Bauzentrum Schierholz verkauft

Lebenswerk wechselt den Besitzer

+
Werner und Ursula Schierholz haben das Unternehmen in Schnepke vor 31 Jahren gemeinsam aufgebaut.

Schnepke - Von Michael Walter. Das Bauzentrum Schierholz hat einen neuen Besitzer. Mit Wirkung zum 1. Juni hat Inhaber Werner Schierholz sein Unternehmen an die Henri Benthack GmbH aus Hamburg verkauft. Nun folgt die offizielle Übergabe des Unternehmens im Rahmen einer Feier mit geladenen Gästen in Neubruchhausen.

Es ist nicht weniger als sein Lebenswerk, das der 73-jährige Werner Schierholz da verkauft. 1984 hatte er den Betrieb gegründet. „Ich war damals Prokurist bei einem Fliesenhändler in Sulingen. Syke kannte ich aus meiner Zeit davor im Außendienst noch in- und auswendig“, erzählt Schierholz. Mit dem Schnepker Baustoffhändler Wolf hatte er sich in dieser Zeit angefreundet. Und als der sich zur Ruhe setzen wollte, hatte er Schierholz seinen Betrieb zum Kauf angeboten.

„Ich war damals 42 Jahre alt und hatte plötzlich die Gelegenheit, mich selbstständig zu machen. Wann, wenn nicht jetzt, habe ich mich gefragt.“ Damals hatte er drei Angestellte, heute zählt das Unternehmen 76 Mitarbeiter. „Ohne meine Frau wäre diese Entwicklung nicht möglich gewesen“, sagt Werner Schierholz. „Die Kinder waren damals gerade mit der Schule fertig. Meine Frau hat sämtliche Büroarbeiten in ihrer Regie gehabt.“ Werner und Ursula Schierholz sind seit fast 50 Jahren verheiratet.

Obwohl er das Rentenalter schon vor acht Jahren erreicht hat, war der Unternehmer gedanklich vom Thema Ruhestand noch weit entfernt. „Ich hatte immer noch Spaß an der Arbeit. Aber irgendwann ist auch mal Schluss mit Lustig.“ Dieses Irgendwann kam für Schierholz vor zwei Jahren in Form eines schweren Sportunfalls. „Da habe ich begonnen, ernsthaft zu überlegen, wie es mit der Firma weiter gehen soll.“

Schierholz‘ Favorit wäre ein Mitarbeiter-Modell gewesen. Das scheiterte jedoch an fehlendem Eigenkapital der infrage kommenden Personen. Auch die Suche über eine Unternehmensberatung brachte keinen Erfolg. Letztlich brachte der persönliche Kontakt zu einem langjährigen Geschäftspartner die Lösung: Der vermittelte den Kontakt zum Hamburger Baustoffhandel Henri Benthack. Und da passte einfach alles zusammen. Schierholz: „Schon nach dem ersten Gespräch waren wir uns im Grunde einig.“

Die Henri Benthack GmbH übernimmt den gesamten Betrieb in Schnepke mit allen Mitarbeitern. Auch der Firmenname bleibt bestehen. „Schierholz ist eine etablierte Marke in der Gegend“, sagt Geschäftsführer Sven Ustrabowski. „Den Namen Benthack kennt dagegen hier kein Mensch.“ Für das Hamburger Unternehmen ist Schnepke der erste Standort in Niedersachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Auf Expedition im Maislabyrinth

Auf Expedition im Maislabyrinth

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Aus für die „Diepholz Card“

Aus für die „Diepholz Card“

Kommentare