Freunde des Modellfliegens tauschen  aus

Beeindruckende Manöver in luftiger Höhe

Wer hoch hinaus will, braucht ordentlich Dampf. - Foto: Ehlers

Ristedt - Von Anika Bokelmann. Mit teilweise rasanten Geschwindigkeiten flogen Hubschrauber und Turbinenjet Salti, Rollen und andere Manöver. Neben der Demonstration ihres Könnens tauschten sich die Anhänger des Modellfliegens am Wochenende über technische und weitere Themen rund um ihr Hobby aus. Dazu bot das zweitägige Treffen des Flugsportclubs (FSC) Stieglitz auf dem Flugplatz in Ristedt am Samstag und Sonntag die Möglichkeit.

Von dem 3,5 Hektar großen Gelände aus dürfen Modellflugzeuge bis zu einem Gewicht von 25 Kilogramm starten, mit Sondergenehmigung auch schwerere Typen. Die Höhenbegrenzung liegt bei etwa 300 Metern. Zwar stand das Flugevent allen Hobbyfliegern offen, aufgrund des Wetters blieben die Mitglieder des FSC Stieglitz aber weitestgehend unter sich. Im vergangenen Jahr hätten rund 100 Modellflieger aus ganz Norddeutschland den Weg nach Ristedt gefunden, bedauerte der Vorsitzende des Vereins, Ingo Rulfs, dass der Regen den Organisatoren dieses Mal deutlich weniger Teilnehmer bescherte.

„Wir fliegen just for fun“, betonte Ingo Rulfs, dass bei den heimischen Hobbypiloten der Spaß im Vordergrund steht. Den merkte man den Männern auf dem Ristedter Flugplatz an, als sie über die Technik ihrer zum Teil mehrere tausend Euro teuren Modelle sowie deren Bedienung und Gesetze rund ums Modellfliegen diskutierten oder ihren Mitstreitern ihr Können in einer Flugshow vorführten. Beim Modellfliegen kommen verschiedene Komponenten zusammen, machten die FSC-Mitglieder aus Syke, Bremen sowie der Umgebung deutlich. So seien Kenntnisse aus der Aerodynamik, Wetterkunde, Elektrotechnik und mehr wichtige Faktoren, die den ferngesteuerten Flug beeinflussen.

Der FSC Stieglitz zählt laut seinem Vorsitzenden aktuell etwa 140 Mitglieder. „Bei gutem Wetter ist eigentlich immer jemand auf dem Platz anzutreffen“, sagte Rulfs, der seine Maschine am Samstagmorgen zunächst am Boden ließ, weil der Wind dem leichten Modell zu schaffen gemacht hätte. „Größere Modelle starten auch bei Windstärken von vier bis fünf Beaufort“, berichtete Rulfs. „Es kommt am Ende auf die Fähigkeiten und Erfahrungen des Piloten an.“ Einige Mitglieder des Ristedter Vereins treten regelmäßig bei Wettbewerben an und sind daher deutschlandweit mit ihren Maschinen unterwegs.

Teilen die Leidenschaft für das Modellfliegen (v.l.): FSC-Stieglitz-Vorsitzender Ingo Rulfs und die weiteren Mitglieder Dieter Jäger, Wolfgang Enders, Walter Schurbert und Jörg Mix gingen am Wochenende mit ihren Modellen vom Flugplatz in Ristedt aus in die Luft. - Foto: Anika Bokelmann

Wer ein Modellflugzeug in die Luft lässt, benötigt neben einer gesteigerten Konzentration auch eine schnelle Reaktionsfähigkeit sowie Fingerspitzengefühl. Das wurde auf dem Flugplatz am Rande des Ristedter Moores deutlich, wenn Windböen unter die Flügel fassten und das Miniflugzeug aus dem Gleichgewicht brachten.

Zu den Sportgeräten der FSC-Mitglieder zählen je nach Kenntnisstand unter anderem Piper-Kunstflugmodelle, ferngelenkte Motorsegler und Handstart-Modelle. Auch ein kleiner Quadrokopter mit modernster Technik war bei der zweitägigen Veranstaltung zu sehen. Hier wurde der Pilot, der zwar vom Boden aus das Gerät steuerte, anhand einer speziellen Brille mit in die Höhe genommen und konnte sich so das weitläufige Areal und die Natur anschauen. Jedoch unterstrich Ingo Rulfs, dass es sich nicht um eine Drohne handelt: „Was wir hier heute sehen, sind allesamt Sportgeräte“, so der Vorsitzende.

Um ihr Hobby bekannter zu machen, plant der Vorstand des FSC Stieglitz noch in diesem Jahr einen Familientag, bei dem der Nachwuchs an den Modellflug herangeführt werden soll. Zudem werden in diesem Rahmen die neuesten Techniken und das Parcours-Fliegen vorgestellt, verriet Vorsitzender Rulfs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Prozess nach mutmaßlicher Vergewaltigung: Nebenklägerin sagt aus

Prozess nach mutmaßlicher Vergewaltigung: Nebenklägerin sagt aus

Mitarbeiterin der Flüchtlingsunterkunft sagt in Prozess aus

Mitarbeiterin der Flüchtlingsunterkunft sagt in Prozess aus

Syke sucht seine Rätselchampions

Syke sucht seine Rätselchampions

Kommentare