Anti-Flag und Co. starten Reload-Freitag

Vollgas bei bestem Wetter: Tausende Mittelfinger im Abendhimmel

+

Sulingen - Von Marvin Köhnken. Das Bier kalt, das Wetter sonnig und gleich die ersten Bands, Max Raptor und The New Roses, lassen am Freitag beim Auftakt auf der EMP Mainstage beim Reload Festival 2017 nichts anbrennen. Während in Sulingen gerade zur Mittagspause gerufen wird, geben die Musiker wenige Hundert Meter weiter auf den Feldern schon Vollgas.

Sulingen ist zu diesem Zeitpunkt etwa auf das Doppelte seiner üblichen Größe angewachsen, bis zu 10.000 Metalfans erwarten die Organisatoren bis einschließlich Samstagnacht, wenn Amon Amarth den Hardrock-Reigen beenden. Und anstelle von sinnflutartigen Regenfällen, die so manches Festival-Wochenende in diesem Jahr durcheinander gewirbelt haben, herrscht den kompletten Freitag hinweg gutes, oft sonniges Wetter. 

Das Reload - ein Festival von Sulingen für die Welt

Dass das kein Zufall ist, liegt womöglich auch am Reload-Team, das das Festival seit Jahren auf stabile Füße stellt. Viele Helfer aus Sulingen und Umgebung, Einzelkämpfer ebenso wie Firmen, die Technik und Know-how zum Gelingen des musikalischen Großereignisses beisteuern. Das Muster ist dabei oft dasselbe: Die Organisatoren sehen eine Herausforderung, denken über mögliche Verbesserungen nach und erhalten dafür Hilfe aus dem eigenen Umfeld oder der Bevölkerung des Sulinger Landes. 

The New Roses rückten Verhältnisse bereits am Freitagmittag ordentlich zurecht.

Viele Helfer fangen klein an, bleiben auch im Folgejahr bei der Sache und steigern ihr Engagement – weil es einfach passt und allen Beteiligten Freude bereitet. Selbst die versprochene Anreise-Erleicherung – auf der B214 wird seit Monaten eifrig gearbeitet – funktioniert am Freitag. Eine gute Beschilderung wiegt die Umwege auf, die, von Nienburg kommend, genommen werden müssen. Das Konzept sorgt dafür, dass im Ortskern selbst kein Chaos aufkommt. 

Reload Festival 2017: Alf Ator von Knorkator im Interview

Reload Festival 2017 mit Alf Ator von Knorkator

Reload 2017 - Freitagnachmittag

Während des Reload wächst das beschauliche Sulingen auf eine neue Dimension an.
Während des Reload wächst das beschauliche Sulingen auf eine neue Dimension an. © mks
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren.
"The New Roses" gaben am frühen Nachmittag alles, auch wenn viele Reloader zu diesem Zeitpunkt erst auf dem Weg zum Infield waren. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengrup pe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein.
Die Gelsenkirchener "Any Given Day" um Frontmann Dennis Diehl heizten dem Publikum reichlich ein. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ma rvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield.
Die Punkrocker von Anti-Flag machen seit Jahrzehnten hochpolitische Musik - in Sulingen machen sie natürlich keine Ausnahme. Fäuste und Mittelfinger dominieren auf Aufforderung der Band das Infield. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Reload 2017 - Campingplatz und Warmrocken

Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnk en
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marv in Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitun g / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kre iszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengr uppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt.
Schon am Mittag wird auf dem Reload getanzt, getrunken, gefeiert und gebangt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Marc Lentvogt

Mit dem Auto geht es direkt zum Zeltplatz. Einzig der Weg auf das reguläre Festivalgelände, dem Battlefield, führt einmal um selbiges herum und sorgt für ein wenig Unmut bei einigen der Besucher. Elf Bands profitieren am Freitag von dieser Einsatzbereitschaft der freiwilligen Helfer, am Samstag sind es noch einmal so viele Musiker, die mehr als zwölf Stunden am Stück eine dem Anlass angemessene Lautstärke auf die Bühne bringen. Bands, wo einer mit Inbrunst mitunter unverständliches brüllt (Any Given Day) oder ungehemmt zum Pogo bläst (Anti-Flag), ein anderer stimmt irische Klänge an (Mr. Irish Bastard) oder findet seinen eigenen einprägenden Stil (Life of Agony). 

Bunt, laut und hochpolitisch

Kurz: Wer glaubt, er hat schnell alles gehört, was es beim Reload zu hören gibt, hat unter Garantie nicht sehr genau hingehört. So bunt wie die Outfits vieler Besucher – am Klamotten-Stand sind unter anderem die Reload-Löwen auf rosa Grund abgedruckt – so vielfältig klingen die Bands, die das Orga-Team ins Line-Up gepackt hat. 

Bereits am frühen Freitagabend stimmte die Laune der Besucher - Anti-Flag waren aus den USA angereist.

Im höchsten Maß politisch wird es dann beim Auftritt der US-Punkrocker von Anti-Flag. Seit Jahrzehnten hängt bei den Pittsburghern die Flagge der Vereinigten Staaten über Kopf, entsprechend radikal gehen die Musiker auch in Sulingen mit Politikern im Allgemeinen und der US-Politik im Speziellen um. Tausende in die Luft gereckte Fäuste und Mittelfinger bestimmen das Bild vor der großen Bühne, die Stimmung ist am frühen Abend mittlerweile auf einem guten Level angekommen – und da stehen immer noch so große Namen wie Skindred, Bullet For My Valentine und Heaven Shall Burn in den Startlöchern. Der erste Abend auf der Mainstage kann kommen.

Reload Festival - die Warm-Up-Party 

Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszei tung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / L uka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spah r
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent.
Mit einer lautstarken Warm-Up-Night auf der Tent-Stage eröffneten die Veranstalter des Reload-Festivals das diesjährige Metal-Großevent. © Mediengruppe Kreiszeitung / Luka Spahr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Bio-BBQ in Weyhe

Bio-BBQ in Weyhe

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Meistgelesene Artikel

Rabatt in Höhe von 15 Prozent für MIA-Einwohnerticket

Rabatt in Höhe von 15 Prozent für MIA-Einwohnerticket

Schwerer Unfall auf Harpstedter Straße

Schwerer Unfall auf Harpstedter Straße

14 Tage Schonfrist für Dauerparker

14 Tage Schonfrist für Dauerparker

„Geht den Weg eurer Träume“

„Geht den Weg eurer Träume“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.