Neue Regelung

Sulinger Freizeitbad verändert Öffnungszeiten, um lange Wartezeiten zu vermeiden

Vor dem Saisonstart im Sulinger Freizeitbad: Bürgermeister Dirk Rauschkolb (Mitte) und Bäderbetriebsleiter Bernhard Ehrich (rechts) bei Tobias Garcia (Institut Dr. Nowak), der eine Wasserprobe nimmt.
+
Vor dem Saisonstart im Sulinger Freizeitbad: Bürgermeister Dirk Rauschkolb (Mitte) und Bäderbetriebsleiter Bernhard Ehrich (rechts) bei Tobias Garcia (Institut Dr. Nowak), der eine Wasserprobe nimmt.
  • Harald Bartels
    vonHarald Bartels
    schließen

Sulingen – Die Becken sind gefüllt, und nun stehen auch die Rahmenbedingungen fest: Im Freizeitbad in Sulingen beginnt am kommenden Samstag, 30. Mai, die Badesaison. „Es wird ein normaler Badebetrieb in begrenztem Ausmaß“, fasst Bürgermeister Dirk Rauschkolb die Pläne für die Einrichtung am Promenadenweg zusammen.

Update vom 24. Juni: Um mehr Menschen den Besuch des Sulinger Freizeitbades zu ermöglichen, ändern das Bäderteam und die Stadtverwaltung die Öffnungszeiten – die sind ab sofort in drei statt zwei Zeitfenster eingeteilt, darauf weist Verwaltungsmitarbeiterin Stefanie Backhaus hin. Noch immer gelte, dass sich höchstens 105 Badegäste zeitgleich auf dem Gelände aufhalten dürfen. „Wenn die Maximalzahl erreicht ist, wird der Einlassbereich geschlossen, bis Besucher das Bad wieder verlassen haben. Dies führt seit einigen Tagen, insbesondere nachmittags, vermehrt zu langen Wartezeiten.“

Um möglichst vielen Gästen die Nutzung der Einrichtung am Promenadenweg zu ermöglichen werden daher die Zeitfenster wie folgt angepasst – montags bis freitags 6 bis 12 Uhr (Einlassende 11 Uhr, Badezeitende 11.30 Uhr), 14 bis 17 Uhr (Einlassende 16 Uhr, Badezeitende 16.30 Uhr) und 17 bis 20 Uhr (Einlassende 19 Uhr, Badezeitende 19.30 Uhr); am Wochenende (Samstage, Sonntage und Feiertage) 9 bis 13 Uhr (Einlassende 12 Uhr, Badezeitende 12.30 Uhr), 14 bis 18 Uhr (Einlassende 17 Uhr, Badezeitende 17.30 Uhr). Backhaus: „Wir bitten alle Besucher, ein wenig Geduld mitzubringen und insbesondere auch, sich weiter an die geltenden Abstandsregelungen zu halten.“

Die Landesverordnung, die dem Bäderbetrieb in Corona-Zeiten zugrunde liegt, sei mehrfach angepasst worden und „lässt uns ein bisschen mehr Raum, wie die Hygieneregeln angewendet werden sollen, als befürchtet.“ In Abstimmung mit Kämmerin Stefanie Backhaus und Andreas Eils, im Fachbereich Finanzen zuständig für die Bäder, habe Bäderbetriebsleiter Bernhard Ehrich ein Hygienekonzept entwickelt. Gar nicht so einfach, sagt Ehrich am Dienstag, denn „von gestern auf heute haben sich die Dinge grundlegend geändert.“

Das aktuelle Konzept sieht demnach vor, dass es pro Tag zwei Zeitfenster für den Besuch gibt: Montags bis freitags ist das Bad jeweils von 6 bis 12 Uhr und von 14 bis 20 Uhr geöffnet, samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 14 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr. Jeweils 30 Minuten vor Ablauf des jeweiligen Zeitfensters endet die Schwimmzeit, sodass das Wasser verlassen werden muss, und der Einlass endet 60 Minuten vor Ende eines Zeitfensters.

Corona-Pandemie: Freizeitbad Sulingen öffnet unter strengem Hygienekonzept

Wichtigster Punkt ist das Einhalten der Abstandsregeln: Dafür habe man anhand der Wasserfläche berechnet, wie viele Besucher sich im Bad gleichzeitig aufhalten dürfen, erklärt Andreas Eils. Danach dürfen maximal 105 Gäste zeitgleich auf dem Gelände sein; ist diese Zahl erreicht, müssen Besucher vor dem Eingang warten, bis genügend Menschen die Einrichtung verlassen haben.

Gültig seien sowohl Einzeltickets als auch Saison- und Vielschwimmerkarten, und auch die Programme „Hansefit“ und „Qualitrain“ seien wieder zugelassen. Die zunächst angedachte Anmeldung der Badegäste vor dem Besuch sei hinfällig, aber für Kinder im Alter unter zehn Jahren gelte, dass sie das Bad nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigen besuchen dürfen. Für den Erwerb von Saison- und Jahreskarten bittet die Stadt, am Pfingstwochenende (Samstag bis Montag) den Zeitraum von 10 bis 14 Uhr, von Dienstag bis Donnerstag dann die Zeit von 6 bis 12 Uhr zu nutzen.

Freizeitbad Sulingen lässt maximal 105 Badegäste gleichzeitig rein

Die Sammelumkleiden bleiben geschlossen; die zwölf Einzelkabinen können hingegen, ebenso wie Duschen und Toiletten, genutzt werden. Die Attraktionen wie Rutsche, Wasserspeier und Sprungturm nehme man nur auf Wunsch kurzfristig in Betrieb, kündigt Bernhard Ehrich an. Ein Mund-Nasen-Schutz sei lediglich im Eingangsbereich und in den Umkleiden zu tragen, nicht unter freiem Himmel. Noch geprüft werde, ob auch der Kiosk öffnen kann. „Vor vier Wochen haben wir noch überlegt, ob wir das Bad ohne Besucher betreiben, damit die ganze Technik nicht anderthalb Jahre stillsteht...“

Das Einhalten der Regeln werde vom Bäderpersonal überwacht und notfalls auch durchgesetzt: „Wir müssen da an die Vernunft der Badegäste appellieren“, stellt Andreas Eils fest, und wenn es nicht funktioniert, werde man nachbessern. „Wir wollen den Badbesuch gerne ermöglichen, weil vieles andere nicht geht“, sagt Stefanie Backhaus. Die Einschränkungen des Betriebs könnten sich im Verlauf der Saison noch ändern, ergänzt Bürgermeister Rauschkolb, falls das Land die Vorgaben weiter lockert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So funktioniert das Indoor-Surfen

So funktioniert das Indoor-Surfen

Alltagsmasken und die Materialfrage

Alltagsmasken und die Materialfrage

Eistee eiskalt selbst gemacht

Eistee eiskalt selbst gemacht

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Meistgelesene Artikel

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

21 Kanonen und der „Lila Bedford“

21 Kanonen und der „Lila Bedford“

Central Kino Cineworld in Diepholz öffnet unter Auflagen nach Corona-Pause

Central Kino Cineworld in Diepholz öffnet unter Auflagen nach Corona-Pause

Gelebtes Mittelalter trifft auf moderne Hygieneregel

Gelebtes Mittelalter trifft auf moderne Hygieneregel

Kommentare