Radio Havanna beim NOA

Planer für das „Neuenkirchener Open Air“ geben Headliner bekannt

Der NOA-Headliner für den 14. Juli 2018 steht fest: Radio Havanna spielen erneut in Neuenkirchen.

Neuenkirchen - Der Headliner für das 23. „Neuenkirchener Open Air“ steht fest: Am Samstag, 14. Juli 2018, spielen Radio Havanna erneut auf dem Sportplatz, freut sich Marten Höner. Die Band habe die Besucher und das NOA-Team vor zwei Jahren voll begeistert.

Die Punkrockband Radio Havanna existiert seit dem Jahre 2002. Zuvor sammelten die vier Mitglieder gemeinsame musikalische Erfahrungen. Beeinflusst von Bands wie The Offspring, Green Day und NOFX fingen sie an, Lieder zu covern, ihre eigenen Songs zu schreiben und erste Konzerte zu spielen. Inspiriert von einem Rancid-Song gaben damit Fichte, Arni, Olli und Anfy im Jahre 2002 ihrer Band den Namen „Radio Havanna“.

2007 zogen die Vier aus dem thüringischen Suhl nach Berlin . „Jetzt sind wir da und hier ist nichts mehr wie es wahr / Willkommen in Utopia / In einem Traum der uns gehört haben wir zerstört was uns zerstört / Willkommen in Utopia“ – mit dem wuchtigen Halftime-Chorus, der sich zwischen gleichzeitig tanzbare und kraftvoll nach vorne preschende Strophen schiebe, nehme die Polit-Punk-Band schon im nach dem Album benannten Opener alle Träumer an die Hand und versichere, dass selbst in dunkelsten Zeiten ein Silberstreifen am Horizont bleibe, heißt es in der Ankündigung.

Sinn für große Hymnen

Dass die Hoffnung zuletzt stirbt, will das Berliner Quartett mit seinem neuen Album „Utopia“ beweisen, das am 12. Januar 2018 erscheint.

Radio Havanna habe sich auch auf ihrem sechsten Album ihre Pop-Momente bewahrt, das aber schmälere die Kraft ihrer Aussagen kein Stück. Im Gegenteil: Die rockige Schellenkranz-Liebeshymne „Hassliebe“ mache sich hervorragend neben dem punkig-pulsierenden, augenzwinkernden „Schwarzfahrer“.

Der mitreißende Drive kombiniere mit den klaren Positionen und der Sinn für große Hymnen schlage sich auch in den explosiven Live-Shows der Band nieder, die sie von Headliner-Shows in Brasilien über Slots auf renommierten Festivals bis hin zu Support-Touren für Die Toten Hosen, Rise Against The Machine oder Sum41 auf Bühnen auf der ganzen Welt geführt hat.

NOA-Team prüft 400 Bewerbungen

Auch 2018 halten Radio Havanna mit einer ausgiebigen Headliner-Tour im Frühjahr passend zum Albumrelease, dem 500. Konzert und einer ausgedehnten Festivaltour Kurs auf das, was zähle: „mehr als nur Musik unter möglichst viele Menschen bringen, Haltung zeigen und hoffnungsvolle Hymnen allen hetzerischen Parolen entgegen schmettern. Eine der Festivalstationen wird da Neuenkirchen sein“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die fast 400 Bewerbungen zum NOA seien vorgesichtet, auf etwa 60 Gruppen reduziert, diese wiederum vom Team digital in einer Dropbox bewertet. Traditionell treffe sich das Team – Dennis Barg, Klaus und Mathias Bochow, Marten und Thomas Höner sowie Laura Rohlfs – zwischen Weihnachten und Neujahr um Plan A und B für das komplette Line Up aus den dann noch gut zehn Wunschbands aufzustellen, erklärt Klaus Bochow das Auswahlverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Schützenfest in Ossenbeck

Schützenfest in Ossenbeck

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

Meistgelesene Artikel

Lotto-Spieler aus dem Kreis Diepholz gewinnt 8,38 Millionen Euro

Lotto-Spieler aus dem Kreis Diepholz gewinnt 8,38 Millionen Euro

Badesee-Test: Das sind die beliebtesten Gewässer zwischen Stuhr und Diepholz

Badesee-Test: Das sind die beliebtesten Gewässer zwischen Stuhr und Diepholz

Die Jugend muss es „reißen“: Republik in Ossenbeck

Die Jugend muss es „reißen“: Republik in Ossenbeck

Viele Angebote, aber wenig Gäste beim Familien-Sommerfest

Viele Angebote, aber wenig Gäste beim Familien-Sommerfest

Kommentare