Arbeitskonferenz für Unternehmen aus dem Landkreis Diepholz

Damit aus Flüchtlingen bald Kollegen werden

+
Hoffen auf viele Teilnehmer: Michael Röder und Marita Thiel-Wolf vor einem der Stühle, die Flüchtlinge während eines Projektes gebaut haben.

Landkreis Diepholz - Von Julia Kreykenbohm. Wenn Marita Thiel-Wolf vom Integrationsbeirat der Stadt Syke eine Jobanzeige entdeckt, in der jemand eine Aushilfe beispielsweise für Lagerarbeiten oder zum Putzen sucht, greift sie beherzt zum Telefon und ruft an. Sie weiß genau, es wird in dem bevorstehenden Gespräch einen kritischen Moment geben, und zwar dann, wenn sie sagt, dass sie für einen Flüchtling anruft, der Interesse an der Stelle hat.

„Viele Leute sind verunsichert, weil die Flüchtlinge vielleicht nicht gut Deutsch sprechen oder die Arbeitgeber winken gleich ab, weil sie sich nicht vorstellen können, dass ein Flüchtling in den Kollegenkreis passt.“ Nicht alle, betont Thiel-Wolf ausdrücklich. Aber doch einige.

Da muss etwas passieren, dachte sich Thiel-Wolf. Es muss einen Weg geben, diese Hemmschwellen abzubauen, den Arbeitgebern ihre Unsicherheit und auch Ängste zu nehmen, um die Flüchtlinge besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Doch sie weiß auch, allein kann man das nicht schaffen. Alle, die das Thema etwas angeht, müssen an einen Tisch. Das heißt: Jobcenter, die Agentur für Arbeit, die Volkshochschule, die Stadt, Flüchtlingsinitiativen – und natürlich ganz besonders die künftigen Arbeitgeber, also die Firmen im Landkreis Diepholz.

Darum haben Thiel-Wolf, Michael Röder, Projektmitarbeiter vom Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen, die Stadt Syke, das Netzwerk Integration Netwin 3 und einige andere eine Arbeitskonferenz einberufen, die unter dem Motto „Integration von Flüchtlingen und Bleibeberechtigten in Ausbildung oder Arbeit im nördlichen Landkreis Diepholz“ am kommenden Montag, 12. Oktober, um 13 Uhr beginnt.

„Wir möchten auf dieser Konferenz Menschen zusammenbringen und auf diese Weise ein Netzwerk schaffen, das Flüchtlingen den Weg in die Arbeitswelt ebnet“, erläutert Röder, der bereits einige Projekte unter diesem Aspekt betreute. Einmal hat er gemeinsam mit jungen Flüchtlingen und einem Tischlermeister Möbel gebaut, die nun ihren Platz im Gebäude der Bahnhofstraße 1 in Syke haben. „Das war toll“, schwärmt Röder und blickt auf die Stühle und Bänke. Viele der Flüchtlinge seien unglaublich motiviert und würden jede Arbeit annehmen, die sich ihnen anbiete.

Aus diesen Projekten, die ab und zu mal organsiert werden, sollen nun feste Strukturen werden, die angesichts der aktuellen Situation dringend notwendig sind, denn so wie es ist, kann es nicht bleiben, sind sich Röder und Thiel-Wolf einig. Ein erster Schritt dahin soll die Arbeitskonferenz sein, bei der über Probleme gesprochen werden kann. „Die Arbeitgeber können dort alle Fragen und Sorgen loswerden, die ihnen auf den Nägeln brennen. Sie werden rundherum informiert, beispielsweise über Rechtsgrundlagen.“

Aber die Teilnehmer sollen nicht nur Vorträge hören, sondern auch gemeinsam in verschiedenen Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Problemen mögliche Lösungswege erarbeiten und Strategien enwickeln, wie man es besser machen kann.

„Wir hoffen, dass möglichst viele Firmen kommen“, sagt Thiel-Wolf, die selber eine Arbeitsgruppe für Praktikanten und Akteure in der Migrationsarbeit betreut. Eine Anmeldung wird von den Organisatoren gewünscht – ist aber nicht notwendig. „Wer sich spontan entscheidet, ist ebenso willkommen“, so Röder. „Hauptsache, es kommen viele.“ Andere Institutionen wie die VHS oder die IHK haben eine Einladung bekommen.

Wer nähere Informationen zu der Konferenz im Gemeindehaus der Christus-Kirchengmeinde und rund um das Rathaus Syke einholen möchte, kann sich bei Michael Röder unter Telefon 05442 / 804551 oder per E-Mail unter michael.roeder@vnb.de melden.

Wer sich hingegen anmelden will, kann sich an Heike Wilhelm unter Telefon 04242 / 164325 oder per E-Mail unter heike.wilhelm@syke.de wenden.

Die Teilnahme an der Tagung, die um 18 Uhr endet, ist kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Kommentare