Vorsitzende Görges über Kosten des Tierschutzvereins / Sponsorenlauf

„Wenn Geld da ist“

+
Lennart Kasper und Nadine Wohltmann bei den Arbeiten am neuen Zwinger.

Sulingen - Lennart Kasper hält die Verschalung, Nadine Wohltmann setzt den Akkuschrauber an. Kasper hat gerade die Ausbildung zum Tierpfleger abgeschlossen, Wohltmann ist im zweiten Jahr Auszubildende. Auf dem Gelände des Tierheims des Tierschutzvereins Sulingen und Umgebung in Lindern herrscht Betriebsamkeit. „Es gibt immer etwas zu erneuern oder zu bauen“, sagt Vorsitzende Marita Görges. Und, leiser: „Wenn es denn zu finanzieren ist.“ Helfen dabei soll unter anderem der Sponsorenlauf, den die Sulinger Tierschützer für Sonntag, 27. September, planen.

18 Hunde betreuen Görges und Co. derzeit in Lindern, zusätzlich elf Katzen und neun Meerschweinchen. „Das ist im Moment verhältnismäßig wenig“, sagt die Vorsitzende. „Was uns nicht weiter stört.“ Zum einen bleibe Zeit für Instandhaltungsarbeiten, zum anderen werde das Budget geschont.

Für einen einzelnen Hund kalkuliert der Tierschutzverein Kosten in Höhe von zehn Euro am Tag. „Die Tierarztkosten nicht mitgerechnet“, erklärt Tierpfleger Lennart Kasper. „Die können sich, wenn es schlecht läuft, schnell mal auf 400 Euro für einen Hund belaufen.“ „Dazu kommen dann noch Kosten für Strom, Wasser, Heizung und die Erhaltung der Gebäude und Zwinger sowie das Personal“, ergänzt Vorsitzende Görges. Sie kalkuliert mit einem Gesamtkostenvolumen von etwa 150000 Euro im Jahr.

Finanziert wird die Arbeit der Sulinger Tierschützer durch Pauschalzuweisungen der Stadt Sulingen und der Samtgemeinde Kirchdorf sowie durch Zuwendungen der Samtgemeinden Schwaförden und Siedenburg, die pro Tier, das aus in ihren Grenzen in Lindern aufgenommen wird, abrechnen. „In der Summe sind das etwa 40000 Euro von den Kommunen im Jahr“, so Görges. „110000 Euro müssen wir alle zwölf Monate durch Spenden, Mitgliedsbeiträge, durch die Vermittlung von Tieren und durch Veranstaltungen aufbringen. Das ist immer wieder ein Kraftakt.“

Im vergangenen Jahr hatten Sulingens Tierschützer zum ersten Mal zur Teilnahme an einem Sponsorenlauf aufgefordert. 2500 Euro flossen im Ergebnis in die Vereinskasse. „Das hat uns geholfen“, so Görges. „Deshalb planen wir die Neuauflage.“

Start zum zweiten Sponsorenlauf zugunsten des Tierschutzes in der Region ist am Sonntag, 27. September, um 10 Uhr am Sulinger Stadtsee. Die Initiatoren setzen auf die Unterstützung örtlicher Firmen und Gewerbetreibender, die Teams an den Start schicken; nicht ohne im Vorfeld die Höhe der Summe festzulegen, mit der die Arbeit des Tierheims pro absolvierter Runde unterstützt wird. Görges: „Für den Fall, dass kein eigenes Team gestellt werden kann oder soll, kann die Firma eine Art Patenschaft für Einzelläufer übernehmen, die sich ohne Sponsoren mit ihren sportlichen Leistungen in den Dienst der Sache stellen. Meldungen von Läufern, vielleicht sogar von Sportvereinen oder Schulen, nehmen wir natürlich auch noch gerne entgegen.“ Lauf- und Starterkarten sind im Internet (www.tierheim-lindern.de) und unter Tel. 0172/2736720 abrufbar. Görges: „Wir freuen uns auch über Zuwendungen, mit denen – losgelöst von Läufern und Runden – unser Vorhaben unterstützt wird.“ Die Einnahmen des Sponsorenlaufes fließen nicht nur in die Unterhaltung des Tierheimes, sondern genauso in das Projekt, an dem Lennart Kasper und Nadine Wohltmann derzeit arbeiten. Görges: „Das wird eine Art Spezialzwinger für verhaltensauffällige Hunde oder Hündinnen mit Welpen.“ Dank der Eigenleistung des Tierpflegers und der Auszubildenden kalkuliert der Tierschutzverein mit Kosten in Höhe von 6500 bis 7500 Euro für den Zwinger. „Wenn wir unsere beiden Helfer nicht hätten, müssten wir wohl das Doppelte investieren“, so Görges.

oti

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Kommentare