Sulingen: Makabre Aktion von Unbekannten

Totes Reh an der Bushaltestelle

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Sulingen - Viele Sulinger sind empört: Im Laufe der Nacht haben unbekannte Täter sich einen sehr makabren Scherz erlaubt. Der Kadaver eines Rehs, das vermutlich in der Nacht zum Sonntag in der Lindenstraße, in Höhe des Stephanstiftes angefahren wurde, haben Unbekannte genommen und bis zur Bushaltestelle in der Schmelingstraße geschleppt – und dort auf die Sitzgelegenheiten positioniert. Aufmerksame Bürger haben am Sonntag Vormittag der Polizei die Untat gemeldet, die wiederum hat den zuständigen Jagdpächter informiert, der das tote Tier abgeholt hat.

Nach Angaben eines Sprechers der Polizei in Sulingen war das Tier tot, als man es zur Haltestelle brachte – daher handele es sich nicht um einen tierschutzrechtlichen Verstoß oder können die Täter wegen Jagdwilderei belangt werden.

sis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Kommentare