Old School – aber bewährt

Landvolk: Bilanz der Winterveranstaltungen

+
Kreisverbandsgeschäftsführer Dr. Jochen Thiering (am Rednerpult) und Vorsitzender Theo Runge zogen am Dienstag einen Schlussstrich unter die Reihe der Informations- und Aussprachenachmittage 2018 des Landvolk-Kreisverbandes.

Sulingen - Theo Runge, Vorsitzender des Kreisverbandes Diepholz des Landvolk Niedersachsen, sprach von einem strammen Programm, das die Teilnehmer des Informations- und Aussprachenachmittags erwarte. Und: „Teilen sie sich den Kuchen gut ein. Der muss jetzt gut drei Stunden halten.“ 

180 Minuten später zogen er, Runge, und Kreisverbandsgeschäftsführer Dr. Jochen Thiering einen Schlussstrich unter die Reihe der Informations- und Aussprachenachmittage 2018. Zehn Termine hatte das Landvolk für diesen Winter angesetzt. Laut Jochen Thiering wären in der Summe 600 Mitglieder den Einladungen an die zehn Veranstaltungsorte gefolgt.

An dem Format der Dialogveranstaltungen wollen Verbandsvorsitzender und Verbandsgeschäftsführer auch in den Folgejahren festhalten; trotz zunehmender Digitalisierung der Kommunikationskanäle, die Vorstand und Mitglieder beziehungsweise Verbandsmitarbeiter und Landwirte verbinden.

Nein, wann der Landvolk-Kreisverband die „Winterveranstaltungen“ eingeführt hat, vermag Theo Runge nicht zu sagen. Seit sechs Jahren sitzt er dem Vorstand vor – und moderiert seitdem die Informations- und Aussprachenachmittage. „Unter dem Strich ist das eine schöne Aufgabe, die Spaß macht.“ Sinn und Zweck der Reihe sei, „dicht mit den Mitgliedern zusammenzukommen“. Facebook, WhatsApp, E-Mail: „Ich weiß, es gibt Stimmen“, so Runge, „die sagen: Wir brauchen das alles nicht mehr. Klar, das ist alles noch Old School, aber bei unseren Treffen tauchen auch Dinge auf, an die man vielleicht im ersten Moment gar nicht so denkt. Wo sonst hat man Gelegenheit, mit den Mitgliedern persönlich in Kontakt zu treten.“

Theo Runge aus Drebber ist Vorsitzender des Kreisverbandes Grafschaft Diepholz im Landvolk Niedersachsen.

Laut Jochen Thiering zähle der Kreisverband Diepholz des Landvolk Niedersachsen aktuell an die 2 300 Mitglieder. „Die Zahl der Teilnehmer hält sich seit Jahren die Waage; mal sind es ein paar weniger, mal ein paar mehr. Das hängt nicht zuletzt mit den jeweils aktuellen Themen zusammen.“ Theo Runge am Dienstag in den Räumen des Restaurants Dahlskamp in Nordsulingen: „Wir versuchen über das Jahr die jeweiligen Sorgen und Nöte der Landwirte aufzunehmen, paaren sie mit aktuellen Themen und spiegeln sie dann wider.“ Jochen Thiering: „Anregungen aus den Reihen der Mitglieder nehmen wir dann auch gerne auf.“

Wichtig sei Vorsitzendem und Geschäftsführer, die Mitglieder ausgewogen zu informieren, aber auch Positionen des Landvolks zu verdeutlichen.

Erste Themen für die Aussprachenachmittage 2019 hätten die beiden Gastgeber von den Mitgliedern bereits mit auf den Weg gegeben bekommen. Theo Runge: „Auswirkungen und Möglichkeiten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes interessieren. Und dann merkt man schon, dass die Landwirte zum Teil an den Grenzen ihrer Belastbarkeit angekommen sind. Das müssen wir ansprechen. Wir hoffen, dass wir da als Landvolk Hilfestellungen geben können; in welcher Form auch immer.“ - oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Meistgelesene Artikel

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Abi Wallenstein: Wie eine Wundertüte

Abi Wallenstein: Wie eine Wundertüte

75 Nachwuchs-Schumis driften um Pylonen

75 Nachwuchs-Schumis driften um Pylonen

Auf zum Reload 2018: So gelingt die Anreise zum Festival

Auf zum Reload 2018: So gelingt die Anreise zum Festival

Kommentare