Kunst: Sulinger Abiturienten werden mit Landespreisen ausgezeichnet

Mutig sein im Alltag

Antje Knispel, Kunstfachobfrau des Gymnasiums Sulingen, mit den Abiturientinnen Amata Schulze, Celine Peter und Cathrin Wallentowitz (v.l.).

Sulingen - Mutig sein im Alltag, Zivilcourage zeigen und für andere eintreten, die von Gewalt und Ausgrenzung bedroht sind – Themen des 63. Europäischen Wettbewerbs im Fachbereich Kunst. „Zu den europäischen Werten gehören die Gleichberechtigung und der Schutz von Frauen vor Gewalt“, weiß Antje Knispel, Kunstfachobfrau des Gymnasiums Sulingen. „Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler waren aufgefordert, sich mit dieser Problematik künstlerisch auseinanderzusetzen.“

Das chinesische Sprichwort „Frauen tragen die Hälfte des Himmels“ diente als Anregung für die Wettbewerbsteilnahme.

Der Europäische Wettbewerb gilt als der älteste und einer der renommiertesten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Insgesamt fertigten in diesem Jahr über 77.000 Schülerinnen und Schüler 1.153 bildnerische und mediale Arbeiten an.

Mit ihren bildnerischen Werken, einem Plakat und zwei Gemälden, die im Rahmen des Kunstkurses auf erhöhtem Anforderungsniveau unter der Leitung von Antje Knispel entstanden waren, punkteten die Abiturientinnen Amata Schulze, Celine Peter und Cathrin Wallentowitz und gewannen dann jeweils einen der Landespreise.

Die Preise wurden den Schülerinnen am Freitag feierlich im Rahmen der Abiturentlassungsfeier übergeben.

Mehr zum Thema:

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

10.000 Besucher bestaunen Raritäten auf Rädern

10.000 Besucher bestaunen Raritäten auf Rädern

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Ministerpräsident Stephan Weil besucht „Pallas“-Werk in Diepholz

Ministerpräsident Stephan Weil besucht „Pallas“-Werk in Diepholz

B51 nach Lkw-Unfall zwei Stunden gesperrt

B51 nach Lkw-Unfall zwei Stunden gesperrt

Kommentare