Über 130 Teilnehmer

Neuer Rekord bei Camp der MSG für Kinder und Jugendliche

+
Zum Abschluss des Motocross-Camps auf dem Gelände der MSG in Sulingen-Barrien versammelten sich die Teilnehmer zum Gruppenfoto.

Sulingen - Das clubeigene Gelände in Sulingen-Barrien war am Wochenende Schauplatz des Motocross-Camps, das die Motor-Sport-Gemeinschaft (MSG) Sulinger Land für Kinder und Jugendliche ausrichtet.

Das Fahrerlager habe sich am Freitagnachmittag recht schnell gefüllt, „vom Zelt bis zum großen Wohnmobil: Mit über 130 Teilnehmern haben wir unseren Rekord geknackt“, berichtet Mitorganisator Oliver Beckmann. „Die Kinder fuhren, wie immer, sofort mit ihren Fahrrädern sämtliche Strecken ab. Da am ersten Abend Selbstversorgung anstand, roch es überall nach Gegrilltem.“

Nach dem Frühstück – „unsere Frauen haben uns während des Camps spitzenmäßig versorgt“ – ging es nach kurzer Einweisung bei optimalem Wetter direkt auf die Strecke, für deren Pflege Carsten Niemeyer sorgte: „Die ganz Kleinen bekamen auf unserer Wiese, auf den gedrosselten 50-er und 65-er KTMs des ADAC Weser Ems, erst mal ein Lehrgang über die Grundlagen, die anderen fuhren auf der Kinderstrecke und der großen Bahn.“ 

Beckmann und Volker Mau hatten erstmals an ihren Zelten einen kleinen Werkstatt-Service eingerichtet, „der sehr dankend angenommen wurde.“ Flaggen am Turm signalisierten, ob gerade ausschließlich Kinder und Anfänger, Kinder und Erwachsene oder „schnelle Erwachsene“ auf die große Bahn fahren durften. „Es ist ein Erlebnis, mit seinem Sprössling zusammen stolz auf der Bahn zu fahren“, weiß Oliver Beckmann aus eigener Erfahrung, „Motocross wird da zum schönsten Familien-Sport.“

Auch Spaß neben der Rennstrecke

Wenn die Kinder gerade nicht fuhren, vergnügten sie sich auf der Hüpfburg oder in den Pools, berichtet Beckmann. Samstagabend gab es am Grillstand Essen und Getränke, Aktionen für die Kids und zu später Stunde „noch eine spontane Nachtwanderung der Väter und der Kinder, die immer noch nicht k.o. waren.“

Am Sonntagmorgen ging es nach dem Frühstück erneut sofort auf die Motorräder. „In der übrigen Zeit gab es auch noch MX-Spiele wie Circle Rut und Zylinderweitwurf, mittags zur Stärkung wieder Leckeres vom Grill. Da wir wirklich perfektes Sommerwetter hatten, wurde von den Pools ordentlich Gebrauch gemacht.“ Nach der Mittagspause nutzten die Teilnehmer die letzten Stunden zum Fahren.

„Zum Schluss gab es noch ein Gruppenfoto, womit unser Motocross-Camp leider zu Ende ging. Es bleiben schöne Erinnerungen, verdreckte Crossklamotten – und sicher bei vielen ein ordentlicher Muskelkater“, schätzt Oliver Beckmann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das Mystery-Abenteuer "Trüberbrook" im Test

Das Mystery-Abenteuer "Trüberbrook" im Test

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

„Was für ein geiles Stück Fußball“ - Die Netzreaktionen zu #B04SVW

„Was für ein geiles Stück Fußball“ - Die Netzreaktionen zu #B04SVW

Thomas und Thea Gottschalk haben sich getrennt

Thomas und Thea Gottschalk haben sich getrennt

Meistgelesene Artikel

Illegale Schlachtung von Westflügel-Bullen: Täter ist ein 60-jähriger Syker

Illegale Schlachtung von Westflügel-Bullen: Täter ist ein 60-jähriger Syker

Sonnige Stimmung bei Schneegestöber

Sonnige Stimmung bei Schneegestöber

„Das geht nicht mit rechten Dingen zu“

„Das geht nicht mit rechten Dingen zu“

Sachverständiger Heiko Klawitter prüfte die Turbine vor fast 15 Jahren

Sachverständiger Heiko Klawitter prüfte die Turbine vor fast 15 Jahren

Kommentare