Atmosphäre de luxe

Reload Festival: Andreas Körner und Malik Tharia schnüren VIP-Pakete

+
Andreas Körner und Malik Tharia schnüren VIP-Pakete, um auch die für das „Reload“ zu begeistern, die nicht zu der Gruppe der „typischen Festival-Gänger“ zählen.

Sulingen - Festivalsommer 2018 – Dixi-Klo, Einmalgrill, Büchsenbier: „Nicht jedermanns Sache“, sagt Andreas Körner. Während des Reload Festivals 2017 hatte der Sulinger erstmals die Koordination der Abläufe und der Ausstattung des kombinierten VIP- und Pressebereiches übernommen. „Dieses Jahr trennen wir das“, sagt er mit Blick auf die Neuauflage am Freitag und Sonnabend, 24. und 25. August. Mit dem optimierten Angebot für VIPs wolle man auch die für die Veranstaltung begeistern, „die sonst nicht zu den üblichen Festival-Gängern gehören.“

Das Angebot ist limitiert. „Wir bieten 100 Karten an“, erklärt Körner. Erbitten die Veranstalter regulär 89 Euro für ein Veranstaltungsticket (Vorverkauf in allen Geschäftsstellen der Mediengruppe Kreiszeitung und im Internet unter www.eventim.de), werden die sogenannten VIPs mit 189 Euro pro Karte zur Kasse gebeten.

„Mehrwerte inklusive“, sagt Malik Tharia. Der Bauingenieur betreut den Bereich „Infrastruktur“ vor und während des Festivals, auch danach. „Wir haben extra ein zusätzliches Zelt geordert“, sagt er.

Das werde auf dem Festival-Gelände östlich des Stehlener Kreuzes so platziert, dass es einen Extra-Zugang erhält. „Und Extra-Parkplätze.“ Ausgestattet werde das Zelt mit Teppichboden, mit Palettenmöbeln, die der Hersteller Schlesselmann zur Verfügung stellt, aber auch mit Mobiliar, das das Einrichtungshaus Heka aus Nienburg bereitstellt.

Grillen und Backstage-Führung

Nicht genug der Mehrwerte für die VIPs: Laut Andreas Körner werde für sie am Freitag und Sonnabend, jeweils in der Zeit von 18 bis 20 Uhr, gegrillt. Backstage-Führungen seien in Vorbereitung. Die Zugangsberechtigung auf die Dachplattform des „Beck’s Trucks“ verstehe sich von selbst; dass jeder VIP ein original „Reload“-T-Shirt erhält, auch. Andreas Körner: „Letztes Jahr waren vor allem die Backstage-Führungen der Renner.“ Malik Tharia: „Da bekommt man Einblicke, die echt Seltenheitswert haben.“ Dass das VIP-Ticket auch zum Betreten des Infields berechtigt, sei für die Gastgeber selbstverständlich.

Anlässlich des Festivals im Jahr 2012 hätten die Veranstalter des Festivals laut Andreas Körner erstmals spezielle VIP-Tickets angeboten. „Die Resonanz war eher mäßig. Vielleicht ist man das damals auch nur halbherzig angegangen.“

Sein Ziel sei, das Angebot weiter auszubauen. „Es gibt genug Leute, die der Musik vielleicht nicht ganz so viel abgewinnen können; aber trotzdem die Atmosphäre einer solchen Veranstaltung aufschnappen wollen.“

Nein, eine Eintagsfliege sei für ihn die VIP-Betreuung nicht. „Bei anderen Festivals sind VIP-Angebote längst gang und gäbe“; etwa auch beim „Deichbrand“ oder auch in „Wacken“. Für Andreas Körner in diesem Jahr Pflichttermine: „Wobei ich wirklich kein typischer Festivalgänger bin. Aber man muss eben das Rad nicht jedes Jahr wieder neu erfinden.“

VIP-Tickets für das Reload Festival 2018 können ausschließlich über Andreas Körner bezogen werden; vorzugsweise per E-Mail (andreas@reload-fevstival.de). 

oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage

Einheimischer Alltag als Touristenattraktion

Einheimischer Alltag als Touristenattraktion

Meistgelesene Artikel

Großbrand auf Bauernhof in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Großbrand auf Bauernhof in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Highlands in Abbenhausen

Highlands in Abbenhausen

Gut bevölkert: Diepholzer Stadtfest erstmals auf dem Marktplatz

Gut bevölkert: Diepholzer Stadtfest erstmals auf dem Marktplatz

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Kommentare