Neues Schild markiert das Revier des Waldkindergartens und soll auch etwas Werbung machen

Vom einen Wald zum anderen

Die Waldkinder und das Tischler-Team vom WestFlügel präsentieren das neue Schild. Es markiert seit gestern das Revier der Kita-Gruppe im Friedeholz. - Foto: Jantje Ehlers

Syke - Von Michael Walter. Ganz aufgeregt sind die Kinder: So viel Besuch von fremden Erwachsenen haben sie sonst nicht. Haben die sich etwa im Wald verirrt? Sogar die Bürgermeisterin ist dabei. Und das alles nur wegen eines neuen Schilds?

„Nicht nur“, müsste die korrekte Antwort lauten. Denn das neue Schild, das da im Friedeholz das Revier der Waldkindergartens markiert, ist nur Mittel zum Zweck. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass dieser Platz im Wald ein richtiger Kindergarten-Standort ist“, sagt Bürgermeisterin Suse Laue. Und fügt nach einer kurzen Pause hinzu: „Und ein bisschen Reklame für den Waldkindergarten wollen wir damit auch machen.“

Angefertig wurde das Schild übrigens sozusagen einen Wald weiter: In der Tischlerwerkstatt des WestFlügels in der Westermark. Und der Revierförster hat dabei geholfen, das richtige Holz zu finden. „Das ist Robinie und kommt hier aus dem Wald“, sagt Anja Wohlfahrt. Sie leitet den Kindergarten Wundertüte an der Sulinger Straße – und damit auch den Waldkindergarten, der offiziell eine Außengruppe der Wundertüte ist.

1998 wurde er eröffnet, damals noch als Außengruppe der Gesseler Feldmäuse. Vor ein paar Jahren wechselte dann die organisatorische Zugehörigkeit.

„Die Kinder haben hier ein ganz besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt“, weiß Anja Wohlfahrt. „Sie passen gegenseitig aufeinander auf, die älteren auf die jüngeren. Und sie zeigen alle eine Verantwortung füreinander.“

Angelika Gremm und Alexander Barthels arbeiten als Erzieher in dieser Gruppe. Momentan werden sie dabei von zwei Praktikantinnen unterstützt.

„Drei Plätze sind in der Gruppe noch frei“, sagt Anja Wohlfahrt. „Jetzt zum Winter würden wir die allerdings nicht neu besetzen. März oder April wäre dafür eine gute Zeit.“ Darüber hinaus läuft bereits das reguläre Anmeldeverfahren für das nächste Kindergartenjahr: Bis Ende Januar können Eltern ihre Kinder für ihre Wunsch-Kita anmelden.

Im Vorfeld dessen möchten Anja Wohlfahrt und ihr Team Eltern die Gelegenheit geben, sich selbst einen Eindruck vom Kindergartenleben unter weitestgehend freiem Himmel zu verschaffen. Quasi mit einem Tag des offenen Waldes am Samstag, 19. November, von 10 bis 13 Uhr. „Wir bieten ausführliche Informationen über unser Konzept und unsere täglichen Abläufe.“ Und außerdem gibt es Bastelaktionen mit Naturmaterial und Stockbrot, frisch gebacken am offenen Feuer. „Und wenn es in Strömen regnen sollte, lassen wir uns was einfallen.“ Denn auch ein Tag mit Regen gehört im Wald ganz normal dazu, betont die Kita-Leiterin.

Auch jenseits dieses Termins gibt es Möglichkeiten, den Waldkindergarten kennenzulernen. „Eltern können bei uns im Grunde jederzeit hospitieren“, betont Anja Wohlfahrt. Lediglich eine Terminabsprache sei dafür erforderlich.

Anmeldungen und weiter Infos dazu gibt sie unter 04242 / 57 49 378.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Theaterabend wird zum Stehempfang

Theaterabend wird zum Stehempfang

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Kommentare