Frankreich und das DFB-Team sind bei Sykern für den EM-Titel hoch im Kurs

„Deutschland kommt ins Finale“

Fiebern der Europameisterschaft entgegen: Matthias Behrens (l.) von Behrens Industriemontagen sowie Inhaber Uwe Stoffregen (r.) und dessen Sohn Malte Stoffregen (M.) haben gestern den EM-Park am Hansa Haus fertig aufgebaut. - Foto: Tobias Kortas

Syke - Von Tobias Kortas. Die Spannung steigt, die Vorfreude ist riesig: In ganz Deutschland finden sich Menschen zusammen, um gemeinsam die Spiele der Nationalmannschaft mit der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich zu verfolgen. Bevor das Team von Bundestrainer Joachim Löw morgen um 21 Uhr in das Turnier startet, hat die Kreiszeitung Menschen in Syke nach ihren Tipps für den Ausgang der EM gefragt.

Für Rebecca Seebach ist die Sache klar. „Deutschland kommt ins Finale“, meint die junge Frau. Bei der WM vor zwei Jahren in Brasilien hätte schließlich auch niemand mit dem Team von Joachim Löw gerechnet – der Rest ist Geschichte. Neben Deutschland hat auch Frankreich gute Chancen, meint Seebach. „Die Kroaten sind auch nicht schlecht.“ Sie bedauert, dass sie während der Spiele häufig arbeiten muss. „Wenn Zeit ist, schaue ich mir aber mit Freunden die Spiele von Deutschland im Hansa-Carré in Bremen an. Das soll dort sehr schön sein.“

Mit Seebach einer Meinung ist Karin Kastner-Sakulowski: „Ich bin natürlich für Deutschland und die Mannschaft schafft es auch ins Finale“, meint sie. Allerdings habe Frankreich auch ein starkes Team – und noch dazu den Heimvorteil. „Oft gewinnt ja der, in dessen Land die Meisterschaft stattfindet“, so Kastner-Sakulowski. „Es wäre schön, wenn Deutschland und Frankreich zusammen im Finale stehen.“ Die Fußball-Begeisterung ist für sie selbstverständlich. „Ich schaue jedes Spiel.“ Schließlich würden ihr Sohn und ihre Enkelkinder auch selbst Fußball spielen.

Johanna Meyer hat ihr Fahrrad mit einer Hawaii-Kette in Deutschland-Farben geschmückt. „Ich wünsche mir einen Sieg für Deutschland“, erzählt sie. Die Chancen dafür schätzt Meyer auf 50 Prozent ein. „Joachim Löw wird schon die richtigen Spieler ausgewählt haben. Außerdem haben wir einen richtig guten Torwart“, meint sie. England und Polen hätten aber auch gute Chancen.

Dass Deutschland „dieses Jahr nicht so gute Chancen“ hat, denkt dagegen der 14-jährige Bektas. Unter anderem sei ja Marco Reus verletzt. Sein Tipp für das Finale: Ein Spiel Frankreich gegen Spanien.

Sein ganz persönlicher Favorit ist jedoch die Türkei. Die Spiele möchte er sich bei der Moschee der Türkisch-Islamische Gemeinde in Syke anschauen.

Ganz pessimistisch, was die deutschen Chancen angeht, ist der ebenfalls 14-jährige Altin. „Die kommen nicht weit“, glaubt er. „Im Achtelfinale ist Schluss.“ Er steht voll und ganz hinter seinem Herkunftsland. „Albanien hat gute Chancen“, meint Altin. Er möchte sich die Spiele zuhause vor seinem Fernseher anschauen. „Oder ich fahre mal zu meinem Onkel nach Osnabrück.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

Zeugen für Trunkenheitsfahrt in Barnstorf gesucht

Zeugen für Trunkenheitsfahrt in Barnstorf gesucht

Unfallflucht nach Kollision zweier Autos in Gessel

Unfallflucht nach Kollision zweier Autos in Gessel

Der neue Fantasyroman von Ireene Schaufuß: Fernweh inklusive

Der neue Fantasyroman von Ireene Schaufuß: Fernweh inklusive

Kommentare