Ferienfußballschule macht wieder für drei Tage Station auf dem Sportgelände des TSV / 118 junge Kicker genießen Training und Stimmung

Weltmeisterliches Flair in Okel – und Kroatien holt den Titel

Viele Trainingseinheiten gab es für die jungen Kicker zu absolvieren.
+
Viele Trainingseinheiten gab es für die jungen Kicker zu absolvieren.

Okel - Okel goes Brazil: Sonne satt, jubelnde Fußballfans, tolle Tore – für eine kleine Weile fühlte sich Okel am Sonnabend wie Rio de Janeiro in sechs Wochen. Der Dorfsportplatz verwandelte sich ins brodelnde Estádio do Maracanã, als Kroatien und Spanien im Blitzlichtgewitter mitfiebernder Eltern zum WM-Finale einliefen, feierlich die Nationalhymnen abgespielt wurden – und Außenseiter Kroatien sich tatsächlich nach spannenden 15 Minuten und einem hart erkämpften 2:1 die Fußballkrone aufsetzte.

Das Weltmeisterschaftsturnier von 118 kleinen Kickern in 16 altersgemischten Mannschaften war Höhepunkt und Abschluss der dreitägigen Ferienfußballschule, die der TSV Okel wie jedes Jahr am langen Himmelfahrtswochenende auf der örtlichen Sportanlage organisierte, dieses Jahr zum zwölften Mal.

Mit neun Übungsleitern und jeder Menge technischem Trainingsequipment – besonders beliebt: die Ballkanone – war die Ferienfußballschule (FFS) Thormählen aus Rastede angereist; vorneweg Matthias Thormählen, Cheftrainer, Stadionsprecher und DJ in Personalunion. Während die 5- bis 13-jährigen Nachwuchsfußballerinnen und -fußballer aus Vereinen des Nordkreises, darunter etwa ein Drittel vom gastgebenden TSV Okel, in altersgerecht zusammengestellten Trainingsgruppen an Technik und Taktik feilten, beschallte Thormählen das Gelände mit den Stadionhymnen europäischer Topclubs und Ohrwürmern aus den Charts. Das beflügelte müde werdende Füße und Köpfe auch noch nach acht Stunden Training für die abendlichen Turniere und sorgte für Festival-Atmosphäre.

Für die Rundumbetreuung und Verpflegung der kleinen Kicker und der zahlreichen Zuschauer sorgte das eingespielte Organisatorenteam des TSV Okel um Camp-Vater Volker Lumpe und Fußballjugendleiter Holm Holthusen mit Unterstützung zahlreicher Eltern und der Aktiven aus den elf Fußballmannschaften des Vereins. Fast 1000 Grillwürste vertilgte die große Fußballfamilie beim Camp; leergefegt war nach drei Tagen das Salatbuffet. Nonstop Betrieb herrschte am Waffelstand: 230 Eier, 23 Kilo Mehl und 23 Liter Milch wurden dieses Jahr zu knusprigen Waffeln verarbeitet. „Das ist neuer Rekord“, strahlte Lumpe.

Im übrigen verlief das Camp verletzungsfrei; alle kleinen Kicker nahmen nach drei Tagen vergnüglicher, aber auch anstrengender Trainingsarbeit für diese Energieleistung einen gewaltigen Applaus der Zuschauer entgegen. Das i-Tüpfelchen waren die kleinen Pokale und Medaillen, die Thormählen und seine Trainer am Ende verteilten.

Während Thormählen schon die ersten Anmeldungen fürs nächste Jahr mitnahm, nehmen die Jugendtrainer des TSV Okel als aufmerksame Begleiter des Camps neue Impulse für ihre eigene Arbeit mit.pee

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Meistgelesene Artikel

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Es dröhnt in der Stube

Es dröhnt in der Stube

Kommentare