Wenn die Weihnachtsstube geschlossen bleibt, besucht das Team die Besucher

Corona macht erfinderisch

Carola Gähler (l.) und eine Mitarbeiterin packen Weihnachtsgeschenke im Gleis 1. Coronabedingt musste die „Weihnachtsstube“ dieses Jahr zubleiben. Deshalb haben Gähler und ihr Team den bekannten Stammgästen wenigstens eine kleine Aufmerksamkeit nach Hause gebracht.
+
Carola Gähler (l.) und eine Mitarbeiterin packen Weihnachtsgeschenke im Gleis 1. Coronabedingt musste die „Weihnachtsstube“ dieses Jahr zubleiben. Deshalb haben Gähler und ihr Team den bekannten Stammgästen wenigstens eine kleine Aufmerksamkeit nach Hause gebracht.

Syke – Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss es eben umgekehrt gehen: Das hätte durchaus dieses Jahr das Motto für Carola Gähler und ihr Team vom Gleis 1 sein können. Weil ihre Weihnachtstube an Heiligabend coronabedingt geschlossen bleiben musste, sind die Mitarbeiter von Awo-Trialog selber losgefahren und haben den Weihnachtsmann gespielt.

Gut 60 Stammgäste der letzten Jahre haben auf diese Weise wenigstens einen Gruß und eine kleine Aufmerksamkeit zu den Feiertagen bekommen.

Im zwölften Jahr wäre die Begegnungsstätte im Syker Bahnhof jetzt Forum für die Aktion „Heiligabend nicht allein“ gewesen. Damals hatte Awo-Trialog die quasi von den Syker Kirchengemeinden geerbt. Die Weihnachtsstube im Gleis 1 war offener Treff für alle, denen Heiligabend zuhause die Decke auf den Kopf gefallen wäre.

„Spätestens seit November war uns klar, dass wir das dieses Jahr nicht schaffen würden“, erzählt Carola Gähler. „Wir hatten erst noch überlegt, ob wir eine Art Schichtbetrieb einführen könnten: 15 bis 20 Gäste rein für anderthalb Stunden, dann alle raus, den Raum desinfizieren und die nächsten 15 bis 20.“ Die Kontaktbeschränkungen mit dem Winter-Lockdown haben diese Gedankenspiele aber über den Haufen geworfen. Und Carola Gähler hatte somit ein Luxusproblem. Denn die Weihnachtsgeschenke waren größtenteils schon da.

„Praktisch alle unsere Spender aus den vergangenen Jahren hatten uns von ganz allein wieder auf dem Zettel“, sagt Gähler. „Das Telefon stand schon gar nicht mehr still.“ Ein Bremer Unternehmer etwa hat Pfefferkuchen gespendet, eine Firma aus der Region viel Bekleidung. „Ich hatte auch noch Spendengelder, sodass wir ein paar bunte Tüten packen konnten.“ Und die haben Carola Gähler und ihre Mitarbeiter dann ausgefahren und verteilt. Klingeln, Grüße aus der Weihnachtsstube ausrichten, und dann weiter zum nächsten.

„Wir konnten natürlich nicht alle erreichen. Wer zur Weihnachtsstube kommt, muss da ja nicht seine Adresse angeben“, erzählt Gähler. „Aber ich wohne selber in Syke und arbeite seit 18 Jahren in diesem Bereich. Da kenne ich viele über die Arbeit. Andere treffe ich ab und zu in der Stadt. Und dann weiß die eine wieder, wo der andere wohnt.“ Von gut 60 Stammbesuchern der Weihnachtsstube ließen sich so die Adressen ermitteln. Und die hätten sich ganz außerordentlich über diese unverhoffte Bescherung gefreut.

Die Überraschung ist Gählers Team damit gelungen. Am Kernproblem konnten sie damit nichts ändern: Heiligabend mussten die Leute trotzdem allein verbringen. „Das ist traurig, da es um Einsamkeit geht“, sagt Gähler. „Aber alles andere wäre doch absurd gewesen. Ich bin auch überall auf Verständnis gestoßen, dass dieses Jahr nichts stattfinden kann. Die Einsicht in diese Notwendigkeit ist groß.“

Von Michael Walter

Das Gleis 1 im Syker Bahnhof ist eine Begegnungsstätte von Awo-Trialog und unter anderem seit zwölf Jahren Forum für die Aktion „Heiligabend nicht allein“. Archivbild: Michael Walter

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fünf wirklich außergewöhnliche Erlebnistouren

Fünf wirklich außergewöhnliche Erlebnistouren

Dominikanische Republik: Der bunte Hund von Cabarete

Dominikanische Republik: Der bunte Hund von Cabarete

So fährt es sich im Ford Mach-E

So fährt es sich im Ford Mach-E

Desserts mit Gemüse zubereiten

Desserts mit Gemüse zubereiten

Meistgelesene Artikel

Mögliche Vorerkrankungen: Infizierter Pfleger gestorben

Mögliche Vorerkrankungen: Infizierter Pfleger gestorben

Mögliche Vorerkrankungen: Infizierter Pfleger gestorben
Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro

Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro

Zufälle gibt’s: Lotto-Spieler gewinnt knapp 10 Millionen Euro
Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal

Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal

Twistringerin kritisiert fehlende Wertschätzung für pädagogisches Personal
Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Stadtwerke-Kunden: 68 Prozent müssen nachzahlen

Kommentare