1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Sulingen

Lange Straße wird für aufwändige Dacharbeiten halbseitig gesperrt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martina Kurth-Schumacher

Kommentare

Vor dem „Ratskeller“-Gebäude, das ab Montag eingerüstet wird: Dominik Cyrkel, Wolfgang Cyrkel, Andreas Nordloh, Nicole Kossinna und Olaf Twietmeyer (von links).
Vor dem „Ratskeller“-Gebäude, das ab Montag eingerüstet wird: Dominik Cyrkel, Wolfgang Cyrkel, Andreas Nordloh, Nicole Kossinna und Olaf Twietmeyer (von links). © Kurth-Schumacher

Sulingen – Dominik Cyrkel, seit Juni 2021 Eigentümer des ehemaligen „Ratskellers“, plant die Dachsanierung des historischen Gebäudes in der Sulinger Altstadt. „Natürlich unterstützen wir die Maßnahme im Rahmen unserer Möglichkeiten“, unterstreichen Bauamtsleiter Andreas Nordloh und Nicole Kossinna (Ordnungswesen) von der Stadt Sulingen.

Die Verwaltung hat grünes Licht für die halbseitige Sperrung eines Teilabschnitts der Langen Straße gegeben: Die Genehmigung gilt ab dem 31. Januar für einen Zeitraum von maximal drei Monaten. Andreas Nordloh: „Die Verkehrsteilnehmer müssen mit kleinen Einschränkungen leben, aber letztlich ist diese Maßnahme alternativlos.“

Die Dacharbeiten sind der zweite Abschnitt des umfangreichen Sanierungskonzepts. Dominik Cyrkel hatte sich zunächst auf die Renovierung des Restaurants „Capo Caccia“ konzentriert, die weitere Planung umfasst den Ausbau von Wohnungen im Obergeschoss und die Sanierung des „Goldenen Saals“.

Rund 1 200 Quadratmeter Dachfläche gilt es insgesamt zu sanieren.
Rund 1 200 Quadratmeter Dachfläche gilt es insgesamt zu sanieren. © Olaf Twietmeyer

„Bevor wir im Innenbereich weitermachen, muss das Dach dicht sein“, erklären Dominik Cyrkel und sein Vater Wolfgang Cyrkel, der das Projekt als Architekt begleitet. Sie sprechen von „20 bis 30 Stellen, durch die Regenwasser in Eimer tropft.“ Der Innenverstrich der falzlosen Dachpfannen ist schadhaft, der Mörtel bricht inzwischen heraus. Ein tragender, zwölf Meter langer Balken im Saal ist durch eintretendes Wasser bereits völlig marode, er wird im Zuge des aktuellen Vorhabens ausgetauscht.

„Insgesamt sanieren wir eine Dachfläche von 1 200 Quadratmetern“, sagt Dachdeckermeister Oliver Twietmeyer, der das Projekt für die Firma Gerbes Dächer, Varrel, betreut. Abgestimmt mit Arno Ostmann von der Denkmalschutzbehörde des Landkreises wird das Dach mit Hohlfalzziegeln gedeckt, die dem Original optisch täuschend ähnlichsehen. „Die alte Verfahrenstechnik ist unbezahlbar und vor allem nicht mehr zeitgemäß“, verdeutlicht Cyrkel. Für die Dachsanierung hat er Kosten von rund 200 000 Euro einkalkuliert, die Dämmung soll in einem späteren Schritt erfolgen.

Die Baumaßnahme stellt für die ausführende Firma eine große Herausforderung dar. Durch mehrere Um- und Anbauten – die ältesten Gebäudeteile stammen aus dem Jahr 1738 – ist die Dachkonstruktion stark verwinkelt. Zudem ist nur der an der Langen Straße liegende Teil mit einer herkömmlichen Arbeitsbühne zu erreichen. Über einen Fahrzeugkran mit 40-Meter-Ausleger sollen auch die hinteren Dachbereiche erschlossen werden.

Es gibt grünes Licht für die halbseitige Sperrung eines Stücks der Langen Straße.
Es gibt grünes Licht für die halbseitige Sperrung eines Stücks der Langen Straße. © Stadt Sulingen

Ab Montag wird das Gebäude eingerüstet, Firma Gerbes nimmt am 7. Februar ihre Arbeit auf. Ab diesem Termin ist die Straße halbseitig gesperrt. Laut Nicole Kossinna gilt für den Verkehr stadteinwärts von der Ampelkreuzung bis zur Kreuzung Kampstraße die Einbahnstraßenregelung. Aus dem Zentrum kommende Verkehrsteilnehmer werden über die Kampstraße beziehungsweise die Schmiedestraße um die Baustelle geleitet. „Wir werden das Geschehen im Auge behalten und notfalls nachjustieren.“

Einig war man sich beim Ortstermin am Montag, dass die Sanierung des ehemaligen Ratskellers das Erscheinungsbild des historischen Ensembles rund um die Kirchenkreuzung langfristig positiv beeinflussen wird. Dominik Cyrkel geht davon aus, dass er die dreimonatige Sperrgenehmigung nicht ausschöpfen muss: „Schon aus wirtschaftlichen Gründen werden wir alles daran setzen, die Maßnahme schnell zum Abschluss zu bringen.“

In dem aktuellen Bauabschnitt erfolgen ausschließlich Außenarbeiten, der Restaurantbetrieb wird nicht beeinträchtigt.

Auch interessant

Kommentare