Aufbau im vollen Gang

Reload-Team bereitet den Bands die passende Bühne

+
Mit vereinten Kräften: das Team von Subsonic Showtechnik beim Aufbau der Bühne für das Reload Festival.

Sulingen - Gutes Timing: Gerade sind alle Planen für das Bühnendach gespannt, da beginnt es am Montagmittag zu regnen. Das elfköpfige Team der Firma Subsonic Showtechnik weiß das Zeichen von oben zu deuten und nutzt den Schauer für einen schnellen Imbiss unter dem Dach der 32 mal 16 Meter großen „Spielwiese“, die es für die Bands des Reload Festivals am kommenden Freitag und Samstag, 24. und 25. August, aufbaut.

Es ist ein eingespieltes Team, versichert Jürgen Blatton von Subsonic Showtechnik, „und es ist jetzt das dritte Jahr, in dem wir die Bühne für das ,Reload‘ errichten.“ Am Sonntag begannen die Vorbereitungen, damit am Montag der 80-Tonnen-Kran eingesetzt werden kann – „mit den Kranarbeiten sind wir jetzt schon durch“, kann Blatton am Mittag melden. 

„Jetzt noch etwa fünf Stunden, dann können wir das Dach hochfahren und die Seitenbeplanung anbringen. Dann bauen wir für die Produktion noch die Rampen, Loading-Docks und Treppen ein.“ Beim Festival laufe der Auf- und Abbau für die Auftritte dann wie ein „Kreislaufsystem“: Während auf einer Seite der Bühne das Equipment einer Gruppe abtransportiert wird, ist das der nächsten Band schon auf der anderen Seite „im Anmarsch“.

Malik Tharia, der die Infrastrukturmaßnahmen koordiniert (hinten links) mit Michael Wohlers (sitzend), Jan Schauer und Mareen Kunze vom Produktions-Team.

Die Licht- und Soundtechnik ist energiehungrig. „Mit 15 Generatoren, plus die von 22 Lichtmasten, erzeugen wir knapp 3,5 Megawatt an Strom für das Festival – davon alleine ein Megawatt für die Bühne“, verdeutlicht Vincent van Ooijen von der Firma Horlemann Mobile Energy die Dimensionen. Um die 15 Kilometer an Kabel transportieren den „Saft“, gut 90 Verteilerkästen in unterschiedlichen Größen kommen zum Einsatz. 

Viel Strom brauche die Gastronomie, auch wegen der Kühlung, und es gilt, das Duschwasser – das durch eine mobile Ölheizung vorgewärmt wird – mit Durchlauferhitzern auf angenehme Temperatur zu bringen. „Grob geschätzt verbrauchen die Generatoren in dieser Woche etwa 15.000 Liter Öl“, schätzt Vincent van Ooijen.

Reload 2018 - der Aufbau des Festivals läuft

Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling
Der Reload-Aufbau läuft - bald kann das Moshen beginnen. © Andreas Behling

Seit Beginn der vergangenen Woche läuft der Aufbau auf dem Festivalgelände östlich des Stehlener Kreuzes. Auch rund 50 Kräfte aus der Region, von denen einige dem Festival die Treue halten, seit es noch in Twistringen stattfand, sind dabei im Einsatz, berichtet Malik Tharia, der die Infrastrukturmaßnahmen koordiniert.

Vier Kilometer an Wasserleitungen unterschiedlichen Durchmessers sind verlegt, 700 Metern an Netzwerk- und 500 Meter an Telefonleitungen. Die Schwerlastplatten für die Wege sind verlegt, die Veranstaltungszelte, Container für Festivalleitung und Crew aufgebaut. „Die Lichtmasten sind morgen dran, auch die ganzen ,Dixies‘ kommen noch und wir bauen Zäune, Zäune, Zäune auf“, gibt Tharia schmunzelnd Einblick in die To-do-Liste. 

Viel zu tun wird das Team auch während des Festivals haben – keine Chance, die Show zu genießen? „Ich will versuchen, dass ich mir ,Torfrock‘ kurz angucken kann.“ 

ab

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt

Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt

Meistgelesene Artikel

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

Birgit Dannhus und ihre Tortenschmiede in der „Heimatküche“ im Mittelpunkt

Birgit Dannhus und ihre Tortenschmiede in der „Heimatküche“ im Mittelpunkt

Dorfgebiet wird Wohngebiet: Stadt ändert Bebauungsplan „An der Grawiede“

Dorfgebiet wird Wohngebiet: Stadt ändert Bebauungsplan „An der Grawiede“

Kommentare