Walisische Folk-Band Allan Yn Y Fan in Syke

Besen-Stepptanz inklusive

Die Folkband Allan Yn Y Fan aus Wales war jetzt zum zweiten Mal im Westflügel zu Gast. - Foto: Heinfried Husmann

Syke - Von Heiner Büntemeyer. „One – two – drei – vier!“ – Und los ging‘s am Montag im Forum des Westflügels, wo die Band mit dem unaussprechlichen Namen Allan Yn Y Fan ein rasantes Konzert gab.

Schon vor drei Jahren hatte dieses Sextett aus Wales im Westflügel seine Visitenkarte abgegeben und für Begeisterung gesorgt. Um so glücklicher war Westflügel-Geschäftsführerin Christa Kröning darüber, dass es Frank Reglin gelungen ist, diese Band erneut zu engagieren.

Der Syker hatte die Band 2010 bei einem Folk-Festival in Kopenhagen kennengelernt und sofort Gefallen an der dynamischen Musik gefunden. Da Allan Yn Y Fan auch dem ProFolk-Verband angehört, bei dem Frank Reglin im Vorstand tätig ist, bemühte er sich auch um Engagements für die Band in Deutschland.

Obgleich ein Konzertbeginn um 18 Uhr an einem Montagabend recht ungewöhnlich und nicht sehr benutzerfreundlich ist, war das Forum voll: Trotz der großen Hitze waren an die 100 Besucher gekommen, die schon nach dem ersten Lied auf Betriebstemperatur waren. Und ab dem zweiten tanzten die ersten Zuhörerinnen mit.

Aber die Sechs aus Wales hatten auch besinnlichere Melodien mitgebracht, die sehr einfühlsam von Catrin O‘Neill gesungen wurden, die zufällig am Montag Geburtstag hatte. Begleitet wurde sie dabei von Kate Strudich (Flöte, Tin-Whistle), die einige der Lieder komponiert hatte. Dazu gehörte auch der „Tune for Lilian“, ein sehr emotionaler Song über eine Landlady und deren tote Katze. Linda Simmonds bediente den Bodhram und gab zusammen mit Geoff Cripps (Bass, Bouzuki), den mitreißenden Rhythmus vor. Sehr einfühlsam bediente Chris Jones seine Fiddle, schlich sich damit in jede Melodie, sorgte sowohl für sentimentale Sequenzen als auch für temperamentvolle Soli.

Dass Allan Y n Y Fan als die führende Celtic-Music-Band in Wales gilt, liegt nicht zuletzt an Chris Jones und seinem meisterhaft gespielten Akkordeon. Er gab damit die Schlagzahl vor, er sorgte für die Dynamik, die alle Zuhörer mitriss.

Er animierte die Besucher zum Mitsingen und zum Mitklatschen. Mal nur den linken Zuhörerblock, mal den rechten. Und als dann die Post so richtig abging, rief er nur noch „Freestyle“ und griff in die Tasten.

Natürlich verlangten die Zuhörer eine Zugabe, obgleich sie genauso schwitzten wie die Musikanten und sich eigentlich schon auf eine Erfrischung an der frischen Luft freuten. Aber die Zugabe kam, und sie war gleichzeitig Chris Jones Geburtstagsgeschenk an Catrin O‘Neill: Er schnappte sich einen Besen und zeigte damit im Mittelgang einen Step-Tanz, ein „Welsh Clog-Dancing“. Einfach herrlich!

Anschließend durften sich die Gäste erfrischen und sich die appetitlichen Kleinigkeiten schmecken lassen, die „Westflügel-Chefkoch“ Toni zubereitet hatte. Es gab eine italienische Vorspeise aus Bio-Gemüse mit Oliven-Balsamico-Dressing. Für den Hauptgang hatte der Koch drei Lachse mit Zitrone zubereitet und Bandnudeln vom Monte Grappa mit Bio-Spinat dazu gelegt. Als Nachspeise gab es Tiramisú und frischen Früchtesalat.

Mehr zum Thema:

Schau der Besten in Verden: Miss-Wahl 

Schau der Besten in Verden: Miss-Wahl 

„Madame“ gewinnt Miss-Wahl für Milchkühe

„Madame“ gewinnt Miss-Wahl für Milchkühe

Ismaels Leistungsträger

Ismaels Leistungsträger

VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger

VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Jagd auf Punkte, Judokas und Chorgesang

Jagd auf Punkte, Judokas und Chorgesang

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Theaterabend wird zum Stehempfang

Theaterabend wird zum Stehempfang

Kommentare