der Schützenhalle ganz originell eröffnet. Es war kein gewöhnlicher Bierfassanstich mit dem Holzhammer – nein, Beständig pikste das 30-Liter-Fass Freibier hinter der Theke mit einem alten Hirschfänger an. Damit war „O'zapft“. An Schützenkönig Frank Müller überreichte sie den großen Holzschlüssel. Auf dem Schießstand schossen Firmen-, Behörden- und Vereins- teams um Pokale und Preise.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

„Spielt so wie wir saufen!“ - die Netzreaktionen zu #SVWBVB

„Spielt so wie wir saufen!“ - die Netzreaktionen zu #SVWBVB

Kinderkarneval in der Heidmarkhalle in Bad Fallingbostel

Kinderkarneval in der Heidmarkhalle in Bad Fallingbostel

Meistgelesene Artikel

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - doch das reicht nicht

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - doch das reicht nicht

Geschichten über Begegnungen mit den Musikstars

Geschichten über Begegnungen mit den Musikstars

98 KfZ-Mechatroniker beenden ihre Ausbildung

98 KfZ-Mechatroniker beenden ihre Ausbildung

Wilfried Lienhop blickt auf 60 Jahre in der Feuerwehr zurück

Wilfried Lienhop blickt auf 60 Jahre in der Feuerwehr zurück

Kommentare