Erich Schlamann und Irma Gerdes verabschiedet

Rita Mohrmann führt den Ortsrat Lindern

Der neue Ortsrat Lindern.
+
Der neue Ortsrat Lindern konstituierte sich am Mittwoch im Feuerwehrhaus (von links): Herfried Rohde, Rita Mohrmann, Renate Schardelmann und Björn Hoge mit Birgit Dullin, allgemeine Stellvertreterin des Sulinger Bürgermeisters.

Lindern – Die Sulinger Ortschaft Lindern hat eine Bürgermeisterin: Am Mittwochabend wählten die Mitglieder des Ortsrats einstimmig Rita Mohrmann zum neuen Ratsoberhaupt.

Sie hoffe, dass sie mit Unterstützung des Ortsrats, ihres Manns Wilhelm und ihrer Heimatliebe das Bürgermeisteramt genauso gut ausüben könne wie ihr Vorgänger Erich Schlamann, sagte sie nach der Wahl. Er habe in den 15 Jahren als Ortsbürgermeister einen wichtigen Dienst geleistet, für den sie ihm, stellvertretend für alle 550 Einwohner des Ortes, Dank aussprach. Seine Aufgabe habe er bravourös gelöst, und es sei ihm immer um die Sache gegangen.

Irma Gerdes, die, wie Erich Schlamann, nicht erneut zur Wahl angetreten war, sei in der Gemeinde tief verwurzelt, betonte Rita Mohrmann. Ihre ruhige, ehrliche und hilfsbereite Art habe sie stets geschätzt.

Feierlich verabschiedeten Rita Mohrmann (links) und Birgit Dullin (rechts) die ehemaligen Ratsmitglieder Irma Gerdes und Erich Schlamann.

Birgit Dullin als allgemeine Vertreterin des Sulinger Bürgermeisters dankte den beiden Ausgeschiedenen ebenfalls. Irma Gerdes sei seit 2006 im Ortsrat gewesen und gleich zur ersten stellvertretenden Bürgermeisterin gewählt worden. Erich Schlamann sei 2001 in den Ortsrat eingezogen zweiter stellvertretender Bürgermeister geworden, bevor er 2006 zum Ortsbürgermeister gewählt wurde. Beide hätten sich in ganz besonderer Weise für die Belange der Ortschaft eingesetzt. Exemplarisch dafür seien das Erntefest und das Erstellen der Chronik. „Beide sind als ,Kümmerer‘ bekannt und waren immer gut vernetzt.“

Die Jahre als Bürgermeister seien ganz schnell vergangen, blickte Erich Schlamann zurück, weil er die Arbeit immer gerne gemacht habe. Der Rat habe immer interessante Themen, und er habe viele Leute kennengelernt, auch wenn er es nicht allen habe recht machen können. Einen besonderen Dank richtete er an Irma Gerdes, seine Stellvertreterin, aber auch zu Rat und Verwaltung habe immer ein gutes Verhältnis bestanden. Dem neuen Ortsrat gab er mit auf den Weg, dass zwar vieles im Stadtrat entschieden werde – aber die Weichen dafür würden oft im Ortsrat gestellt.

Renate Schardelmann eröffnet Sitzung als Ratsälteste

Im Rat habe man immer ein gutes Verhältnis gehabt, „auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren“, zog Irma Gerdes Bilanz, „wir haben viel bewegt in den Jahren.“ Sie bezog in ihren Dank auch die Zuhörer mit ein, die immer an den Sitzungen teilgenommen hätten.

Zuvor hatte Renate Schardelmann als ältestes Ratsmitglied die konstituierende Sitzung des Ortsrates eröffnet, Erich Schlamann hatte die Ratsmitglieder förmlich verpflichtet und über ihre Pflichten belehrt.

Zwei stellvertretende Bürgermeister gewählt

Zur Wahl standen neben der Ortsbürgermeisterin auch ihre Stellvertreter: Zum ersten stellvertretenden Bürgermeister wählte der Rat einstimmig Björn Hoge. Zur zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin wurde Renate Schardelmann, mit drei Ja-Stimmen bei eigener Enthaltung, gewählt.

Andreas Nordloh, Leiter des Fachbereichs Bauen, Planung und Ordnung der Sulinger Stadtverwaltung, berichtete über eine Verkehrszählung, die auf Wunsch des Ortsrates von der Verwaltung im Ortsteil Feldhausen durchgeführt worden war. In der Zeit vom 22. bis 28. Oktober seien dort insgesamt 707 Fahrzeuge gezählt worden. Von ihnen hätten 600 die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 Kilometer pro Stunde eingehalten, weitere 95 Fahrzeuge seien mit maximal Tempo 60 gefahren. Somit erscheine das Senken der Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Kilometer pro Stunde nicht notwendig. Den meisten Verkehr habe es, über die Woche verteilt, in der Zeit von 13 Uhr bis 14 Uhr gegeben mit 79 Fahrzeugen. Bei im Schnitt zehn Fahrzeugen pro Stunde sollte somit die Möglichkeit bestehen, auch vom eigenen Grundstück rückwärts auf die Straße zu kommen, merkte Nordloh an.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen
Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule

Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule

Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule
Ausgelassene Stimmung im Sulinger „Musikladen“

Ausgelassene Stimmung im Sulinger „Musikladen“

Ausgelassene Stimmung im Sulinger „Musikladen“
Bioenergiepark: Oberverwaltungsgericht Lüneburg lehnt Aufhebungsantrag für Veränderungssperre ab

Bioenergiepark: Oberverwaltungsgericht Lüneburg lehnt Aufhebungsantrag für Veränderungssperre ab

Bioenergiepark: Oberverwaltungsgericht Lüneburg lehnt Aufhebungsantrag für Veränderungssperre ab

Kommentare