Heiligenfelder Kirchengemeinde unterstützt soziales Projekt Shepherd’s Heart in Ghana

Engagement, das Schule macht

Nach monatelangem Warten hat die neue Vorschule in Accra endlich ihren Stromanschluss bekommen. Auch wenn der Arbeitsschutz sicher nicht mitteleuropäischen Maßstäben entspricht: Shepherd’s Heart und Pastor Buisman freuen sich, dass es endlich weitergeht.
+
Nach monatelangem Warten hat die neue Vorschule in Accra endlich ihren Stromanschluss bekommen. Auch wenn der Arbeitsschutz sicher nicht mitteleuropäischen Maßstäben entspricht: Shepherd’s Heart und Pastor Buisman freuen sich, dass es endlich weitergeht.

Heiligenfelde – Als Pastor ist man ja nie so ganz endgültig im Ruhestand. Für Georg Buisman gilt das auf jeden Fall. Etliche Jahre nach dem Erreichen des Rentenalters ist er weiterhin die Schnittstelle, das Verbindungsglied, zwischen der Heiligenfelder Kirchengemeinde und der Organisation Shepherd’s Heart und ihrem Leiter Pastor Thomas Okyere in Ghana.

Seit fast 20 Jahren unterstützt die Michaelsgemeinde die christliche Organisation mit Spenden für den Bau und Unterhalt von Schulen und Kindergärten für sozial benachteiligte Kinder. Und seit ein paar Jahren hat Heiligenfelde dabei Unterstützung von den Kirchengemeinden in Barrien und Syke.

20 Jahre, in denen die Heiligenfelder im Prinzip eine ganze Romanhandlung mitverfolgt und mitgestaltet haben: Die erste Schule „Shepherd’s Home“ in einem Armenviertel in Accra. Den Abriss, als die Stadtverwaltung das gesamte Viertel in einer Nacht- und Nebelaktion buchstäblich einstampfen ließ. Den Neubau einer Schule und zweier Kindergärten im Nordosten des Landes, in Saboba. Und das zähe Ringen um einen sicheren Standort für eine neue Schule in Accra.

Eigentlich sollte die längst in Betrieb sein. 2017 war Buisman zuletzt dort. Damals hatte Shepherd’s Heart gerade das Grundstück gefunden. Buisman half bei der Finanzierung, beantragte Fördergelder bei der Bingo-Stiftung (und bekam sie).

Pastor Georg Buisman ist auch im Ruhestand noch einer der Aktivposten, wenn es um die Verbindung von Heiligenfelde nach Accra geht.

Im Sommer 2019 war Baubeginn. „Das sah alles gut aus“, erzählt er. „Monat für Monat ging es zügig weiter. Und dann kam heraus: Zwei wesentliche Dinge sind bei der Ausschreibung vergessen worden.“ Es musste nachgeplant und nachfinanziert werden. „Das zog sich hin.“

2020 kam auch in Ghana der Corona-Lockdown. Und damit passierte am Bau monatelang nichts. Als es dann wieder anlief, stand Shepherd’s Heart vor einem ganz anderen Problem. Georg Buisman erzählt: „Im Januar 2021 war die Schule fast fertig, hatte aber immer noch keinen Stromanschluss. „Das war alles schon bezahlt. Thomas Okyere ist aber immer nur vertröstet worden“, sagt Buisman. „Es stellte sich heraus: Das Geld war verschoben worden. Es ging dann um Bestechung. Schmiergeld sollte fließen, damit es weitergeht. Das hat er aber nicht gemacht, sondern sich an oberster Stelle beschwert. Anfang April ist dann der Anschluss gelegt worden.“

Ende gut, alles gut? – Von wegen! Jetzt ist die neue Schule zwar fertig, aber führungslos. Weil nicht abzusehen war, wie lange sich die Eröffnung noch hinziehen würde, hatte die designierte Schulleiterin in der Zwischenzeit ein anderes Angebot angenommen. „Im Moment sind in Ghana gerade Ferien“, sagt Buisman. „Thomas Okyere hofft, dass er die Stelle bis zum Ferienende Mitte Mai noch besetzen kann. Sobald eine neue Schulleitung gefunden ist, geht es auch sofort los.“

Zunächst mit lediglich einer Klasse. „Nur 40 Kinder“, sagt Georg Buisman mit einem Schmunzeln. Westafrikanische Maßstäbe sind auch 2021 oft noch ein bisschen anders als mitteleuropäische.

Geplant ist ein Betrieb mit drei Klassen – also bis zu 120 Kindern – im Alter von vier bis sechs Jahren. „Das Konzept ist auf Ausbau angelegt“, erklärt Buisman. „Das Gebäude könnte um bis zu zwei Etagen aufgestockt werden. Sodass man mit einer Grundschule weitermachen und im dritten Bauabschnitt um eine Junior-Highschool aufstocken könnte.“

Um die 3000 Euro spendet die Heiligenfelder Kirchengemeinde jedes Jahr an Shepherd’s Heart. Plus das, was normalerweise durch Benefiz-Veranstaltungen wie zum Beispiel Rock 4 Ghana dazukommt.

Vor ein paar Jahren haben sich die Kirchengemeinden Barrien und Syke mit eingeklinkt. Dazu eine Freie Gemeinde in Sandkrug und die Kirchengemeinde Eibenstock im Erzgebirge. „Das war unsere Partner-Gemeinde zu DDR-Zeiten“, sagt Georg Buisman. Alle zusammen bringen es auf ein jährliches Spendenaufkommen von mehr als 10 000 Euro.

Von Michael Walter

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Meistgelesene Artikel

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant
1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz
Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen
Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Kommentare