Vier Sanierungsprojekte stehen an

Bundesstraßen im Landkreis Diepholz bald Baustellen

Die B 214 (hier die Abfahrt Sulingen-Ost) gehört zu den wichtigsten Verkehrsadern im Landkreis Diepholz. Sie müssen stets sicher befahrbar sein. Sanierungsbedarf ermittelt die Straßenbaubehörde systematisch.
+
Die B 214 (hier die Abfahrt Sulingen-Ost) gehört zu den wichtigsten Verkehrsadern im Landkreis Diepholz. Sie müssen stets sicher befahrbar sein. Sanierungsbedarf ermittelt die Straßenbaubehörde systematisch.

Über 22 Kilometer Fahrbahn auf vier Bundesstraßen im Landkreis Diepholz werden saniert werden sollen für 6,55 Millionen Euro – unter Vollsperrung.

Zusammen sind es 22,6 Kilometer Fahrbahn, die auf vier unterschiedlichen Bundesstraßen im Landkreis Diepholz noch in diesem Jahr saniert werden sollen: Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Nienburg, plant und bereitet zurzeit diese Sanierungsprojekte vor. Insgesamt 6,55 Millionen Euro umfassen die Baumaßnahmen, die für mehr Verkehrssicherheit sorgen sollen. Damit auch die Mitarbeiter der ausführenden Firmen dabei sicher sind, erfolgt die Sanierung unter Vollsperrung.

Landkreis Diepholz - Schon im August soll die erste Sanierungsmaßnahme beginnen, war vom Geschäftsbereichsleiter der Nienburger Straßenbaubehörde Uwe Schindler zu erfahren. Auf der Bundesstraße 214 muss im Abschnitt zwischen Groß Lessen und Sulingen die Fahrbahn erneuert werden. Die Sanierungsstrecke ist exakt 4616 Meter lang. „Die Maßnahme wurde an die Firma Matthäi vergeben“, berichtet der Geschäftsbereichsleiter. Geplante Bauzeit: von August bis Oktober. 1,8 Millionen Euro kostet die Erneuerung der Fahrbahn in diesem Abschnitt.

Sie steht ganz oben auf der Dringlichkeitsliste. Regelmäßig erfasst die Straßenbaubehörde die Qualität der Straßen in ihrem Verantwortungsbereich. „Die Zustandserfassung erfolgt mit technischen Geräten“, nennt Uwe Schindler einen Arbeitsbereich. Außerdem nehmen die Straßenmeistereien ein- bis zweimal pro Woche Streckenkontrollen vor, um den Zustand der Straßen zu überprüfen. Will heißen: Der Sanierungsbedarf der Verkehrsadern wird systematisch ermittelt.

Diese Analyse hat ebenso ergeben, dass auch ein Teilstück der Bundesstraße 51 zwischen Diepholz und Cornau schnell erneuert werden muss – in einer Länge von 6 479 Metern. Noch ist nicht klar, welche Firma die Sanierung ausführt. In dieser Woche werde die Maßnahme veröffentlicht, verweist Uwe Schindler auf die Ausschreibung. Rund zwei Millionen Euro kostet das Projekt. Geplante Bauzeit: von August bis Oktober.

Umleitungen für Baustellen auf Bundesstraßen im Landkreis Diepholz

Zu den Aufgaben der Nienburger Straßenbaubehörde gehört genauso, für jedes Sanierungsprojekt eine möglichst effektive Umleitungsstrecke auszuarbeiten. Oft ein kniffliges Unterfangen: „Wir müssen im klassifizierten Netz bleiben“, formuliert es Uwe Schindler. Will heißen: Bei weitem nicht über jede Ausweichstrecke darf der Umleitungsverkehr gelenkt werden.

Das gilt genauso für die Fahrbahnerneuerung der Bundesstraße 239 von Rehden bis Wagenfeld. 7 740 Meter müssen dort saniert werden. Das soll von September bis November geschehen, so die Planung. Noch ist das rund eine Million Euro teure Projekt nicht ausgeschrieben, das ist bis zum Ende des Monats geplant.

In der Vergabe befindet sich laut Uwe Schindler zurzeit das vierte Sanierungsprojekt: Die Erneuerung der Fahrbahn auf der Bundesstraße 6 zwischen Heiligenfelde und Syke. 3 790 Meter lang ist die Baustelle. Dort sollen von Ende August bis Oktober rund 1,75 Millionen Euro verbaut werden.

Für alle vier Projekte gilt: Rechtzeitig vor dem Baubeginn wird die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Umleitungsstrecken bekannt geben. Sanierung unter Vollsperrung – das ist ab einer Straßenbreite von 8,10 Metern vorgeschrieben.

Der Schutz von Menschenleben steht an erster Stelle. Vor zehn Jahren waren auf der A 1 zwei Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Wildeshausen getötet worden, als ein Lastzug ungebremst in ein Absicherungsfahrzeug gefahren war.

Grundsätzlich, so hieß es, könne bei einer Fahrbahnerneuerung unter Vollsperrung abschnittsweise und schneller gearbeitet werden. „Die Qualität ist auch besser“, so der Geschäftsbereichsleiter. Wie lange hält eine frisch sanierte Fahrbahn? Das hänge von der Verkehrsbelastung ab, antwortet Uwe Schindler. Im Schnitt sei von sechs bis acht Jahren auszugehen.

Von Anke Seidel

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Konzept für das Twistringer Schützenfest

Neues Konzept für das Twistringer Schützenfest

Neues Konzept für das Twistringer Schützenfest
Landesregierung bremst Neustart der Ströher Diskothek Life aus

Landesregierung bremst Neustart der Ströher Diskothek Life aus

Landesregierung bremst Neustart der Ströher Diskothek Life aus
Weg übers Gleis: Perspektive bleibt bestehen

Weg übers Gleis: Perspektive bleibt bestehen

Weg übers Gleis: Perspektive bleibt bestehen
Oliver Kunstmann will Syker Bürgermeister werden

Oliver Kunstmann will Syker Bürgermeister werden

Oliver Kunstmann will Syker Bürgermeister werden

Kommentare