Alte Bekannte und neue Gesichter

Programm im Gleis 1: „Dumme Idee“ geht in die neunte Saison

+
Für Arnd Zeigler und seine „Wunderbare Welt des Fußballs“ zieht das Gleis 1 am 13. Dezember ins Theater.

Syke - Von Michael Walter. Wenn Joachim Schröder über sein liebstes Steckenpferd spricht, beschleicht den Zuhörer der Eindruck: Irgendwie ist es ihm selbst immer noch ein bisschen unheimlich. 2010 hatte der Leiter der Awo-Einrichtung Trialog gemeinsam mit seinem Kollegen und Mitarbeiter André Zimmermann das erste Comedy- und Kabarettprogramm im Gleis 1 zusammengestellt. Jetzt steht das Programm für die mittlerweile neunte Saison.

„Das hat damals als dumme Idee angefangen“, sagt Schröder. „Seitdem hat sich das Gleis 1 auf eine Weise etabliert, dass wir nicht den Eindruck haben, die Syker hätten jetzt langsam mal genug von Comedy und Kabarett.“

Wobei „die Syker“ viel zu kurz greift, kommt doch das Publikum längst nicht mehr nur aus Syke und umzu. Ein erheblicher Teil kommt aus dem Einzugsbereich Bremen-Delmenhorst. „Wie cool ist das denn?“, kann Schröder da nur staunen.

Mit dem Auftritt von Simon Pearce endete am 9. Juni die achte Saison. Und wieder waren die meisten Veranstaltungen ausverkauft. Am 30. September beginnt die neunte Spielzeit.

Und da entwickelt sich anscheindend eine neue Tradition: Die Saison beginnt mit einem echten Kracher, für den das Gleis 1 eigentlich zu klein ist. Daher wird auch dieser Saisonauftakt wieder ein Betriebsausflug ins Syker Theater. Nach Torsten Sträter 2016 und Horst Evers 2017 läutet 2018 Sebastian Pufpaff die neue Saison ein. „Die Hälfte der Karten ist schon weg“, sagt Schröder. „Und die andere Hälfte kriegen wir bis Ende September auch noch voll.“

Sebastian Pufpaff hat es ganz bestimmt nicht mehr nötig, nach Syke zu kommen. Macht er aber trotzdem. - Foto: Berninger

Erster Gast im Bahnhof ist dann am 26. Oktober Lutz von Rosenberg-Lipinsky mit seinem aktuellen Programm „Wir werden alle sterben“.

Annie Heger war schon mehrfach in Syke zu Gast, aber noch nie im Gleis 1. Am 16. November präsentiert sie dort ihr plattdeutsches Comedy-Programm „Watt’n Skandaal“. Joachim Schröder: „Das ist Plattdeutsch jenseits von Ohnsorg. Annie Heger hat eine großartige Bühnenpräsenz und zeigt, dass man ganz modern Comedy auf Platt machen kann.“

Das stilistische Kontrastprogramm dazu liefert am 7. Dezember das Duo Onkel Fisch. „Onkel Fisch blickt zurück“, heißt das Programm. Schröder nennt das: „Remmidemmi und Radau auf der Bühne mit inhaltlichem Anspruch.“

Für den Jahresabschluss hat Schröder allerdings noch ein anderes Ass im Ärmel: Arnd Zeigler bringt am 13. Dezember seine „Wunderbare Welt des Fußballs“ nach Syke. Und auch das wird fürs Gleis 1 wieder ein Betriebsausflug ins Syker Theater.

Serhat Dogan eröffnet dann das neue Kalenderjahr. Er ist zum ersten Mal in Syke zu Gast und zeigt am 19. Januar sein Programm „Kückück – Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold“. Was Joachim Schröder schwer beeindruckt: „Serhat Dogan ist erst 2004 ohne nennenswerte Sprachkenntnisse nach Deutschland gekommen, hat sich aber schon ziemlich schnell auf die Bühne gewagt.“

Serhat Dogan sieht am 19. Januar 2019 unter dem Titel „Kückück“ Schwarz-Rot-Gold. - Foto: Agentur

Und im Februar ist wieder Pfläge-Zeit im Gleis 1. Sybille Bullatschek kommt. „Die Unvermeidliche“, möchte man bald sagen. „Ja: Sie hat ein neues Programm“, sagt Schröder. „Und ja: Sie macht wieder Doppelschicht bei uns.“ Am 8. und 9. Februar, um genau zu sein.

„Die Unvermeidliche“– Sybille Bullatschek macht im Februar 2019 wieder Doppelschicht im Gleis 1. - Foto: Agentur

„Nachhaltige Qualitätskalauer“ verspricht Nils Heinrich am 30. März. In der Saison 2015/16 war er schon einmal im Gleis 1. „Jetzt hat es wieder geklappt“, sagt Schröder. „Da freue ich mich drauf.“

Auch Dagmar Schönleber gehört mittlerweile zu den Stammgästen auf der kleinen Bühne im Gleis 1. Sie zeigt am 27. April ihr neues Programm „Respekt“. Schröder: „Ich fand 40 Fieber das bisher mit Abstand beste Programm von ihr. Mit dem neuen hat sie da jetzt nochmal ‘ne Schippe draufgelegt.“

Kabarettistin Dagmar Schönleber kommt mit ihrem neuen Programm „Respekt“ nach Syke. - Foto: Ralf Bauer

Markus Barth war für Schröder eine Zufalls-Entdeckung im Internet. „Er ist lange durch Europa gereist und hat darüber einen Blog geschrieben. Viele Urlaubstipps von ihm bin ich mit meiner Familie nachgefahren. Dann habe ich ihn mal in einem Kurzauftritt bei Pufpaff gesehen. Diese vielleicht sieben Minuten reichten für mich völlig aus, um zu wissen: Den finde ich großartig.“ Am 10. Mai können sich die Besucher selbst einen Eindruck verschaffen.

Den Schlusspunkt der Saison setzt am 14. Juni 2019 Daniel Helfrich. Er bietet gleichzeitig das einzige Musikkabarett dieser Spielzeit. „Seit Jahren“ habe Schröder ihn schon engagieren wollen. Hat aber nie geklappt. „Bis wir jetzt eine gemeinsame Lücke im Terminkalender gefunden haben.“

Für alle Veranstaltungen läuft bereits der Vorverkauf. „Und wir haben auch für alle schon Karten verkauft“, sagt Joachim Schröder und grinst. „Es gibt bereits mindestens vier Syker, die jetzt schon ganz genau wissen, was sie am 14. Juni 2019 vorhaben.“

Karten gibt es direkt im Gleis 1 sowie bei allen Vorverkaufstellen von Nordwestticket. Zum Beispiel im Stadtbüro der Kreiszeitung an der Hauptstraße 6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Roller-Trio flüchtet nach Diebstahl: 15-Jährige schwer verletzt

Roller-Trio flüchtet nach Diebstahl: 15-Jährige schwer verletzt

Nach 35 Jahren: Exotische Pflanze blüht endlich auf - doch keiner kennt ihren Namen

Nach 35 Jahren: Exotische Pflanze blüht endlich auf - doch keiner kennt ihren Namen

Eine Ampel soll die B51-Auffahrt in Nordwohlde vereinfachen

Eine Ampel soll die B51-Auffahrt in Nordwohlde vereinfachen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.