Bauantrag gestellt

Edeka in Barrien: Vorbereitende Arbeiten starten spätestens in vier Wochen

So soll der neue Edeka-Markt in Barrien aussehen. Mit einer Nutzfläche von rund 2000 m wäre er ungefähr doppelt so groß wie der jetzige Markt. Investitionskosten: Insgesamt etwa fünf bis sechs Millionen Euro.  Grafik: M O R Architekten
+
So soll der neue Edeka-Markt in Barrien aussehen. Mit einer Nutzfläche von rund 2000 m wäre er ungefähr doppelt so groß wie der jetzige Markt. Investitionskosten: Insgesamt etwa fünf bis sechs Millionen Euro.

Barrien – Wenn man zehn Jahre auf ein Ziel hinarbeitet, freut man sich am Ende auch über kleine Schritte auf dem Weg dorthin: Für den Neubau des Edeka-Markts in Barrien liegt jetzt der Bauantrag vor. Verwaltung, Politik, Investor und Betreiber war das am Freitagnachmittag einen Ortstermin wert.

„Das ist etwas, worauf wir lange gewartet haben“, sagt Bürgermeisterin Suse Laue. Seit 2010 läuft die Planung. „Es war immer Bewegung in dem Projekt. Es gab nur sehr, sehr viel zu regeln.“ Jetzt fehlt nur noch die Baugenehmigung vom Landkreis. Die Prüfung des Bauantrags halten alle Beteiligten aber für reine Formsache.

Investor Hero Brahms hatte schon mal eine Baugenehmigung fix und fertig in der Hand. Sein Berater Herbert Voss erzählt: „Erst danach haben wir gemerkt, dass wir mit Brandschutz, Hygienevorschriften und dem gesamten Ablauf jede Menge Probleme bekommen hätten.“ Es muss darüber damals ein ziemlich lautes Zähneknirschen gegeben haben. Am Ende wechselte Brahms jedenfalls den Architekten und begann mit der Planung noch einmal ganz von vorn.

Supermarkt-Ausbau und Markt auf der Wiese jeweils gescheitert

Ursprünglich war der Plan, den bestehenden Supermarkt auszubauen. Weil sich das aber als problematisch erwies, lautete die zweite Idee, auf der Wiese nebenan einen neuen Supermarkt zu bauen und anschließend den alten abzureißen. Auch das erwies sich aber als nicht so ganz einfach. „Das Gelände dafür war nur gepachtet. Und verkaufen wollten die Eigentümer nicht“, erklärt Voss. Nach langen Verhandlungen kam Erbpacht als Lösung heraus.

Ortstermin zum geplanten Edeka-Neubau in Barrien. Von links: Berater Herbert Voss, sein Mitarbeiter Manuel Mohrmann, Marktbetreiber Torsten Stellmann, Bürgermeisterin Suse Laue, Investor Hero Brahms und Ortsbürgermeister Manfred Nienaber.

Zack – steht plötzlich ein Anwohner mitten in der Runde. „Geht es hier um den Edeka-Neubau? Wissen Sie schon, wann es losgeht?“

„In den nächsten vier Wochen“, sagt Voss. Dann soll zumindest vorab die Zuwegung für die Baustellenfahrzeuge hergestellt, ein provisorischer Parkplatz für die Baufahrzeuge angelegt und die Oberflächenentwässerung verlegt werden. Die Baustellenfahrzeuge sollen später parallel zur B 6 auf das Gelände kommen, nicht von vorn über die Sudweyher Straße. Der Spatenstich für das eigentliche Bauvorhaben wird noch ein bisschen auf sich warten lassen. Frühjahr 2021 sei eine realistische Größe, sagt Voss.

Kreisverkehr in Barrien wird nach Tiefbauarbeiten angegangen

Bürgermeisterin Suse Laue und Ortsbürgermeister Manfred Nienaber brennt noch ein anderes Thema auf den Nägeln: Der geplante Kreisverkehr an der Einmündung Sudweyher Straße / Im Sande. Der vom Rat der Stadt beschlossene Bebauungsplan sieht vor, dass der Investor diesen Kreisverkehr baut. In den Planungen von Stadt und Politik spielt dieser Kreisel eine wichtige Rolle bei der Schulwegsicherung. Herbert Voss sichert zu: „In dem Moment, in dem wir mit den Tiefbauarbeiten fertig sind, fangen wir mit dem Kreisel an. Vorher wäre das kontraproduktiv.“ Darauf Manfred Nienaber: „Ich geb mich mal zufrieden. Wir leben jetzt schon so lange mit der Situation.“

Noch steht vom Neubau kein Stein. Hero Brahms sind aber bereits erhebliche Kosten entstanden. Etwa 500- bis 600 000 Euro für Planungsleistungen, Sicherheiten und dergleichen. Insgesamt wird das Bauvorhaben wohl mit fünf bis sechs Millionen zu Buche schlagen, schätzt Herbert Voss. Hero Brahms mit einem Augenzwinkern: „Das werden Sie an den Preisen nacher aber nicht merken.“

Hero Brahms und Herbert Voss kennen sich seit über 50 Jahren. Brahms betreibt in Leer und Emden drei SB-Warenhäuser – mittlerweile als Ruheständler im Hintergrund. Voss ist Steuerberater mit Edeka-Vergangenheit. „In den 60er-Jahren hab ich für Edeka Ladenplanung und Standortanalysen gemacht“, erzählt er. Steuerberatung macht er seit 1967. „Aber immer in Verbindung mit Edeka.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Landkreis Diepholz ist Coronavirus-Risikogebiet: 7-Tage-Inzidenzwert überschreitet 50er-Grenze

Landkreis Diepholz ist Coronavirus-Risikogebiet: 7-Tage-Inzidenzwert überschreitet 50er-Grenze

Landkreis Diepholz ist Coronavirus-Risikogebiet: 7-Tage-Inzidenzwert überschreitet 50er-Grenze
Restaurant Mezzomar im Marissa-Ferienpark in Lembruch eröffnet

Restaurant Mezzomar im Marissa-Ferienpark in Lembruch eröffnet

Restaurant Mezzomar im Marissa-Ferienpark in Lembruch eröffnet
Coronavirus im Landkreis Diepholz: Lage wird ernst - mehr Kontrollen angekündigt

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Lage wird ernst - mehr Kontrollen angekündigt

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Lage wird ernst - mehr Kontrollen angekündigt
Coronavirus-Hotspots im Landkreis Diepholz identifiziert - Landrat Bockhop will „differenzierte“ Lösung

Coronavirus-Hotspots im Landkreis Diepholz identifiziert - Landrat Bockhop will „differenzierte“ Lösung

Coronavirus-Hotspots im Landkreis Diepholz identifiziert - Landrat Bockhop will „differenzierte“ Lösung

Kommentare