Pre-Opening von „Küche & Co“

Stefan Gerdes: „Sind in Sulingen angekommen“

+
Rundgang durch die Verkaufsräume: Inhaber Stefan Gerdes (2.v.r.) mit Ratsfrau Dörte Knake, Birgit Dullin, allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters, und Martin Koenen, Wirtschaftsförderer der Stadt Sulingen (von links).

Sulingen – Stefan Gerdes hatte am Mittwoch viele Hände zu schütteln. Gerdes ist Inhaber von „Küche & Co“. Er hatte zum Pre-Opening des neuen Küchenstudios und des neuen Outlets nach Sulingen gebeten.

Offiziell feiern Gerdes und Mitstreiter am Standort im Mittelzentrum (Nienburger Straße, ehemals Müller & Co.)  am Donnerstag Eröffnung. „Wir sind angekommen“, freut sich der Inhaber des Unternehmens mit Standorten in Bremen, Lohne und Wildeshausen.

300 Einladungen habe er anlässlich des Pre-Openings verschickt. Unter die Gäste mischten sich Mittwoch unter anderem Birgit Dullin, allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters der Stadt Sulingen, Wirtschaftsförderer Martin Koenen, unter anderem auch Philipp Leymann, Vorsitzender der Initiative Sulingen.

Dullin: „Eine Bereicherung für den Wirtschaftsstandort“

„Schön aufgebaut“, sagte Dullin beim Rundgang durch die Ausstellung. „Da sind einige Küchen dabei, die mir auch gefallen könnten.“ „Küche & Co“ sei eine Bereicherung für den Wirtschaftsstandort. „Vor allem, nachdem Müller und Co. die Küchenausstellung aufgegeben hat.“ Gerade das Segment Küche passe 100-prozentig an den Standort Gewerbegebiet Ost. „Die Ansiedlung ist nicht nur für das Gewerbegebiet von Bedeutung, sondern für die ganze Stadt und auch das Umland.“

„Bock auf die Stadt Sulingen“

„Wir interessieren uns für viele Standorte“, erklärt Stefan Gerdes. „Sulingen war zu einem weißen Bereich geworden, den wir gerne bespielen.“ „Küche & Co.“ arbeite insbesondere in den kleineren Städten sehr erfolgreich. „Da, wo man noch vernünftige Strukturen vorfindet und auch noch gerne lokal gekauft wird.“

Vor der Ansiedlung habe er sich intensiv mit dem Mittelzentrum beschäftigt; „vor allem mit der Infrastruktur, aber auch mit den Menschen“. Er spricht von Kontakten mit den Sportvereinen, mit der Feuerwehr und der Polizei. „Da habe ich schnell gemerkt: Da habe ich Bock drauf.“

600 Quadratmeter Verkaufsfläche

600 Quadratmeter Verkaufsfläche stehen Gerdes und Mitarbeitern an der Nienburger Straße zur Verfügung; für das Studio und für das Outlet. Aktuell seien drei Berater am Standort Sulingen beschäftigt – und zwei Monteure; zusätzlich eine Reinigungskraft. Sie kommen (fast) alle aus der Region. Der Studioleiter heißt Frank Schröer. Schröer betreut genauso den Standort Lohne.

Die Erwartungen des Unternehmers an das Mittelzentrum formuliert er in zwei Worten: „Kauft lokal.“ Service werde gerade im örtlichen Handel großgeschrieben. „Das ist auch bei uns Philosophie.“

„Ich muss fühlen, dass wir zusammenpassen“

2009 startete Gerdes mit dem ersten Studio in Wildeshausen, darauf folgten Gründungen in Bremen-Habenhausen, Lohne und Bremen-Vahr sowie 2015 das erste Outlet in Wildeshausen. Studio und Outlet in Sulingen seien Standbeine sechs und sieben. „Und Nummer acht ist schon in Vorbereitung“, sagt der Unternehmer. Wo genau, wolle er noch nicht sagen. „Ich muss fühlen, dass Standort und wir zusammenpassen. In Sulingen ging das schnell.“„Küche und Co.“ ist montags bis freitags von 9.30 bis 18.30 Uhr geöffnet, auch sonnabends von 9.30 bis 14 Uhr. 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

In diesen Berufen winken hohe Gehälter

In diesen Berufen winken hohe Gehälter

Wann lohnt sich eine Umschulung?

Wann lohnt sich eine Umschulung?

Die Modetrends für Kinder 2019

Die Modetrends für Kinder 2019

Wie werde ich Leichtflugzeugbauer/in?

Wie werde ich Leichtflugzeugbauer/in?

Meistgelesene Artikel

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Feuer zerstört rund 250 Jahre alten Reetdach-Hof in Wöpse

Feuer zerstört rund 250 Jahre alten Reetdach-Hof in Wöpse

Ortsbrandmeister Grewe stellt Umbaupläne vor

Ortsbrandmeister Grewe stellt Umbaupläne vor

Kommentare