Golf Club Syke feiert 30. Geburtstag / Rückblick auf die turbulente Gründungsphase

Vom Acker zum blühenden Paradies

Oben: Sie freuen sich über 30 Jahre Golf Club Syke in Okel. Von links: Verpächter und Greenkeeper Werner Früchtenicht, Präsident Caspar Willich, Geschäftsführer York Stolte und Ehrenmitglied Norbert Bätjer. Foto: Michael WalterUnteres Foto: Beginn der Bauarbeiten am Golfplatz in Okel am 30. Mai 1989. Links: Anlagenbauer Horst Brehmer und Grundbesitzer Hans-Georg Schulte. Archivbild: Golfclub Syke

Okel - Von Michael Walter. Karl-Heinz Wodtke. Wie aus der Pistole geschossen fällt der Name, wenn Werner Früchtenicht erzählen soll, wie Okel damals zu einem Golfclub gekommen ist. Der Club feiert in dieser Woche sein 30-jähriges Bestehen. Gute Gelegenheit, zurückzublicken.

Karl-Heinz Wodtke war von 1975 bis 1992 Chef der Syker Stadtverwaltung. Stadtdirektor hieß das damals noch in Niedersachsen. Ab Mitte der 80er Jahre erlebte Deutschland durch die internationalen Erfolge des Profis Bernhard Langer einen Golf-Boom. Bundesweit schossen Golfplätze wie die Pilze aus dem Boden. Auch südlich von Bremen sollten welche gebaut werden.

„Sudweyhe war im Gespräch, Achim war im Gespräch und Syke war im Gespräch“, erinnert Früchtenicht sich. Aber es gab Zweifel an der Finanzierbarkeit. „Wodtke hat damals gesagt: Wie müssen die Ersten sein, dann kriegen wird das auch hin.“ Entsprechend trieb er die Idee voran – und sollte Recht behalten.

Werner Früchtenicht war dabei buchstäblich ein Mann der ersten Stunde. Ihm und dem inzwischen verstorbenen Hans-Georg Schulte gehörten das Land, auf dem der Platz gebaut worden ist. Der Club ist lediglich Pächter.

Der Unternehmer Horst Hoppe aus Bad Segeberg trat 1987 als Investor auf. 1988 war die Planung fertig, und am 30. Mai 1989 begannen die Bauarbeiten. „Aber der Hoppe hatte nichts auf der Naht und es kam zum Bruch“, erzählt Früchtenicht. „Da war der Platz schon zum Teil fertiggestellt.“

Damit drohte das ganze Projekt den Bach runterzugehen. Was also tun? „Zum Glück gab es Leute, die die Scherben aufgefegt und neu zusamengefügt haben“, sagt Clubpräsident Caspar Willich. „Die Clubgründer haben eine Kommanditgesellschaft gegründet und Anteile verkauft. Das war die Rettung.“

Showmaster Rudi Carrell, seit 1990 Clubmitglied, trug ebenfalls sein Scherflein dazu bei, dass der Club die Anfangsphase heil überstand. „Er war unsere Werbefigur“, sagt Werner Früchtenicht. „Durch seine Popularität hat er uns so viele Mitglieder verschafft, dass wir überleben konnten.“

Manche haben das bedauert. Denn in Okel war der Golfclub nicht unumstritten. Werner Früchtenicht: „Einige Leute haben das Vorhaben von Anfang an schlechtgeredet. Wie könnt ihr das nur tun? Ihr macht die Höfe im Dorf damit kaputt. Und als es dann lief, kamen die Neider.“ Speziell er als Verpächter hat sich einiges Anhören müssen. Geldgier und Habsucht waren dabei noch die harmlosesten Anfeindungen. „Das war nicht schön.“ Auch gegen seine Familie richteten sich die Vorwürfe. „Das war unterste Schublade“, sagt Früchtenicht. „Mittlerweile sagen sie alle: Ihr habt das damals richtig gemacht.“ Späte Genugtuung.

Von Anfang an war Werner Früchtenicht der Greenkeeper auf dem Platz. Und noch immer ist er mit Herzblut dabei. „Ich freue mich jedesmal, wenn ich auf den Platz komme, was hier entstanden ist. Das war doch alles nur Ackerland. Hier stand kein Baum und kein Strauch. Und heute ist das ein blühendes Paradies.“

Nicht das einzige, das sich verändert hat. Geschäftsführer York Stolte: „Vor 50 Jahren war Golf noch ein reiner Privilegiertensport. Seitdem hat er sich nach und nach zum Breitensport entwickelt, der Tennis und Basketball von den Mitgliederzahlen her hinter sich gelassen hat.“ Der Golf Club Syke zählt aktuell etwa 1400 Mitglieder und ist finanziell gesund.

Bis einschließlich Sonntag ist in dieser Geburtstagswoche jeden Tag ein besonderes Turnier. Samstag folgt anschließend eine Party mit Tanz und DJ. Und Sonntag gibt es ab etwa 17 Uhr eine Golf-Show mit Longdriving-Champion Martin Borgmeier.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Für die nächsten Tage noch viele Termine frei in den Impfstationen

Für die nächsten Tage noch viele Termine frei in den Impfstationen

Für die nächsten Tage noch viele Termine frei in den Impfstationen
Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März

Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März

Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März
Fünf Stunden volle Dröhnung mit den Rockgiganten

Fünf Stunden volle Dröhnung mit den Rockgiganten

Fünf Stunden volle Dröhnung mit den Rockgiganten
Rolle rückwärts an der Hauptstraße?

Rolle rückwärts an der Hauptstraße?

Rolle rückwärts an der Hauptstraße?

Kommentare