Schulleiterin äußert sich

Corona an der Realschule Syke: „Das ist nur ein Gerücht!“

Kinder sitzen mit Corona-Masken in einer Schulklasse.
+
An der Realschule Syke gibt es aktuell keine Coronafälle.

Syke – So schnell kann’s gehen: Da ahnst du nichts Böses und hast auf einmal angeblich einen ganzen Haufen von Coronaverdachtsfällen an der Schule. 19 sollen es an der Realschule sein, alle in einer Klasse. Die Betonung liegt auf „angeblich“. Denn Schulleiterin Antje Jorek widerspricht ganz entschieden: „Das ist nur ein Gerücht!“

Das Ungewöhnliche daran ist, wie schnell es sich verbreitet hat. Am Wochenende ging es los, und Montagabend war es offenbar allgemeines Gesprächsthema an den Abendbrottischen der Stadt. Aber was stimmt denn nun? – Antje Jorek erklärt: „Wir haben in einer Klasse relativ viele Krankheitsfälle mit ganz verschiedenen Krankheitsbildern.“ Freitag hätten vier Schüler im Unterricht gefehlt.

Was von da an passiert ist, bleibt ein Stück weit Spekulation und Mutmaßung. Wie es aussieht, müssen sich die Schüler dieser Klasse über WhatsApp und andere Soziale Medien ausgetauscht haben. Ob mit den vier erkrankten Schülern oder nur über sie, sei dahingestellt. Auf jeden Fall haben dann auch andere angemerkt, dass sie gesundheitlich ein wenig angeschlagen wären. Und dann entwickelte die Geschichte ihre Eigendynamik.

Telefonate verschaffen ein klares Bild für die Realschule Syke

Freitagabend, berichtet Antje Jorek, sei sie jedenfalls von einem Elternvertreter angerufen worden, der davon ausgegangen war, dass sich in dieser Klasse eine auffallende Häufung von Erkrankungen entwickelt habe, und angeblich mit Symptomen, wie sie auch für Infektionen mit dem Coronavirus typisch seien. „Zu diesem Zeitpunkt war es aber schon so spät, dass ich da nichts mehr hätte nachprüfen können. Daher haben dann für Montag die gesamte Klasse vorsichtshalber zuhause gelassen“, sagt Antje Jorek.

Das gesamte Wochenende über habe sie selbst die Eltern abtelefoniert, um sich ein genaueres Bild zu verschaffen. Das Ergebnis: 16 Schüler mit ganz unterschiedlichen Krankheitsbildern vom Schnupfen bis zu Magen-Darm-Geschichten. „Erhöhte Temperatur hatten lediglich zwei“, sagt Jorek. Der erste sei am Montag beim Arzt gewesen und tatsächlich auch auf Corona getestet worden. „Das Ergebnis war negativ.“ Der zweite hätte am Dienstag seinen Arzttermin.

Dienstag läuft an der Realschule Syke wieder normaler Unterricht

Dienstag sei wieder ganz normal Unterricht gewesen. „Einige Kinder haben gefehlt, aber keine 16“, sagt Jorek. „Da dürften auch einige dabeigewesen sein, die rein vorsichtshalber zuhause geblieben sind. Es liegt in der Verantwortung der Eltern, das zu entscheiden. Das ist ja auch durchaus sinnvoll.“

Bleibt unterm Strich Joreks Erkenntnis: „Derzeit haben wir keine Coronafälle an unserer Schule.“

Dass gerade jetzt mit Beginn der Erkältungszeit Schüler krank werden, sei ganz normal. „Es ist nicht mehr so warm, die Schüler kommen verschwitzt aus dem Sport oder ziehen sich vielleicht auch noch zu sommerlich an. Da bleiben Erkältungen nicht aus“, sagt Jorek. Die Schulleiterin weiß: Die nächste Grippewelle kommt bestimmt. „Das Problem ist, dass wir als Laien doch gar nicht unterscheiden können, ob das jetzt ein normaler grippaler Infekt ist oder nicht. Ich hoffe nur, dass wir jetzt in der Erkältungszeit nicht ständig sowas haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Japanische Roadsterträume in Italien

Japanische Roadsterträume in Italien

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Mit Kindern durchs Ruppiner Land

Mit Kindern durchs Ruppiner Land

Federgras in Hülle und Fülle

Federgras in Hülle und Fülle

Meistgelesene Artikel

Corona-Infektionen in Sulingen: Weitere Grundschulklasse in Quarantäne

Corona-Infektionen in Sulingen: Weitere Grundschulklasse in Quarantäne

Corona-Infektionen in Sulingen: Weitere Grundschulklasse in Quarantäne
Dreieinhalb Millionen für das Werk in Drebber

Dreieinhalb Millionen für das Werk in Drebber

Dreieinhalb Millionen für das Werk in Drebber

Kommentare