Fünf Syker Frauen besuchen Partnerstadt La Charte für einen Patchwork-Austausch

Freundschaft durch Nähen

+
Sie kommen aus zwei verschiedenen Ländern und haben ein gemeinsames Hobby. Zusammen mit Näherinnen aus La Chartre haben fünf Sykerinnen vier Tage in Frankreich verbracht.

Syke - Von Tobias Kortas. Die Partnerschaft zwischen Syke und der französischen Kleinstadt La Chartre soll einen neuen Charakter bekommen. Beide Seiten haben beschlossen, verstärkt Austausche für kleine Gruppe anzubieten. Zuletzt verliefen die gemeinsamen Aktionen vor allem über Besuche größerer Gruppen von Feuerwehren, Schulen und dem Deutsch-Französischen Freundeskreis, mit dem auch aktuell 37 Syker bei einer Sportbegegnung in La Chartre sind. Ein ganz neuer Bereich der Partnerschaft ist nun das Patchworken, eine Form des Nähens.

Beim Patchworken werden Textilien aus verschiedenem Material aneinander oder aufeinander genäht. Die Sykerinnen Anja Maaß, Heide Dannemann, Jenny Heinrichsdorf-Struß, Christa Suhling und die Tourismusbeauftragte Ilsemarie Hische haben dieses Hobby. Sie waren vom 21. bis 24. April in La Chartre zu Gast, um sich mit der dortigen Patchwork-Gruppe Caf’aiguilles auszutauschen.

Den Besuch vorbereitet hatte Tourismusbeauftragte Ilsemarie Hische. „Ich kenne einige Leute, die patchen, und habe bei denen mal gefragt. Vier wollten dann mitkommen“, berichtet Hische. Der Anstoß zu dem Besuch kam jedoch von Bürgermeisterin Suse Laue. „Ich war vor eineinhalb Jahren in La Chartre in einer Familie untergebracht, die Patchwork gemacht hat“, erklärt Laue.

Hische ist immer noch von der Ankunft in Chahaignes, eine Stadt in der Nähe von La Chartre, begeistert. „Eine Gruppe von 30 Leuten hat uns fünf ganz herzlich empfangen“, schwärmt sie.

Am Tag darauf haben die Hobby-Näherinnen aus Syke und La Chartre dann „eine bekannte Patchwork-Ausstellung in Nantes besucht“. Zudem haben sie auch gemeinsam gearbeitet. „Wir haben kleine Taschen erstellt“, so Hische. Sie spricht von einem „guten Austausch“.

Was die Näh-Technik angeht, hat Hische zwischen Deutschland und Frankreich einige Unterschiede beobachtet. „Dort nähen sie mit der Hand, und wir nähen mit der Maschine“, berichtet die Tourismusbeauftragte.

Für nächstes Jahr ist ein Gegenbesuch geplant. Dann soll eine Delegation aus La Chartre zum Patchworken nach Syke kommen. „Es sind Syker angesprochen, die auch Spaß am Patchworken haben, sich an dem Treffen zu beteiligen“, sagt Laue. Wer Ideen für den Besuch der Franzosen hat, kann sich unter 04242 /164220 mit Ilsemarie Hische in Verbindung setzen.

Bürgermeisterin Laue kann es sich vorstellen, dass der Patchwork-Austausch auch für andere Kleingruppen Schule macht. „Es gibt noch viele andere Bereiche, die wir in die Austausche einbeziehen können“, meint Laue.

Mehr zum Thema:

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Meistgelesene Artikel

Theaterabend wird zum Stehempfang

Theaterabend wird zum Stehempfang

Jagd auf Punkte, Judokas und Chorgesang

Jagd auf Punkte, Judokas und Chorgesang

Umweltsünden dokumentiert

Umweltsünden dokumentiert

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Kommentare