Vielfalt in Schule erleben

Fünf Jahre Eingangsstufe in Groß Lessen: Schulleiterin zieht Bilanz

+
Schulleiterin Maren Sieck-Oetker vor einem der Materialwagen in einem Klassenraum für die Eingangsstufe. 

Groß Lessen – Im Sommer 2014 begann die Grundschule Groß Lessen mit der flexiblen Eingangsstufe für die Jahrgänge 1 und 2. Nach mehr als fünf Jahren Erfahrung mit diesem Konzept stellt Schulleiterin Maren Sieck-Oetker fest: „Es hat sich bewährt, diesen Weg zu gehen.“

Anfang 2014 habe es Diskussionen darüber gegeben, ob die Grundschule angesichts der Schülerzahlen weiter bestehen könne, erinnert sie sich. Damals habe man um die 50 Schüler gehabt, und mittlerweile besuchten 75 Kinder die Schule: „Die Diskussion, ob die Schule erhalten bleibt, gibt es nicht mehr.“

Charakteristisch für die Eingangsstufe ist, dass die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 und 2 nicht mehr in getrennten Jahrgangsklassen, sondern in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen unterrichtet werden. Das ist aber nicht der einzige Unterschied zur herkömmlichen Schulorganisation: Unterrichtet werde etwa nur noch im 90-Minuten-Takt, und statt eines Klassenlehrers, der nahezu alle Fächer unterrichte, gebe es überwiegend Unterricht durch Fachlehrkräfte. „Wir haben viel umstrukturiert.“

Unterrichtseinheiten angepasst am Leistungsstand

Innerhalb der Unterrichtsstunden kommen für die Kinder Arbeitspläne zum Einsatz, die an ihren jeweiligen Kenntnis- und Leistungsstand angepasst seien. „Wir gucken nicht defizitorientiert – was kann das Kind nicht –, sondern ressourcenorientiert – was kann das Kind schon.“

Die Eingangsstufe sei auf zwei Jahre ausgelegt, aber im Einvernehmen mit den Eltern könne ein Kind sie auch drei Jahre besuchen. Wenn es in einem Fach zu stocken beginne, müsse das Kind so nicht den kompletten Jahrgang wiederholen, sondern könne stattdessen noch einmal am vorigen Lehrgang in diesem Fach arbeiten. „Den Kindern fällt nicht auf, woran die anderen Kinder arbeiten.“ Das vereinfache auch den Umgang mit Inklusionskindern, denn man könne die Kinder da abholen, wo sie stünden. Theoretisch möglich sei auch, dass ein Kind nur ein Jahr in der Eingangsstufe bleibe, aber das komme selten vor. „Die Grundlagen müssen in 1 und 2 gelegt werden, um gefestigt weiterzugehen.“

Kinder entwickeln Sozialkompetenz

Durch das Lernen in der Eingangsstufe entwickelten die Kinder eine große Sozialkompetenz, weil sie sich gegenseitig helfen.

Außerdem lernten sie durch den Umgang mit den Arbeitsplänen, sich selbst besser zu organisieren und für sich selbst Verantwortung zu übernehmen. Dabei hole man auch die Eltern mit ins Boot und führe relativ viele Elterngespräche. Gerade eingeführt habe man Lernentwicklungsgespräche, in denen mit den Eltern besprochen werde, welche Kompetenzen ihr Kind bereits habe und welche Ziele erreicht werden sollten – „das ist anders als bei den gewohnten Elternsprechtagen.“

Grundschule ist Hospitationsschule

Mit der Eingangsstufe sei die Grundschule auch Hospitationsschule geworden, sodass sich andere Schulen davon einen Eindruck machen könnten.

Anfangs sei man eher belächelt worden, und es habe keine Besuche von anderen Schulen gegeben, aber das sei vorbei, und auch die Rückmeldungen von den weiterführenden Schulen, an die man Kinder abgebe, seien positiv.

„Kein Alheilmittel“

„Die Eingangsstufe ist kein Allheilmittel, aber sie ist eine Möglichkeit, um mit der Vielfalt klarzukommen.“ Das gelte für den Moment und könne in einigen Jahren ganz anders aussehen, aber in Groß Lessen funktioniere es total gut. Das sei jedoch nur möglich aufgrund des guten Teams und des Kollegiums, das sie habe. „Wir versuchen uns weiterzuentwickeln, und für diesen Prozess braucht man Geduld.“ Andere Schulen müssten dieses Modell auch nicht komplett übernehmen, aber sie könnten daraus durchaus Ideen für sich ableiten.

Nähere Informationen zur Eingangsstufe bietet ein Informationsabend am Donnerstag, 20. Februar, um 19.30 Uhr in der Grundschule Groß Lessen. Er ist vorwiegend gedacht zur Einschulung im Sommer 2021, steht aber allen interessierten Eltern offen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Coronavirus: China-Rückkehrer in Stuttgart gelandet

Coronavirus: China-Rückkehrer in Stuttgart gelandet

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Meistgelesene Artikel

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - doch das reicht nicht

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - doch das reicht nicht

Schwere Kollision auf B6 bei Bruchhausen-Vilsen: Drei Menschen schwer verletzt

Schwere Kollision auf B6 bei Bruchhausen-Vilsen: Drei Menschen schwer verletzt

Centre Court heißt jetzt Hermann-Uhlenwinkel-Platz

Centre Court heißt jetzt Hermann-Uhlenwinkel-Platz

Decathlon kann kommen, doch Stadt Delmenhorst klagt dagegen

Decathlon kann kommen, doch Stadt Delmenhorst klagt dagegen

Kommentare