Milchflasche und Mausefalle

Sulinger Dreck-weg-Tag eint Gruppen und Vereine beim Müllsammeln

+
Viele Gruppen und Vereine beteiligten sich am Dreck-weg-Tag in Sulingen, auch eine Gruppe von Flüchtlingen.

Sulingen - Sulingen hatte zum Frühjahrsputz gerufen, 200 Bürger waren gekommen: Zwölf Vereine und Institutionen beteiligten sich am Samstagmorgen am vierzehnten Dreck-weg-Tag der Sulestadt.

Der Reitclub, das DRK, die Handball- und die Fußballsparte des TuS, die Bürgerparkgesellschaft, der Keglerverein, die Schützengesellschaft, der Kutscherclub, der Lions Club, die Marchingband Sound of Sulingen sowie die Ortsgruppen des THW und des NABU machten sich an Wegen, Straßen, Plätzen und in Grünanlagen auf die Suche nach Unrat.

Sulingen ist relativ sauber

Ebenfalls dabei waren Mitarbeiter des Unternehmens McDonald´s und Auszubildende der Firma Wilhelm Ranck.

Ebenso ungläubige wie anerkennende Blicke der Passanten verfolgten die große Gruppe an Ivorern, Sudanesen, Afghanen und Marokkaner, die im Stadtkern in „Dreck-weg-Mission“ unterwegs waren.

„Wir haben über die Paten fragen lassen, wer Lust hat, sich zu beteiligen“, sagte Thekla Löchel von der Flüchtlingsinitiative Sulingen. Sie freute sich, dass sich viele ihrer Schützlinge angeschlossen der Aktion hatten. Ihre Mülltüten blieben aber weitgehend leer.

„Am Busbahnhofs haben wir vermehrt Bonbonpapier gefunden, ansonsten haben wir vor allem Zigarettenkippen, Glasscherben und kleine Plastikteile gefunden. Die Stadt ist doch relativ sauber“, stellte Petra Albers fest.

Starke Verschmutzung der Bundesstraße

Eine ähnliche Erfahrung machten die Fußballer des TuS, die ab 9 Uhr mit „Kind und Kegel“ im Einsatz waren. Sie hatten im Bereich des Sportparks „klar Schiff“ gemacht. „Wir haben Bierdeckel, Silvesterüberbleibsel, Schnaps- und Bierflaschen und eine Mausefalle eingesammelt“, sagte Stanislaw Benks. Er lobte die zahlreichen Kinder, die mit von Partie waren: „Sie haben gut mitgemacht!“ Jugendtrainer Ralf lud im Anschluss zum Entspannungsprogramm ein: „Eine Runde kicken auf den Fußballplatz."

Die größten Funde machten die Gruppen, die an den Bundesstraßen auf Spurensuche gingen. Die Mitglieder des Lions-Clubs präsentierten Radkappen, volle Milchflaschen und Begrenzungspfähle. „In diesem Jahr haben wir vor allem Alu- und Styroporteile gefunden, Knoppers-Papier – ‚Spitzenreiter‘ in den Vorjahren – war hingegen deutlich rückläufig“, berichteten Marcus Thannhäuser, Richard Schmidt, Martin Both und Christine Lund.

„Dreck-weg-Tag“ in Sulingen

Malte Sander, Sven Meyer, Heinfried Ehlers und Birgit Dullin vom Organisationsteam lobten die Motivation der Einwohner, aber auch das Entgegenkommen der Bäckerei Voss-Döring und des E-Centers: Letztere hatten Brötchen und Aufschnitt gesponsert. Die Damen des Hausfrauenbunds unterstützten die Aktion „Dreck-weg-Tag“ traditionell als Küchenpersonal. Sie belegten in aller Frühe 300 Brötchen, mit denen die Gruppen versorgt wurden.

mks

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

10.000 Besucher bestaunen Raritäten auf Rädern

10.000 Besucher bestaunen Raritäten auf Rädern

B51 nach Lkw-Unfall über Stunden gesperrt

B51 nach Lkw-Unfall über Stunden gesperrt

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Kommentare