Wettbewerbe in Wasser, Luft und Sand

Mega-Pool-Party im Sulinger Freitzeitbad: „Es muss ordentlich spritzen“

+
Dem „Arschbombenwettbewerb“ stellten sich 15 mutige Turmspringer – die Regeln? „Der Sprung soll cool aussehen und es muss ordentlich spritzen“, erklärten die Veranstalter. - Fotos:

Sulingen - Ein paar Grad mehr, einige Regenwolken weniger, und das Wetter wäre für die Mega-Pool-Party im Sulinger Freizeitbad perfekt gewesen. „Die Vorhersage war keine Werbung für uns“, bedauerte am Sonnabend Bäderbetriebsleiter Bernhard Ehrich. Gemessen daran sei der Besuch zufriedenstellend. „Wir legen den Termin lange im Voraus fest, das Wetter ist immer die große Unbekannte.“

Das Team des Freizeitbads hielt mit guter Laune dagegen. DJane Nadine Günther bot dem Tief musikalisch die Stirn. Als aus den Lautsprechern „So schmeckt der Sommer“ tönte, wollte man es fast glauben. Den Gästen wurde weit mehr geboten als freier Eintritt: Die Kreissparkasse, das E-Center und die AOK-Gesundheitskasse brachten sich mit Spielideen und Manpower ein. Und sie stifteten tolle Preise.

Rund 60 Kinder und Jugendliche nahmen in zwei Altersklassen am Wellenrutschen-Contest der Kreissparkasse teil. Im K.o.-System kam jeweils derjenige weiter, der nach dem gemeinsamen Start zuerst das Wasser berührte. In der Gruppe der Sechs- bis Elfjährigen hatte Julius Krause (2. Jonte König, 3. Nils Erdmann, 4. David Arnswall) die Füße vorn, den Wettbewerb der Zwölf- bis Achtzehnjährigen gewann Jadon Stephan vor Ahmad Al-Ghoul, Anastasia Pantazis und Chantal Altrock. Die beiden Erstplatzierten wurden mit 75 Euro belohnt.

Auf der „Großbaustelle“ Sandkasten maßen sich sieben Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren im Sandburgenbau.

Pünktlich zum „Arschbombenwettbewerb“, dem sich 15 mutige Turmspringer im Alter zwischen sieben und 16 Jahren stellten, kam die Sonne noch einmal durch. „Der Sprung soll cool aussehen und es muss ordentlich spritzen“, erklärten Torben Spehlbrink und Jana Emker (Kreissparkasse Grafschaft Diepholz) die Modalitäten. Abdullah Sengonül siegte nach Punkten und sicherte sich den ersten Preis, eine Action-Sport-Kamera. Julius Krause (Nike-Gymsack, Badehandtuch, Selfie-Stick und Bluetooth-Lautsprecher) und Bennet Semper (Nike-Gymsack, Badehandtuch und Volleyball) erhielten als Zweit- beziehungsweise Drittplatzierter ebenfalls wertvolle Preise.

Auf der „Großbaustelle“ Sandkasten maßen sich sieben Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren im Sandburgenbau, ein Event des Sulinger E-Centers. Zu den kreativsten Baumeistern wurden Nele Bopf, Nele Jackisch und Jan Nebo ernannt. Sie freuten sich über Einkaufsgutscheine. Leon Allert verließ die AOK-FootBi-Arena als Sieger – vor Hauke Bergmann, Justin Wilhelm und Yakup Albayrak.

Bei keinem der Wettbewerbe konnten alle Startplätze vergeben werden: Das Wetter und die Konkurrenzveranstaltungen im Umland forderten ihren Tribut. Bernhard Ehrich dankte den Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung, aber auch den Mitgliedern des DRK und der DRK-Wasserwacht, die die Veranstaltung am Samstagnachmittag im Dienst der „vorsorgenden Sicherheit“ begleitet hatten. Der Termin für die nächste Mega-Pool-Party steht bereits fest: Fans des Badespaß-Events sollten sich den 19. August 2017 im Kalender notieren. 

mks

Mehr zum Thema:

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare