Kinderkrankenpflegedienst erhält höhere Pflegesätze

„Krank und klein – bleib daheim“: Einigung per Schiedsspruch

+
Die Pflege zu Hause durch ambulante Kinderkrankenschwestern erspart vielen schwerkranken Kindern oft die Aufnahme im Krankenhaus.

Sulingen/Minden - Nach langwierigen Vergütungsverhandlungen zwischen dem ambulanten Kinderkrankenpflegedienst „Krank und klein – bleib daheim“ (Sulingen) und der Techniker-Krankenkasse (TK) hat nun eine Schiedsperson ihr Urteil gesprochen. Danach soll der Kinderkrankenpflegedienst für dieses Jahr eine moderate Steigerung der Pflegesätze um 2,8 Prozent erhalten. Das geht aus einer Pressemitteilung der ambulanten Kinderpflege hervor. Die Regelung soll bis Ende des Jahres gelten. Die Vereinbarung bewegt sich in etwa im Bereich der Erhöhungen in den vergangenen beiden Jahren, heißt es.

Die Vergütung der Kilometer zu den Einsätzen der erkrankten Kinder werde wie bisher beibehalten. Auch in Gesprächen mit der AOK Niedersachsen habe man eine Einigung erzielt, teilte Geschäftsführerin Heike Witte mit. „Wir können mit diesem Kompromiss leben. Allerdings sind wir skeptisch, ob wir damit die von den Krankenkassen geforderten Weiterbildungen des Teams finanzieren können, um weiterhin die hohe Qualität unserer Arbeit aufrecht zu erhalten.“ Zugleich sei es schwierig, angesichts der Konkurrenz in der Pflege Mitarbeiterinnen in der ambulanten Arbeit zu halten oder neue zu gewinnen.

Bei seinen Einsätzen in den Familien kann „Krank und Klein“ auf ein hoch qualifiziertes Team zurückgreifen: 48 Mitarbeiterinnen sind für die Heimbeatmung qualifiziert, 19 Pflegende haben eine Weiterbildung in der Pädiatrischen Palliativ Care (Begleitung bei lebensbedrohlichen Erkrankungen und besondere Symptombehandlung). Zehn Mitarbeiterinnen sind als Pflegeberaterinnen (nach § 45 SGB XI) qualifiziert – und drei als Praxisanleiterinnen. „Insgesamt wurden unsere Mitarbeiterinnen im vorigen Jahr in 1450 Fortbildungsstunden weiterqualifiziert“, beschreibt Heike Witte das Ergebnis. „Das kostet sehr viel Zeit und Geld. Doch die Qualität unseres Teams hat für uns eine sehr hohe Priorität“.

„Krank und klein– bleib daheim“ aus Sulingen ist der erste Kinderkrankenpflegedienst in Niedersachsen und einer der größten des Landes. Die fast 100 Mitarbeiter versorgen im Kreis Diepholz und in der Region zwischen Bremen, Verden, Nienburg, Herford, Minden und Bad Oeynhausen erkrankte Kinder und Jugendliche zu Hause.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Pflegedienstes.

Lesen Sie hierzu auch: 

„Krank und Klein – bleib daheim“ - Konzept soll Netz verdichten

Trotz Arbeit am Limit „ein schöner Beruf“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Trecker-Demo in Bremen: Schlepper aus dem Kreis Verden und Heidekreis dabei

Trecker-Demo in Bremen: Schlepper aus dem Kreis Verden und Heidekreis dabei

Meistgelesene Artikel

Liveticker zur Trecker-Demo: Staus und Blockaden zum Feierabend

Liveticker zur Trecker-Demo: Staus und Blockaden zum Feierabend

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Kommentare