„Mit diesem Ergebnis haben wir nicht gerechnet“, freuen sich die Tierschützer

2500 Euro für 600 Kilometer

Schnell noch ein Bändchen und auf zur nächsten Runde hieß es beim Sponsorenlauf.
+
Schnell noch ein Bändchen und auf zur nächsten Runde hieß es beim Sponsorenlauf.

Sulingen - Und noch eine Runde: 1,6 Kilometer betrug die Strecke, auf die ging, wer sich am Sponsorenlauf am Sonntag in den Dienst der guten Sache stellte. Der Tierschutzverein Sulingen sammelte Geld für dringend notwendige Arbeiten rund um das Tierheim in Lindern. Laufen sollten übrigens die Zweibeiner, nicht die Vierbeiner...

Insgesamt machten sich 60 Läufer aller Altersklassen auf den Weg, während die zwölf Helfer entlang der Strecke und am Ziel für alles „drumherum“ sorgten. „Gefühlt seien über 100 Läufer gestartet“, sagt Christine Nordenholz vom Tierschutzverein. Das habe daran gelegen, dass die Läufer so viel Puste hatten, und immer noch eine Runde drangehängt hätten – auch wenn die Luft schon knapper wurde.

Der wunderbare Spätsommertag am Stadtseeidyll inspirierte wohl zur Leistungssteigerung – statt drei oder vier Runden wurden es nicht selten doch bis zu acht. Sichtbar anhand der bunten Gummibänder, die jeder pro Runde erhielt.

Mit 20 Runden setzte sich Bernhard Mönnig allein an die Spitze (Sponsor: BVG Ranck), gefolgt von Björn Jüttner (Sponsor: Volksbank eG Sulingen) und Peter Martins (Sponsor: BVG Ranck), die beide jeweils 15 Runden absolvierten.

Etliche Läufer schafften mit zehn Runden eine „runde Zahl“: „Eine tolle sportliche Leistung“, freuen sich die Tierschützer über das famose läuferische Ergebnis von insgesamt 600 gelaufenen Kilometern – die 2500 Euro in die Kasse der Tierschützer spülten. „Ein großartiges Ergebnis, mit dem wir so überhaupt nicht gerechnet haben“, sagt Christine Nordenholz. Das sporne an, im Jahr 2015 wieder einen Sponsorenlauf zu organisieren – die Tierschützer haben schon ein paar Ideen gesammelt.

Immerhin: Einer der Läufer hat in diesem Jahr die Teilnahme am Berlin-Marathon abgesagt und im Sulinger Sponsorenlauf eine wesentlich familiärere Alternative gefunden – die zudem noch für dem guten Zweck diente.

Die Laufschuhe schnürten übrigens auch die Kinder für eine spezielle 500 Meter Runde: 20 bunte Gummibänder sammelte die zehnjährige Elaine Becker (Sponsor: Gerdes + Landwehr) und auf 15 Runden kam Lennert Heidle, neun Jahre jung (Sponsor: Gerdes + Landwehr). Der jüngste Teilnehmer war vier Jahre alt und blieb Mama mit seinem Kinderrad Runde um Runde auf den Fersen.

Laut Tierheim-Chefin Marita Görges wird der Betrag genutzt, um Ausläufe herzurichten oder sogar ein weiteres Häuschen für die Katzen zu kaufen.

sis

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Marokko setzt Spanien mit Migranten in Ceuta unter Druck

Marokko setzt Spanien mit Migranten in Ceuta unter Druck

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Meistgelesene Artikel

Ehemaliges Lahauser Gasthaus weicht Mehrfamilienhaus mit neun barrierefreien Wohnungen

Ehemaliges Lahauser Gasthaus weicht Mehrfamilienhaus mit neun barrierefreien Wohnungen

Ehemaliges Lahauser Gasthaus weicht Mehrfamilienhaus mit neun barrierefreien Wohnungen
Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag
 Klaus-Dieter Sprenger geht in den Ruhestand: „Mir geht es gut.“

Klaus-Dieter Sprenger geht in den Ruhestand: „Mir geht es gut.“

Klaus-Dieter Sprenger geht in den Ruhestand: „Mir geht es gut.“
Rettungshubschrauber im Landkreis Diepholz: Nicht immer nehmen sie Patienten mit

Rettungshubschrauber im Landkreis Diepholz: Nicht immer nehmen sie Patienten mit

Rettungshubschrauber im Landkreis Diepholz: Nicht immer nehmen sie Patienten mit

Kommentare