Arbeiten gehen weiter

Gelände der Rittergutsbrennerei: „Wird eine Perle der Altstadt“

+
Dass die Kunden den Mitarbeitern zukünftig bei der Produktion über die Schultern schauen, ist gewünscht.

Sulingen - Die Pläne von Rudolph Lüning und seines Neffen Torben, das Gelände der Rittergutsbrennerei in Sulingen weiterzuentwickeln, nehmen weiter Gestalt an. Nach der Fertigstellung des zweigeschossigen Anbaus, der der Direktvermarktung dient und im Obergeschoss einen „Seminar-Sensorik-Tasting-Raum“ beherbergt, gehen die Arbeiten auf dem Gelände munter weiter. Anfang kommender Woche ziehen die Mitarbeiter des Weinhauses „Alte Wache“ auf das Gelände um.

Torben Lüning spricht von einem Teil eines Master-Planes, den sein Onkel und er verfolgen. „Leben bringt Leben“, sagt der 40-jährige Familienvater, Geschäftsführer der so genannten Ritterguts-Manufaktur. Für ihn nicht nur Motto, sondern auch Motivation, das Weinhaus vom bisher angestammten Standort Lange Straße 63 an die Brennerei zu verlegen.

1995 hatte Torben Lünings Vater Eckart das Gebäude mit der Haus Nummer 63 gekauft, ein Jahr später dort das Bistro (heute Café „Alte Wache“) eröffnet, ein weiteres Jahr später das Weinhaus. „Ursprünglich zum Zweck der Vermarktung der in der eigenen Brennerei veredelten Produkte“, erklärt Torben Lüning. 

„Der Verkauf erlesener Weine war damals zunächst nur eine Art Beigabe“, sagt Lüning. „Was sich im Laufe der Jahre gewandelt hat“, sagt Uwe Kunsemüller, der seit nunmehr 19 Jahren in dem Familienbetrieb tätig ist. 

Sprituosen en masse gibt es im Bistro zu kaufen

Neben einem Grundsortiment liegen die Schwerpunkte auf einer Auswahl von etwa 40 Sorten Whisky, von über 20 offenen Spirituosen „und natürlich einem großen Querschnitt durch die Spezialitäten aus unserer Kornbrennerei“. Nicht zu vergessen sei das kleine, aber feine Sortiment an Delikatessen.

Mit dem Umzug des Weinhauses wächst die Verkaufsfläche von bisher 100 auf dann 230 Quadratmeter, für die Mitarbeiter die Möglichkeit des Ausbaus der Sortimente und der Warenpräsentation. Montag, Dienstag und Mittwoch kommender Woche ziehen die Mitarbeiter um. 

„Ab Donnerstag trifft man uns am neuen Standort“, sagt Kunsemüller, ausgebildeter Küchenmeister, der unter anderem auf Erfahrungen als Mitarbeiter im Delikatessenhandel verweisen kann. Öffnungszeiten sind werktags durchgehend von 10 bis 18 Uhr, zusätzlich sonnabends von 9 bis 13 Uhr.

Torben Lüning (rechts) spricht über den Master-Plan zur Weiterentwicklung des Areals der Rittergutsbrennerei, den sein Onkel und er verfolgen. Links im Bild: Uwe Kunsemüller.

Selbst gebrannt wird auf dem Gutsgelände schon länger nicht mehr. „Seit etwa sechs Jahren liegt das Monopol still“, erklärt Torben Lüning. „Unsere Anlage ist betriebsfähig. Das Brennrecht ist noch vorhanden. Wir beziehen den Feinbrand heute allerdings von entsprechenden Herstellern und veredeln ihn dann hier.“ 

Dass die Kunden den Lüningschen Mitarbeitern zukünftig bei der Produktion über die Schultern schauen, sei nicht nur erlaubt, sondern gewünscht. Lüning wählt mit Blick auf die Scheibenöffnungen in den Wänden, die Arbeitsbereiche und Verkaufsraum trennen, den Begriff der „gläsernen Produktion“. 

Gästeführungen seien angedacht. „Wir sind mit den Gästeführerinnen im Gespräch. Gut möglich, dass die eine oder andere Führung bei uns auf dem Gelände beginnt und auch endet.“ Mittelfristig wollen Lüning und Mitstreiter auf dem Gelände einen Freisitz einrichten, der unweit des im Aufbau befindlichen „Surrenden Klassenzimmers“ des Kreis-Imkervereins zum Verweilen einlädt.

Anfang August soll es mit Tastings losgehen

Der „Seminar-Sensorik-Tasting-Raum“ im Obergeschoss des Anbaus steht ausschließlich angemeldeten Gruppen zur Verfügung. Weine und Spirituosen sollen bei den Veranstaltungen die Hauptrollen spielen. Lüning: „Wir nehmen den nachgelagerten Verkauf in den Fokus. Einkaufen soll zum Erlebnis werden.“ Ausgestattet ist der Raum mit Schauküchen. 

Aktuell geplant sei für den 1. August ein Gin-Tasting, für den 13. September die Vorstellung italienischer Weine, für den 11. Oktober ein Bier-Tasting, für den 8. November ein Themenabend „Südafrika“ sowie für den 6. Dezember ein Whisky-Tasting. - oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„Tanz macht Schule“ in der Verdener Stadthalle

„Tanz macht Schule“ in der Verdener Stadthalle

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Rapid Wien weiter - AC Mailand verpasst K.o.-Runde

Rapid Wien weiter - AC Mailand verpasst K.o.-Runde

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmarkt der GdS: Auf der Alten Bremer Straße ist der Tiger los

Weihnachtsmarkt der GdS: Auf der Alten Bremer Straße ist der Tiger los

Einheitliche Abwassergebühr beträgt künftig 2,96 Euro pro Kubikmeter

Einheitliche Abwassergebühr beträgt künftig 2,96 Euro pro Kubikmeter

Nutria-Gänge beschädigen Weyher Deich

Nutria-Gänge beschädigen Weyher Deich

Geschichten und Anekdoten über historische Gaststätten

Geschichten und Anekdoten über historische Gaststätten

Kommentare