Gründungsmitglied wird Präsident

Torsten Blietschau führt Lions Club Sulinger Land in das zehnte Jahr seines Bestehens

+
Amtsübergabe im Lions Club Sulinger Land: Präsident Torsten Blietschau (links) und Amtsvorgänger Marc Steen.

Sulingen - „Es sind oft die kleinen Dinge, mit denen man helfen kann, Leid zu lindern“, sagt Torsten Blietschau. Der 52-jährige Sulinger wirkt nachdenklich, dabei doch entschlossen. Blietschau ist Gründungsmitglied des Lions Clubs Sulinger Land – und seit Beginn des Monats Präsident des Clubs. Seit Motto für die kommenden zwölf Monate Amtszeit: „Weiter zusammen wachsen - weiter zusammenwachsen.“

Blietschau, seit dem Jahr 2006 Vorstand der Volksbank Sulingen, der aktuell unter anderem den Bereich der Unternehmenssteuerung verantwortet, gilt auch privat als Stratege. Die Übernahme des Clubs mit Beginn des Lionsjahres 2018 / 2019 kommt insofern nicht von ungefähr. 

Gegründet wurde der Club im April 2009. Blietschau: „Wenn ich mir schon aussuchen kann, wann in die Präsidentschaft übernehme, verknüpfe ich das doch mit dem zehnten Geburtstag des Clubs.“ Ob (und wie) die Sulinger Löwen im Frühjahr 2019 dieses Ereignis feiern, lässt Blietschau (noch) offen.

Der 52-Jährige war seit dem Jahr 2009 Schatzmeister des Lions Clubs Sulinger Land, wurde 2016 zweiter Vizepräsident, rückte dann zum 1. Juli des folgenden Jahres in das Amt des ersten Vizepräsidenten auf.

Eine Amtszeit dauert immer zwölf Monate

Präsidentschaft und die Amtszeiten der Vizepräsidenten und des Past-Präsidenten seien bei den Lions Clubs immer auf zwölf Monate ausgelegt, erklärt der neue Amtsinhaber. „So wächst man quasi in ein Amt hinein und kann im Jahr danach auch die Erfahrungen der eigenen Präsidentschaft an den Nachfolger weitergeben.“

Aktueller erster Vizepräsident ist Lars Jantzon, zweiter Kai Ripke. Um die Clubfinanzen kümmert sich während der Präsidentschaft Blietschaus Konrad Leymann. Sie alle begleiten den Club seit dessen Gründung. Konrad Leymann war Gründungspräsident.

Blietschau übernahm Amt und Würden von Marc Steen, der den Club durch ein ereignisreiches Jahre geführt habe. Dessen Nachfolger verweist unter anderem auf die Beteiligung am Dreck-Weg-Tag von Stadt und Initiative Sulingen, die Weiterentwicklung des Bücherbasars und dessen Präsenz beim Jahresfest in Freistatt, das Apfelmosten und nicht zuletzt die Benefiz-Veranstaltung im Herbst vergangenen Jahres im Sulinger Stadttheater. „Für viele inzwischen ein fester Termin“, sagt der Präsident. 

Besonderes Lob für den Bücherbasar und die Hospiz-Unterstützung

Er lobt das Engagement der Vorbereitungsgruppe und ganz explizit auch das von Dr. Christine Lund und Silvia Tschöpe, die den Bücherbasar des Clubs im Taff von Bethel im Norden betreuen. Der Basar stehe nicht nur für den Verkauf von Büchern: „Er ist längst Kommunikationsplattform für uns und viele Sulingerinnen und Sulinger.“

Blietschau: „Höhepunkt der Amtszeit von Marc war sicherlich die Unterstützung des Hospizes ‚Zugvogel‘.“ 25 000 Euro waren bei der zonenübergreifenden Activity zusammengekommen, an der sich acht weitere Clubs beteiligt hatten.

Torsten Blietschau ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder. Seine Motivation, sich in die Arbeit des Lions Clubs Sulinger Land einzubringen? „Wir leben in einem reichen Land. Uns geht es sehr gut, anderen Menschen nicht. Wenn ich helfen kann, die Welt im Sulinger Land mit anderen jeden Tag einen bisschen besser zu machen, bin ich dabei.“ 

oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Feuer im Postbank-Gebäude in der Innenstadt

Feuer im Postbank-Gebäude in der Innenstadt

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

VW Atlas Tanoak im Autotest: Pritsche mit Perspektive

VW Atlas Tanoak im Autotest: Pritsche mit Perspektive

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht mit Hubschrauber nach Mann mit Schwert

Polizei sucht mit Hubschrauber nach Mann mit Schwert

„Vitahaus“: ASB erstellt Gebäude für mehrere Generationen

„Vitahaus“: ASB erstellt Gebäude für mehrere Generationen

Aushängeschild für die Region auf der Grünen Woche

Aushängeschild für die Region auf der Grünen Woche

Stuhrer Firma möchte Verkauf von Türen an Baumpflanzungen knüpfen

Stuhrer Firma möchte Verkauf von Türen an Baumpflanzungen knüpfen

Kommentare