Sulingen: Makabre Aktion von Unbekannten

Totes Reh an der Bushaltestelle

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Sulingen - Viele Sulinger sind empört: Im Laufe der Nacht haben unbekannte Täter sich einen sehr makabren Scherz erlaubt. Der Kadaver eines Rehs, das vermutlich in der Nacht zum Sonntag in der Lindenstraße, in Höhe des Stephanstiftes angefahren wurde, haben Unbekannte genommen und bis zur Bushaltestelle in der Schmelingstraße geschleppt – und dort auf die Sitzgelegenheiten positioniert. Aufmerksame Bürger haben am Sonntag Vormittag der Polizei die Untat gemeldet, die wiederum hat den zuständigen Jagdpächter informiert, der das tote Tier abgeholt hat.

Nach Angaben eines Sprechers der Polizei in Sulingen war das Tier tot, als man es zur Haltestelle brachte – daher handele es sich nicht um einen tierschutzrechtlichen Verstoß oder können die Täter wegen Jagdwilderei belangt werden.

sis

Mehr zum Thema:

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Meistgelesene Artikel

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare