Vergleich auf Widerruf vor OLG Celle

Landvolk erwartet erneut 517.000 Euro

Sulingen/Celle - Von Anke Seidel. Nach der aktuellen Verhandlung vor dem neunten Zivilsenat am Oberlandesgericht (OLG) Celle erwartet das Landvolk Grafschaft Diepholz mit Sitz in Sulingen erneut Geld zurück – exakt 517.148,29 Euro, die der ehemalige Geschäftsführer des Landvolkverbands, Wilhelm Bergmann, zurückzahlen soll.

So sieht es der Vergleich auf Widerruf vor, den die Vorsitzende Richterin Dr. Annette Wiegand-Schneider den Anwälten der beiden Parteien vorgeschlagen hat.

Bis zum 18. August haben sie demnach Zeit, sich zu entscheiden. Kommt es zu diesem Widerspruch, würde der Senat am 6. September eine Entscheidung treffen, so war gestern von Jessica Lass als Pressesprecherin des Oberlandesgerichts in Celle zu erfahren. Die Vorsitzende Richterin habe aber bereits deutlich gemacht, so die Pressesprecherin, dass der neunte Zivilsenat den Fall deutlich anders bewerten könnte als das Landgericht Verden. Das hatte die Klage des Landvolks – genauer gesagt seiner Dienstleistungsgesellschaft – auf Rückzahlung der mehr als 517.000 Euro abgewiesen.

Lampe-Prozess noch nicht gestartet

Wie bereits berichtet, streitet das Landvolk nicht nur um die Rückzahlung besagter Summe durch den ehemaligen Landvolk-Geschäftsführer. Die Anwälte des Verbands fordern genauso 530.000 Euro vom ehemaligen Geschäftsführer der Landvolk-Dienstleistungsgesellschaft, Lothar Lampe. Dieses Verfahren vor dem Landgericht Verden sei noch nicht eröffnet, so Runge. Es geht um Geld aus einem komplizierten Geschäftsgeflecht zwischen dem Unternehmen Westwind und den beklagten Funktionären, die nach Überzeugung des Landvolks Zahlungen – als Ausschüttung deklariert – zu ihrem persönlichen Vorteil erhalten hätten. Die Beklagten bestritten das.

Den Widerrufs-Vergleich vor dem OLG wertet Theo Runge als großen Erfolg. Denn die Richterin habe die Landvolk-Forderung zu 100 Prozent anerkannt. „Wir tun gut daran, diesen Vergleich anzunehmen“, so Runges persönliche Meinung, „das Ganze kann sonst noch ein paar Jahre dauern“. Eine Revision beim Bundesgerichtshof sei möglich, bestätigte Jessica Lass. Der Landvolk-Vorstand werde in Kürze tagen und über den Vergleich entscheiden, kündigte der Landvolk-Vorsitzende an.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fünf mutmaßliche Terroristen südlich von Barcelona getötet

Fünf mutmaßliche Terroristen südlich von Barcelona getötet

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Meistgelesene Artikel

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Arbeiter befreien Kollegen aus vier Meter tiefer Baugrube

Arbeiter befreien Kollegen aus vier Meter tiefer Baugrube

Kommentare