Erstmals Meerjungfrauenschwimmen in Sulingen 

Märchenwesen im Hallenbad

+
Flossen in die Höh: die acht jungen Teilnehmerinnen nach ihrer Verwandlung. 

Sulingen - „Das macht mehr Spaß als normales Schwimmen!“, „Das ist das Beste!“, tönt es aus dem Becken. Eine Flosse hebt sich aus dem Wasser, verschwindet mit einem lauten Platsch, und ein märchenhaftes Wesen taucht in einer flüssigen Bewegung die rechte Bahn des Sulinger Hallenbads entlang. Wie das funktioniert, zeigt am Samstag Kursleiterin Tatjana Gutwein, die erstmals im Sulinger Hallenbad Meerjungfrauenschwimmen anbietet.

Die ursprünglich zwei geplanten Veranstaltungen mussten aufgrund der hohen Nachfrage um eine dritte erweitert werden: „Der Andrang hat uns schon überrascht“, sagt Birgit Meyer, Mitarbeiterin der Sulinger Bäderbetriebe, die das Meerjungfrauenschwimmen nach Sulingen geholt hat. „Ich habe darüber in der Kreiszeitung gelesen und war neugierig. Nach ein wenig Recherche bei Youtube habe ich mir gedacht: Warum nicht auch in Sulingen?“ Sie nahm Kontakt mit Tatjana Gutwein aus Syke auf. Birgit Meyer freut sich: „Es ist schön, so etwas anbieten zu können. Damit kommen alle mal aus dem Trott.“

Nach einer kurzen Einweisung sitzen die acht jungen Teilnehmerinnen am Beckenrand und verwandeln sich: die Beine in dünnen Stoff, beide Füße in eine große Schwimmflosse. Dann noch irgendwie ins Wasser kommen, und der Spaß kann beginnen.

Tatjana Gutwein zeigte den angehenden Meerjungfrauen, wie man mit der Monoflosse manövriert.

Tatjana Gutwein war schon immer fasziniert von „allem, was mit dem Meer zu tun hat“. Sie stammt ursprünglich aus dem Raum Freiburg und hat dort auch das erste Mal an einem Meerjungfrauenschwimmen teilgenommen. „Das hat mich so begeistert, dass ich das auch machen wollte.“ Nachdem sie in den Norden gezogen war, begann sie selbst Kurse im „Mermaiding“ anzubieten. „Die Resonanz war zu Beginn überwältigend.“ Heute ist sie neben ihrem Beruf als Physiotherapeutin als Instruktorin im Einsatz. „Das lässt sich auch gut verbinden“, sagt sie. „900 Kilokalorien verbraucht eine Meerjungfrau in der Stunde. Zudem werden durch die besondere Schwimmbewegung besonders Bauch und Rücken trainiert.“ Das seien genau die Bereiche, bei denen es vielen Menschen an Muskelkraft mangele.

Die jungen Meerjungfrauen machen ihre ersten Schwimmversuche „ohne Arme und Beine“. Versuchen im ersten Durchgang viele noch, mit den Armen zu Paddeln oder ziehen die Knie instinktiv an, schießen sie, nach kurzen Instruktionen von Gutwein, beim zweiten Mal bereits erstaunlich flüssig durchs Becken. Jetzt noch ein paar Atemübungen, um länger unter Wasser bleiben zu können, und die jungen Meerjungfrauen sind bereit für das weite Meer. Ein paar der Mädchen kannten Meerjungfrauenschwimmen bereits aus dem Urlaub. Als sie den Flyer im Sulinger Schwimmbad sahen, war klar: Da müssen sie hin.

Nächster Kursus am 7. April

Wer auch privat als Meerjungfrau oder „Wassermann“ seine Bahnen ziehen will: Eine der Monoflossen kostet, je nach Größe, zwischen 160 und 190 Euro. Das nächste Meerjungfrauenschwimmen in Sulingen finden in den Osterferien am Samstag, 7. April, statt, die Gebühr: 25 Euro. - mt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Handballer starten mit Sieg in WM-Hauptrunde

Deutsche Handballer starten mit Sieg in WM-Hauptrunde

BVB kontert Bayern-Sieg - Bosz-Debüt in Leverkusen misslingt

BVB kontert Bayern-Sieg - Bosz-Debüt in Leverkusen misslingt

25 Jahre Städtepartnerschaft Verden-Zielona Góra

25 Jahre Städtepartnerschaft Verden-Zielona Góra

Fotostrecke: Werder gewinnt in Hannover

Fotostrecke: Werder gewinnt in Hannover

Meistgelesene Artikel

Sascha Lorenz errichtet Fitnessstudio in Wagenfeld

Sascha Lorenz errichtet Fitnessstudio in Wagenfeld

Stuhrer Firma möchte Verkauf von Türen an Baumpflanzungen knüpfen

Stuhrer Firma möchte Verkauf von Türen an Baumpflanzungen knüpfen

Scholener Schützen wählen und ehren ihre Vereinsmeister

Scholener Schützen wählen und ehren ihre Vereinsmeister

TuS Kirchdorf bereitet Jubiläum vor

TuS Kirchdorf bereitet Jubiläum vor

Kommentare