Marc Steen zur „Zukunftskonferenz“

„Helfen, die Stadt voranzubringen“

+
Marc Steen.

Sulingen - Die Stadt Sulingen leitet mit einer öffentlichen „Zukunftskonferenz“ am Freitag, 20. März (15 bis 19 Uhr, Alte Bürgermeisterei), den Prozess einer instrumentalisierten Bürgerbeteiligung ein. Der Titel: „Wir sind Sulingen 2.029“. Alle Sulinger sind aufgefordert, mitzumachen (Anmeldung unter Tel. 04271/ 8813 oder per E-Mail an sulingen2.029@sulingen.de). Seine Anmeldung abgeschickt hat bereits Marc Steen, Geschäftsführer des Sulinger E-Centers.

Steen, insbesondere mit Blick auf den Leitbildprozess, an dem Rat und Verwaltung die Bürger beteiligen wollen: „Sich konkrete Ziele zu setzen, macht Sinn; im Unternehmen, im Privaten und genauso für eine Kommune. Ziele braucht man, um sich zu orientieren, nicht nur für einen Tag, nicht nur für eine Woche, sondern auch für länger. Für meinen eigenen Betrieb sind Ziele definiert, in deren Findung ich die Mitarbeiter zum Teil mit eingebunden habe. Dass die Stadt den Bürgern die Möglichkeit einräumt, sich an dem Leitbildprozess zu beteiligen, macht Sinn. Die Bürger sollten diese Chance nutzen, um die Entwicklung unseres Städtchens mit voranzubringen. Ich persönlich freue mich auf neue Kontakte und interessante Gespräche.“

oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Bayern trotz 1:2 gegen Real: "Geben nicht auf"

Bayern trotz 1:2 gegen Real: "Geben nicht auf"

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Meistgelesene Artikel

Förderverein Treffpunkt der Grundschule Lemförde feiert 25-jähriges Bestehen

Förderverein Treffpunkt der Grundschule Lemförde feiert 25-jähriges Bestehen

Aktiba 2018: Aussteller und Organisatoren ziehen positives Fazit

Aktiba 2018: Aussteller und Organisatoren ziehen positives Fazit

Schutz vor dem Wolf: Herdenschutz im Landkreis Diepholz wird gefördert

Schutz vor dem Wolf: Herdenschutz im Landkreis Diepholz wird gefördert

Kommentare