Alfred Meyer stellt seine Kunstwerke an Kafu-Kreuzung aus

Flora, Fauna, Fantasiefiguren

Alfred Meyer (hinten rechts mit dem gelben Hemd) stellt seine Fantasiefiguren aus Pappmaschee am 20. August an der Kafu-Kreuzung aus. - Foto: Lebenshife Syke

Syke - Das Eckgrundstück Herrlichkeit / Ernst-Boden-Straße hat schon Raum für eine ganze Reihe von Blickfängen geboten. Jetzt wird die Rasenfläche an der Kafu-Kreuzung Schauplatz einer Ausstellung: Am Samstag, 20. August, von 11 bis 17 Uhr unter dem Motto „K(uns)t kann man kaufen“.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Arbeiten des Künstlers Alfred Meyer. Der aus Bassum stammende Naturliebhaber bildet Flora und Fauna nach, aber auch phantasievoll gestaltete Wesen aus Pappmaschee. Seiner Leidenschaft geht der 74-jährige in seiner Werkstatt im Bassumer Wohnheim der Lebenshilfe nach.

An die Ausstellung anschließen werden sich Fitz Fenti aus dem Bremer Schnoor mit kreativen Geschenkideen, das Autohaus Cloppenburg aus Syke, das Autohaus Holtorf aus Bassum und Gartenbau Hocke aus Bassum. Das Ganze ist eine Kooperation der teilnehmenden Aussteller, der Lebenshilfe, mehrerer Sponsoren und insbesondere der Firma Lübber aus Syke, der das Grundstück gehört. Parkmöglichkeiten sind vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Berliner Feuerwehr verhängt vorsorglich Ausnahmezustand

Berliner Feuerwehr verhängt vorsorglich Ausnahmezustand

Neue PC-Spiele: Weltraum-Odyssee und eiserne Flügel

Neue PC-Spiele: Weltraum-Odyssee und eiserne Flügel

Missbrauchsvorwürfe: Papst-Vertrauter Pell beurlaubt

Missbrauchsvorwürfe: Papst-Vertrauter Pell beurlaubt

Unfall auf der A1: Lastwagen rast in Stauende 

Unfall auf der A1: Lastwagen rast in Stauende 

Meistgelesene Artikel

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Stromspeicherung Thema der Zukunft

Stromspeicherung Thema der Zukunft

Oberschule verabschiedet Pädagogen-Trio

Oberschule verabschiedet Pädagogen-Trio

Abschied von Irmhild Köster: „Du warst immer mittendrin“

Abschied von Irmhild Köster: „Du warst immer mittendrin“

Kommentare