Sulinger Freizeitbad: Wettbewerbe im und am Wasser

Über 500 feiern die „Karibische Nacht“

Immer wieder beliebt während der Veranstaltungen im Freizeitbad: die Wettbewerbe im Wettrutschen.

Sulingen - 519 Gäste besuchten am Sonnabend die „Karibische Nacht“ der Sulinger Bäderbetriebe im Freizeitbad am Promenadenweg. „Sicher, es hätten ein paar Besucher mehr sein können“, räumte Bernhard Erich, Leiter der Sulinger Bäderbetriebe am frühen Samstagabend ein. Aber: „Die, die gekommen sind, hatten ihren Spaß.“

Mit der „Karibischen Nacht“, die am Sonnabend die Mega-Pool-Party der Vorjahre ablöste, betraten die Mitarbeiter der Bäderbetriebe Neuland. „In das Programm haben wir Elemente der Pool-Party mit aufgenommen, setzten aber auch neue Akzente“, erklärte Ehrich. „Gerade auch um den Wünschen der älteren Badbesucher gerecht zu werden.“

Begleitet wurde die Veranstaltung neben den Mitarbeiten der Bäderbetriebe auch durch die der Kreissparkasse Grafschaft Diepholz (Wellenwettrutschen), von Auszubildenden des E-Centers (Cocktail-Bar), von Intersport Ranck (Stand-up-Paddling), der AOK (Fußball-Billard) und durch die Mitarbeiter von „studio fünf“ (Beach-Volleyball) sowie Mitglieder der Wasserwacht der DRK-Bereitschaft aus Wagenfeld und der des Jugendrotkreuzes aus Sulingen.

Bäderbetriebsleiter Bernhard Erich (3.v.l.) moderierte die einzelnen Wettbewerbe im Freizeitbad der Stadt Sulingen. - Fotos: Schlotmann

Dass sich Sulinger Gewerbebetriebe mit in die Veranstaltung einbringen, ist nicht neu.

Kathrin Wilker, Mitarbeiterin des E-Centers Steen in Sulingen: „Wir haben bisher die Mega-Pool-Party mit Wettbewerben unterstützt und uns mit dem Cocktail-Stand anlässlich der ,Karibischen Nacht‘ mal was anderes ausgedacht.“

Sechs verschiedene Rezepturen hatten die E-Center-Auszubildenden für die Veranstaltung am Sonnabend entwickelt. „Drei mit und drei ohne Alkohol“, erklärte Wilker. „Die Kinder sollen schließlich auch ihren Spaß haben.“ Der „Renner“ sei der „E-Center-Kick“. Die Zutaten: „Pfefferminz-Sirup, Puderzucker, Mineralwasser, Limette.“

Die Kreissparkasse Grafschaft Diepholz begleitet seit dem Jahr 2009 die Veranstaltungen der Bäderbetriebe. Mitarbeiterin Jana Emker zur Besucherresonanz: „Am Wetter kann man nichts machen. Wir waren hier auch schon mal mit 1 400 bis 1 700 Leuten.“

„Karibische Nacht“ im Freibad Sulingen 

Zu den Stammgästen des Sulinger Freizeitbades gehört die zehnjährige Lea Michael – nicht nur während der Sonderveranstaltungen: „Heute gefällt es mir aber besonders gut.“ Der 14-jährige Fyn Windels, auch Besitzer einer Saisonkarte, stimmt Lea Michael zu. „Das Wettrutschen und die Cocktail-Bar sind schon klasse.“ Ein Bild von der Veranstaltung machte sich Sonnabend auch Andreas Eils, stellvertretender Leiter des für die Sulinger Bäder zuständigen Fachbereiches Finanzen der Stadtverwaltung. Den Kollegen der Bäderbetriebe bescheinigte Eils „eine tolle Veranstaltung“ auf die Beine gestellt zu haben. „Sicherlich ein Höhepunkt der städtischen Veranstaltungen in diesem Sommer. Wir haben mit dem Team der Bäder gute Leute in unseren Reihen. Sie sind sehr motiviert. Es ist nicht selbstverständlich solche Sachen neben den eigentlichen Aufgaben auf die Beine zu stellen.“ 

 oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dritte Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Dritte Festnahme nach Anschlag in Barcelona

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Meistgelesene Artikel

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Kommentare